Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite


Der güldene Griff.
Alle ding ohne Jrrthumb zu erkennen/
vielen Hochgelährten vnbekandt/ vnd doch
allen Menschen nothwendig zuwissen.
Alle Ding sind ewig vnd auch zeitlich.
Alle Ding kan Christus in vns lehren/ so fern wir vns
auch jhm mit Raum ergeben.
Apocalipsis 5. Cap.

VNd Jch sahe in der rechten Hand/ dessen/
der auff dem Stul saß ein Buch geschrie-
ben/ inwendig vnd außwendig versie-
gelt/ mit sieben Siegeln/ vnd ich sahe ei-
nen starcken Engel predigen/ mit heller Stim/ wer ist
wurdig dieses Buch auffzuthun/ vnd zu brechen seine
Sigel/ Vnd niemand im Himmel noch auff Erden/
noch vnter der Erden kundt das Buch auffthun/ noch
darein sehen/ vnd ich weinet sehr/ daß niemand wür-
dig erfunden ward/ das Buch auffzuthun noch zu
lesen/ noch darinnen zu sehen/ Aber einer vnter den
Eltesten sprach zu mir/ Weine nicht/ es hat vberwun-
den der Löw/ der da ist vom Geschlecht Juda/ Chri-
stus/ Gott/ das Wort/ welchs ist das Reich Gottes
in vns/ der vom Stammen Davids/ auffzuthun das
Buch vnd zu brechen seine sieben Siegel.

Der
A ij


Der guͤldene Griff.
Alle ding ohne Jrrthumb zu erkennen/
vielen Hochgelaͤhrten vnbekandt/ vnd doch
allen Menſchen nothwendig zuwiſſen.
Alle Ding ſind ewig vnd auch zeitlich.
Alle Ding kan Chriſtus in vns lehren/ ſo fern wir vns
auch jhm mit Raum ergeben.
Apocalipſis 5. Cap.

VNd Jch ſahe in der rechten Hand/ deſſen/
der auff dem Stul ſaß ein Buch geſchrie-
ben/ inwendig vnd außwendig verſie-
gelt/ mit ſieben Siegeln/ vnd ich ſahe ei-
nen ſtarcken Engel predigen/ mit heller Stim/ wer iſt
wůrdig dieſes Buch auffzuthun/ vnd zu brechen ſeine
Sigel/ Vnd niemand im Himmel noch auff Erden/
noch vnter der Erden kundt das Buch auffthun/ noch
darein ſehen/ vnd ich weinet ſehr/ daß niemand wuͤr-
dig erfunden ward/ das Buch auffzuthun noch zu
leſen/ noch darinnen zu ſehen/ Aber einer vnter den
Elteſten ſprach zu mir/ Weine nicht/ es hat vberwun-
den der Loͤw/ der da iſt vom Geſchlecht Juda/ Chri-
ſtus/ Gott/ das Wort/ welchs iſt das Reich Gottes
in vns/ der vom Stammen Davids/ auffzuthun das
Buch vnd zu brechen ſeine ſieben Siegel.

Der
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.<lb/>
Alle ding ohne Jrrthumb zu erkennen/<lb/>
vielen Hochgela&#x0364;hrten vnbekandt/ vnd doch<lb/>
allen Men&#x017F;chen nothwendig zuwi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Alle Ding &#x017F;ind ewig vnd auch zeitlich.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Alle Ding kan Chri&#x017F;tus in vns lehren/ &#x017F;o fern wir vns</hi><lb/>
auch jhm mit Raum ergeben.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apocalip&#x017F;is 5. Cap.</hi></hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd Jch &#x017F;ahe in der rechten Hand/ de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
der auff dem Stul &#x017F;aß ein Buch ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ inwendig vnd außwendig ver&#x017F;ie-<lb/>
gelt/ mit &#x017F;ieben Siegeln/ vnd ich &#x017F;ahe ei-<lb/>
nen &#x017F;tarcken Engel predigen/ mit heller Stim/ wer i&#x017F;t<lb/>
w&#x016F;rdig die&#x017F;es Buch auffzuthun/ vnd zu brechen &#x017F;eine<lb/>
Sigel/ Vnd niemand im Himmel noch auff Erden/<lb/>
noch vnter der Erden kundt das Buch auffthun/ noch<lb/>
darein &#x017F;ehen/ vnd ich weinet &#x017F;ehr/ daß niemand wu&#x0364;r-<lb/>
dig erfunden ward/ das Buch auffzuthun noch zu<lb/>
le&#x017F;en/ noch darinnen zu &#x017F;ehen/ Aber einer vnter den<lb/>
Elte&#x017F;ten &#x017F;prach zu mir/ Weine nicht/ es hat vberwun-<lb/>
den der Lo&#x0364;w/ der da i&#x017F;t vom Ge&#x017F;chlecht Juda/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ Gott/ das Wort/ welchs i&#x017F;t das Reich Gottes<lb/>
in vns/ der vom Stammen Davids/ auffzuthun das<lb/>
Buch vnd zu brechen &#x017F;eine &#x017F;ieben Siegel.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Der guͤldene Griff. Alle ding ohne Jrrthumb zu erkennen/ vielen Hochgelaͤhrten vnbekandt/ vnd doch allen Menſchen nothwendig zuwiſſen. Alle Ding ſind ewig vnd auch zeitlich. Alle Ding kan Chriſtus in vns lehren/ ſo fern wir vns auch jhm mit Raum ergeben. Apocalipſis 5. Cap. VNd Jch ſahe in der rechten Hand/ deſſen/ der auff dem Stul ſaß ein Buch geſchrie- ben/ inwendig vnd außwendig verſie- gelt/ mit ſieben Siegeln/ vnd ich ſahe ei- nen ſtarcken Engel predigen/ mit heller Stim/ wer iſt wůrdig dieſes Buch auffzuthun/ vnd zu brechen ſeine Sigel/ Vnd niemand im Himmel noch auff Erden/ noch vnter der Erden kundt das Buch auffthun/ noch darein ſehen/ vnd ich weinet ſehr/ daß niemand wuͤr- dig erfunden ward/ das Buch auffzuthun noch zu leſen/ noch darinnen zu ſehen/ Aber einer vnter den Elteſten ſprach zu mir/ Weine nicht/ es hat vberwun- den der Loͤw/ der da iſt vom Geſchlecht Juda/ Chri- ſtus/ Gott/ das Wort/ welchs iſt das Reich Gottes in vns/ der vom Stammen Davids/ auffzuthun das Buch vnd zu brechen ſeine ſieben Siegel. Der A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/5
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/5>, abgerufen am 14.05.2021.