Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
Erkentnis/ du begabest mich mit einem dreyfachen Aug/ als mit
den Sinnen dem Viehe gleich/ mit der Vernunfft als einen Men-
schen/ mit dem Verstand als einen Engel. Ach HErr laß mich
brauchen das jnnerste Aug/ so muß ich bekennen/ daß alle Wis-
senschafft in mir sey/ vnd von jnnen heraus fliesse/ vnd nicht vom
Gegenwurff könne hinein getragen werden.



Das achte Capitel.
Daß das obriste jnnerste Aug allezeit wir-
cken kan/ ohne hülff des vntersten/ Aber das vnterste

kan nichts schaffen ohne das obriste Aug.

DAs Auge der Sinnen oder des Liechts ist das
vnterste/ wird beschlossen vnd begriffen von der Imagina-
tion,
vnd dieweil Imagination inwendig ist/ so ist sie
auch edler vnd würdiger/ als die eusserlichen Sinne/ dann je inn-
wendiger je gewaltiger/ vnd je außwendiger je schwecher vnd vn-
achtsamer/ Die Vernunfft/ das ist das mittel Aug/ beschleust Ima-
gination,
vnd dieweil sie inwendigen ist/ so ist sie auch viel höher
vnnd mechtiger/ in jhrer Wirckung oder Begreiffligkeit vber die
Vernunfft/ ist noch oculus intellectualis oder mentis das
höchste vnd inwendigste/ darumb ist es auch das scherffste vnd ge-
schwindeste in seiner Begreiffligkeit/ denn gleich wie eussere sicht-
bare ding/ mit den Augen gesehen werden/ in einem augenblick/
also auch mit dem jnnersten Aug/ werden die vnsichtbaren geistli-
chen Ding gesehen/ mit einem augenblick/ wer alle eussere Sinne
sampt der Imagination kan still halten/ vnd sich hinein kehren/ in
den inwendigsten Grund der Seelen/ in stiller Gelassenheit/ auff

Gott
D

Der guͤldene Griff.
Erkentnis/ du begabeſt mich mit einem dreyfachen Aug/ als mit
den Sinnen dem Viehe gleich/ mit der Vernunfft als einen Men-
ſchen/ mit dem Verſtand als einen Engel. Ach HErꝛ laß mich
brauchen das jnnerſte Aug/ ſo muß ich bekennen/ daß alle Wiſ-
ſenſchafft in mir ſey/ vnd von jnnen heraus flieſſe/ vnd nicht vom
Gegenwurff koͤnne hinein getragen werden.



Das achte Capitel.
Daß das obriſte jñerſte Aug allezeit wir-
cken kan/ ohne huͤlff des vnterſten/ Aber das vnterſte

kan nichts ſchaffen ohne das obriſte Aug.

DAs Auge der Sinnen oder des Liechts iſt das
vnterſte/ wird beſchloſſen vnd begriffen von der Imagina-
tion,
vnd dieweil Imagination inwendig iſt/ ſo iſt ſie
auch edler vnd wuͤrdiger/ als die euſſerlichen Sinne/ dann je inn-
wendiger je gewaltiger/ vnd je außwendiger je ſchwecher vnd vn-
achtſamer/ Die Vernunfft/ das iſt das mittel Aug/ beſchleuſt Ima-
gination,
vnd dieweil ſie inwendigen iſt/ ſo iſt ſie auch viel hoͤher
vnnd mechtiger/ in jhrer Wirckung oder Begreiffligkeit vber die
Vernunfft/ iſt noch oculus intellectualis oder mentis das
hoͤchſte vnd inwendigſte/ darumb iſt es auch das ſcherffſte vnd ge-
ſchwindeſte in ſeiner Begreiffligkeit/ denn gleich wie euſſere ſicht-
bare ding/ mit den Augen geſehen werden/ in einem augenblick/
alſo auch mit dem jnnerſten Aug/ werden die vnſichtbaren geiſtli-
chen Ding geſehen/ mit einem augenblick/ wer alle euſſere Sinne
ſampt der Imagination kan ſtill halten/ vnd ſich hinein kehren/ in
den inwendigſten Grund der Seelen/ in ſtiller Gelaſſenheit/ auff

Gott
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
Erkentnis/ du begabe&#x017F;t mich mit einem dreyfachen Aug/ als mit<lb/>
den Sinnen dem Viehe gleich/ mit der Vernunfft als einen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ mit dem Ver&#x017F;tand als einen <hi rendition="#fr">E</hi>ngel. Ach HEr&#xA75B; laß mich<lb/>
brauchen das jnner&#x017F;te Aug/ &#x017F;o muß ich bekennen/ daß alle Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft in mir &#x017F;ey/ vnd von jnnen heraus flie&#x017F;&#x017F;e/ vnd nicht vom<lb/>
Gegenwurff ko&#x0364;nne hinein getragen werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das achte Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Daß das obri&#x017F;te jñer&#x017F;te Aug allezeit wir-<lb/>
cken kan/ ohne hu&#x0364;lff des vnter&#x017F;ten/ Aber das vnter&#x017F;te</hi><lb/>
kan nichts &#x017F;chaffen ohne das obri&#x017F;te Aug.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Auge der Sinnen oder des Liechts i&#x017F;t das<lb/>
vnter&#x017F;te/ wird be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd begriffen von der <hi rendition="#aq">Imagina-<lb/>
tion,</hi> vnd dieweil <hi rendition="#aq">Imagination</hi> inwendig i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
auch edler vnd wu&#x0364;rdiger/ als die eu&#x017F;&#x017F;erlichen Sinne/ dann je inn-<lb/>
wendiger je gewaltiger/ vnd je außwendiger je &#x017F;chwecher vnd vn-<lb/>
acht&#x017F;amer/ Die Vernunfft/ das i&#x017F;t das mittel Aug/ be&#x017F;chleu&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ima-<lb/>
gination,</hi> vnd dieweil &#x017F;ie inwendigen i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch viel ho&#x0364;her<lb/>
vnnd mechtiger/ in jhrer Wirckung oder Begreiffligkeit vber die<lb/>
Vernunfft/ i&#x017F;t noch <hi rendition="#aq">oculus intellectualis</hi> oder <hi rendition="#aq">mentis</hi> das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd inwendig&#x017F;te/ darumb i&#x017F;t es auch das &#x017F;cherff&#x017F;te vnd ge-<lb/>
&#x017F;chwinde&#x017F;te in &#x017F;einer Begreiffligkeit/ denn gleich wie eu&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;icht-<lb/>
bare ding/ mit den Augen ge&#x017F;ehen werden/ in einem augenblick/<lb/>
al&#x017F;o auch mit dem jnner&#x017F;ten Aug/ werden die vn&#x017F;ichtbaren gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Ding ge&#x017F;ehen/ mit einem augenblick/ wer alle eu&#x017F;&#x017F;ere Sinne<lb/>
&#x017F;ampt der <hi rendition="#aq">Imagination</hi> kan &#x017F;till halten/ vnd &#x017F;ich hinein kehren/ in<lb/>
den inwendig&#x017F;ten Grund der Seelen/ in &#x017F;tiller Gela&#x017F;&#x017F;enheit/ auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Der guͤldene Griff. Erkentnis/ du begabeſt mich mit einem dreyfachen Aug/ als mit den Sinnen dem Viehe gleich/ mit der Vernunfft als einen Men- ſchen/ mit dem Verſtand als einen Engel. Ach HErꝛ laß mich brauchen das jnnerſte Aug/ ſo muß ich bekennen/ daß alle Wiſ- ſenſchafft in mir ſey/ vnd von jnnen heraus flieſſe/ vnd nicht vom Gegenwurff koͤnne hinein getragen werden. Das achte Capitel. Daß das obriſte jñerſte Aug allezeit wir- cken kan/ ohne huͤlff des vnterſten/ Aber das vnterſte kan nichts ſchaffen ohne das obriſte Aug. DAs Auge der Sinnen oder des Liechts iſt das vnterſte/ wird beſchloſſen vnd begriffen von der Imagina- tion, vnd dieweil Imagination inwendig iſt/ ſo iſt ſie auch edler vnd wuͤrdiger/ als die euſſerlichen Sinne/ dann je inn- wendiger je gewaltiger/ vnd je außwendiger je ſchwecher vnd vn- achtſamer/ Die Vernunfft/ das iſt das mittel Aug/ beſchleuſt Ima- gination, vnd dieweil ſie inwendigen iſt/ ſo iſt ſie auch viel hoͤher vnnd mechtiger/ in jhrer Wirckung oder Begreiffligkeit vber die Vernunfft/ iſt noch oculus intellectualis oder mentis das hoͤchſte vnd inwendigſte/ darumb iſt es auch das ſcherffſte vnd ge- ſchwindeſte in ſeiner Begreiffligkeit/ denn gleich wie euſſere ſicht- bare ding/ mit den Augen geſehen werden/ in einem augenblick/ alſo auch mit dem jnnerſten Aug/ werden die vnſichtbaren geiſtli- chen Ding geſehen/ mit einem augenblick/ wer alle euſſere Sinne ſampt der Imagination kan ſtill halten/ vnd ſich hinein kehren/ in den inwendigſten Grund der Seelen/ in ſtiller Gelaſſenheit/ auff Gott D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/27
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/27>, abgerufen am 13.05.2021.