Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
vnd vnsichtbaren Liechts/ dienet auff das kurtze sichtige Leben/ vnd
höret auff mit der Welt/ vnd obwohl die Theologia erlkleret die
Natur vnd Gnad des jrrdischen Adams vnd des Himlischen/ vnd
die Philosophia alle natürliche Geschöpff ergründet/ so sollen
doch diese beyde nicht von einander gescheiden seyn/ auch gantz vnd
gar nit mit einander vermischt werden/ sondern beyde mit einan-
der mit Bescheidenheit geübt/ geführt vnd erkent werden/ Es gibt
eins dem andern die Hand/ vnd so sie recht ordentlich mit einan-
der ohne Vermengung geführet werden/ so erkent man alle Ge-
heimnuß der natürlichen vnd vbernatürlichen Ding/ dann diß ist
ein schlechter Theologus welcher nur nach der Schrifft den eus-
serlichen Christum vnd Adam/ wie die Histori lautet/ ohne Krafft
vnd Leben/ Würckung vnd Geist/ im himlischen vnd jnnern we-
sen bekent/ Solle er aber ohne Jrrgang vnd Finsterniß/ die Natur
vnd Gnad den Adam vnd Christum recht erkennen vnd erkleren/
nach Apostolischem vnd Prophetischem grund/ so muß er durch
den heiligen Geist von oben herab gelehret werden die Natur vnd
Ordnung der Geschöpff erkennen/ woraus/ warumb vnd worzu
der Mensch vnd die Weltgemacht vnd geordnet sey/ das heisset
Philosophia naturalis, eine natürliche Weißheit/ vnd wird be-
grieffen/ vnd kürtzlich im Mose erzehlt im Buch der Schöpffung/
darumb sol ein Theologus den Adam vnd die Natur erkennen/
so muß er die gantze Welt kennen/ vnd alle Geschöpff/ Als dann
mag er sagen daß der Mensch sey ein kleine Welt/ aus dem limbo
geschaffen/ jegliches wissen vnd verstehen/ gehört zu einem natür-
lichen Philosopho, Also/ was ist das für ein Philosophus der
sich vnterstehet die Geschöpff Gottes oder die Natur außzulegen/
ohne Christo/ wer nicht mit Weißheit wandelt/ das ist/ der nicht
mit Christo handelt vnd wandelt/ der muß fehl vnd jrrgehen in sei-
nem Vorhaben/ Christus ist die Weißheit Gottes/ ein Anfang

vnd
C

Der guͤldene Griff.
vnd vnſichtbaren Liechts/ dienet auff das kurtze ſichtige Leben/ vnd
hoͤret auff mit der Welt/ vnd obwohl die Theologia erlkleret die
Natur vnd Gnad des jrꝛdiſchen Adams vnd des Himliſchen/ vnd
die Philoſophia alle natuͤrliche Geſchoͤpff ergruͤndet/ ſo ſollen
doch dieſe beyde nicht von einander geſcheiden ſeyn/ auch gantz vnd
gar nit mit einander vermiſcht werden/ ſondern beyde mit einan-
der mit Beſcheidenheit geuͤbt/ gefuͤhrt vnd erkent werden/ Es gibt
eins dem andern die Hand/ vnd ſo ſie recht ordentlich mit einan-
der ohne Vermengung gefuͤhret werden/ ſo erkent man alle Ge-
heimnuß der natuͤrlichen vnd vbernatuͤrlichen Ding/ dann diß iſt
ein ſchlechter Theologus welcher nur nach der Schrifft den euſ-
ſerlichen Chriſtum vnd Adam/ wie die Hiſtori lautet/ ohne Krafft
vnd Leben/ Wuͤrckung vnd Geiſt/ im himliſchen vnd jnnern we-
ſen bekent/ Solle er aber ohne Jrꝛgang vnd Finſterniß/ die Natur
vnd Gnad den Adam vnd Chriſtum recht erkennen vnd erkleren/
nach Apoſtoliſchem vnd Prophetiſchem grund/ ſo muß er durch
den heiligen Geiſt von oben herab gelehret werden die Natur vnd
Ordnung der Geſchoͤpff erkennen/ woraus/ warumb vnd worzu
der Menſch vnd die Weltgemacht vnd geordnet ſey/ das heiſſet
Philoſophia naturalis, eine natuͤrliche Weißheit/ vnd wird be-
grieffen/ vnd kuͤrtzlich im Moſe erzehlt im Buch der Schoͤpffung/
darumb ſol ein Theologus den Adam vnd die Natur erkennen/
ſo muß er die gantze Welt kennen/ vnd alle Geſchoͤpff/ Als dann
mag er ſagen daß der Menſch ſey ein kleine Welt/ aus dem limbo
geſchaffen/ jegliches wiſſen vnd verſtehen/ gehoͤrt zu einem natuͤr-
lichen Philoſopho, Alſo/ was iſt das fuͤr ein Philoſophus der
ſich vnterſtehet die Geſchoͤpff Gottes oder die Natur außzulegen/
ohne Chriſto/ wer nicht mit Weißheit wandelt/ das iſt/ der nicht
mit Chriſto handelt vnd wandelt/ der muß fehl vnd jrꝛgehen in ſei-
nem Vorhaben/ Chriſtus iſt die Weißheit Gottes/ ein Anfang

vnd
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
vnd vn&#x017F;ichtbaren Liechts/ dienet auff das kurtze &#x017F;ichtige Leben/ vnd<lb/>
ho&#x0364;ret auff mit der Welt/ vnd obwohl die <hi rendition="#aq">Theologia</hi> erlkleret die<lb/>
Natur vnd Gnad des jr&#xA75B;di&#x017F;chen Adams vnd des Himli&#x017F;chen/ vnd<lb/>
die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> alle natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;cho&#x0364;pff ergru&#x0364;ndet/ &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
doch die&#x017F;e beyde nicht von einander ge&#x017F;cheiden &#x017F;eyn/ auch gantz vnd<lb/>
gar nit mit einander vermi&#x017F;cht werden/ &#x017F;ondern beyde mit einan-<lb/>
der mit Be&#x017F;cheidenheit geu&#x0364;bt/ gefu&#x0364;hrt vnd erkent werden/ Es gibt<lb/>
eins dem andern die Hand/ vnd &#x017F;o &#x017F;ie recht ordentlich mit einan-<lb/>
der ohne Vermengung gefu&#x0364;hret werden/ &#x017F;o erkent man alle Ge-<lb/>
heimnuß der natu&#x0364;rlichen vnd vbernatu&#x0364;rlichen Ding/ dann diß i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;chlechter <hi rendition="#aq">Theologus</hi> welcher nur nach der Schrifft den eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Chri&#x017F;tum vnd Adam/ wie die Hi&#x017F;tori lautet/ ohne Krafft<lb/>
vnd Leben/ Wu&#x0364;rckung vnd Gei&#x017F;t/ im himli&#x017F;chen vnd jnnern we-<lb/>
&#x017F;en bekent/ Solle er aber ohne Jr&#xA75B;gang vnd Fin&#x017F;terniß/ die Natur<lb/>
vnd Gnad den Adam vnd Chri&#x017F;tum recht erkennen vnd erkleren/<lb/>
nach Apo&#x017F;toli&#x017F;chem vnd Propheti&#x017F;chem grund/ &#x017F;o muß er durch<lb/>
den heiligen Gei&#x017F;t von oben herab gelehret werden die Natur vnd<lb/>
Ordnung der Ge&#x017F;cho&#x0364;pff erkennen/ woraus/ warumb vnd worzu<lb/>
der Men&#x017F;ch vnd die Weltgemacht vnd geordnet &#x017F;ey/ das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia naturalis,</hi> eine natu&#x0364;rliche Weißheit/ vnd wird be-<lb/>
grieffen/ vnd ku&#x0364;rtzlich im Mo&#x017F;e erzehlt im Buch der Scho&#x0364;pffung/<lb/>
darumb &#x017F;ol ein <hi rendition="#aq">Theologus</hi> den Adam vnd die Natur erkennen/<lb/>
&#x017F;o muß er die gantze Welt kennen/ vnd alle Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ Als dann<lb/>
mag er &#x017F;agen daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ey ein kleine Welt/ aus dem <hi rendition="#aq">limbo</hi><lb/>
ge&#x017F;chaffen/ jegliches wi&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;tehen/ geho&#x0364;rt zu einem natu&#x0364;r-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho,</hi> Al&#x017F;o/ was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus</hi> der<lb/>
&#x017F;ich vnter&#x017F;tehet die Ge&#x017F;cho&#x0364;pff Gottes oder die Natur außzulegen/<lb/>
ohne Chri&#x017F;to/ wer nicht mit Weißheit wandelt/ das i&#x017F;t/ der nicht<lb/>
mit Chri&#x017F;to handelt vnd wandelt/ der muß fehl vnd jr&#xA75B;gehen in &#x017F;ei-<lb/>
nem Vorhaben/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t die Weißheit Gottes/ ein Anfang<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Der guͤldene Griff. vnd vnſichtbaren Liechts/ dienet auff das kurtze ſichtige Leben/ vnd hoͤret auff mit der Welt/ vnd obwohl die Theologia erlkleret die Natur vnd Gnad des jrꝛdiſchen Adams vnd des Himliſchen/ vnd die Philoſophia alle natuͤrliche Geſchoͤpff ergruͤndet/ ſo ſollen doch dieſe beyde nicht von einander geſcheiden ſeyn/ auch gantz vnd gar nit mit einander vermiſcht werden/ ſondern beyde mit einan- der mit Beſcheidenheit geuͤbt/ gefuͤhrt vnd erkent werden/ Es gibt eins dem andern die Hand/ vnd ſo ſie recht ordentlich mit einan- der ohne Vermengung gefuͤhret werden/ ſo erkent man alle Ge- heimnuß der natuͤrlichen vnd vbernatuͤrlichen Ding/ dann diß iſt ein ſchlechter Theologus welcher nur nach der Schrifft den euſ- ſerlichen Chriſtum vnd Adam/ wie die Hiſtori lautet/ ohne Krafft vnd Leben/ Wuͤrckung vnd Geiſt/ im himliſchen vnd jnnern we- ſen bekent/ Solle er aber ohne Jrꝛgang vnd Finſterniß/ die Natur vnd Gnad den Adam vnd Chriſtum recht erkennen vnd erkleren/ nach Apoſtoliſchem vnd Prophetiſchem grund/ ſo muß er durch den heiligen Geiſt von oben herab gelehret werden die Natur vnd Ordnung der Geſchoͤpff erkennen/ woraus/ warumb vnd worzu der Menſch vnd die Weltgemacht vnd geordnet ſey/ das heiſſet Philoſophia naturalis, eine natuͤrliche Weißheit/ vnd wird be- grieffen/ vnd kuͤrtzlich im Moſe erzehlt im Buch der Schoͤpffung/ darumb ſol ein Theologus den Adam vnd die Natur erkennen/ ſo muß er die gantze Welt kennen/ vnd alle Geſchoͤpff/ Als dann mag er ſagen daß der Menſch ſey ein kleine Welt/ aus dem limbo geſchaffen/ jegliches wiſſen vnd verſtehen/ gehoͤrt zu einem natuͤr- lichen Philoſopho, Alſo/ was iſt das fuͤr ein Philoſophus der ſich vnterſtehet die Geſchoͤpff Gottes oder die Natur außzulegen/ ohne Chriſto/ wer nicht mit Weißheit wandelt/ das iſt/ der nicht mit Chriſto handelt vnd wandelt/ der muß fehl vnd jrꝛgehen in ſei- nem Vorhaben/ Chriſtus iſt die Weißheit Gottes/ ein Anfang vnd C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/19
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/19>, abgerufen am 28.09.2021.