Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das funffzehende Capitel.
Das dreyerley Weißheit oder Erkentnis
in Menschen komme/ durch die Geburt von jnnen/

vnd nicht durch die Geburt den Schatten
von aussen.

ALLes was der Mensch ist vnd seyn soll in dieser
Zeit vnd dort in jenem Leben/ dasselbig ist vnd hat er nicht
von aussen zu/ sondern in jhme selber/ Nun ist die Weißheit oder
Erkentnis das beste vnd edleste am Menschen/ solches kömpt aus
dem Menschen von innen heraus vnd nicht von aussen hinein/ Es
sey dann sach daß man vermeynen wolt/ die eussern Gegenwürff
vermögen ein jegliche Erkentnis in den Menschen zu tragen/ so es
doch nur ein Erweckung durch dieselb/ was der Mensch ist vnd seyn
sol/ von Natur vnd Gnaden/ das muß er in jhme haben vnd besi-
tzen/ vnd nicht von aussen zu suchen/ wie aber solches im Menschen
sey vnd hinnein komme/ muß geschehen durch die Geburt vnd Em-
pfengnis/ Es hat ein jeder Christ ein zwiefache empfengnis oder
Geburt/ die erste Geburt kömpt aus dem Samen/ der Samen ist
limbus terrae, das ist die grosse Welt mit jhren Geschöpffen/ dar-
aus war der Adam/ das ist/ Menschen gemacht/ vnnd wie alle aus
Adam/ also ist Adam in vns vnd alle seine Natur/ Art vnd Eigen-
schafft/ in diesem Samen/ oder natürlichen Menschen/ liget ver-
borgen alle natürliche Weißheit in diesem sterblichen Leben/ vnd
alles was Kunst vnd Weißheit berührt/ das ligt in dieser natürli-
chen Geburt/ aus dem Erdenklotz/ Die andere Geburt geschicht
aus dem Samen/ nemblich aus dem Weibessamen/ welcher ist
das Spiraculum der Geist/ der Geist GOttes/ das Wort Got-

tes/
G iij
Der guͤldene Griff.


Das funffzehende Capitel.
Das dreyerley Weißheit oder Erkentnis
in Menſchen komme/ durch die Geburt von jnnen/

vnd nicht durch die Geburt den Schatten
von auſſen.

ALLes was der Menſch iſt vnd ſeyn ſoll in dieſer
Zeit vnd dort in jenem Leben/ daſſelbig iſt vnd hat er nicht
von auſſen zu/ ſondern in jhme ſelber/ Nun iſt die Weißheit oder
Erkentnis das beſte vnd edleſte am Menſchen/ ſolches koͤmpt aus
dem Menſchen von innen heraus vnd nicht von auſſen hinein/ Es
ſey dann ſach daß man vermeynen wolt/ die euſſern Gegenwuͤrff
vermoͤgen ein jegliche Erkentnis in den Menſchen zu tragen/ ſo es
doch nur ein Erweckung durch dieſelb/ was deꝛ Menſch iſt vnd ſeyn
ſol/ von Natur vnd Gnaden/ das muß er in jhme haben vnd beſi-
tzen/ vnd nicht von auſſen zu ſuchen/ wie aber ſolches im Menſchen
ſey vnd hinnein komme/ muß geſchehen durch die Geburt vnd Em-
pfengnis/ Es hat ein jeder Chriſt ein zwiefache empfengnis oder
Geburt/ die erſte Geburt koͤmpt aus dem Samen/ der Samen iſt
limbus terræ, das iſt die groſſe Welt mit jhren Geſchoͤpffen/ dar-
aus war der Adam/ das iſt/ Menſchen gemacht/ vnnd wie alle aus
Adam/ alſo iſt Adam in vns vnd alle ſeine Natur/ Art vnd Eigen-
ſchafft/ in dieſem Samen/ oder natuͤrlichen Menſchen/ liget ver-
borgen alle natuͤrliche Weißheit in dieſem ſterblichen Leben/ vnd
alles was Kunſt vnd Weißheit beruͤhrt/ das ligt in dieſer natuͤrli-
chen Geburt/ aus dem Erdenklotz/ Die andere Geburt geſchicht
aus dem Samen/ nemblich aus dem Weibesſamen/ welcher iſt
das Spiraculum der Geiſt/ der Geiſt GOttes/ das Wort Got-

tes/
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das funffzehende Capitel.<lb/>
Das dreyerley Weißheit oder Erkentnis<lb/>
in Men&#x017F;chen komme/ durch die Geburt von jnnen/</hi><lb/>
vnd nicht durch die Geburt den Schatten<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>LLes was der Men&#x017F;ch i&#x017F;t vnd &#x017F;eyn &#x017F;oll in die&#x017F;er<lb/>
Zeit vnd dort in jenem Leben/ da&#x017F;&#x017F;elbig i&#x017F;t vnd hat er nicht<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en zu/ &#x017F;ondern in jhme &#x017F;elber/ Nun i&#x017F;t die Weißheit oder<lb/><hi rendition="#fr">E</hi>rkentnis das be&#x017F;te vnd edle&#x017F;te am Men&#x017F;chen/ &#x017F;olches ko&#x0364;mpt aus<lb/>
dem Men&#x017F;chen von innen heraus vnd nicht von au&#x017F;&#x017F;en hinein/ Es<lb/>
&#x017F;ey dann &#x017F;ach daß man vermeynen wolt/ die eu&#x017F;&#x017F;ern Gegenwu&#x0364;rff<lb/>
vermo&#x0364;gen ein jegliche Erkentnis in den Men&#x017F;chen zu tragen/ &#x017F;o es<lb/>
doch nur ein Erweckung durch die&#x017F;elb/ was de&#xA75B; Men&#x017F;ch i&#x017F;t vnd &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ol/ von Natur vnd Gnaden/ das muß er in jhme haben vnd be&#x017F;i-<lb/>
tzen/ vnd nicht von au&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;uchen/ wie aber &#x017F;olches im Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ey vnd hinnein komme/ muß ge&#x017F;chehen durch die Geburt vnd Em-<lb/>
pfengnis/ Es hat ein <hi rendition="#fr">j</hi>eder Chri&#x017F;t ein zwiefache empfengnis oder<lb/>
Geburt/ die er&#x017F;te Geburt ko&#x0364;mpt aus dem Samen/ der Samen i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">limbus terræ,</hi> das i&#x017F;t die gro&#x017F;&#x017F;e Welt mit jhren Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ dar-<lb/>
aus war der Adam/ das i&#x017F;t/ Men&#x017F;chen gemacht/ vnnd wie alle aus<lb/>
Adam/ al&#x017F;o i&#x017F;t Adam in vns vnd alle &#x017F;eine Natur/ Art vnd Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft/ in die&#x017F;em Samen/ oder natu&#x0364;rlichen Men&#x017F;chen/ liget ver-<lb/>
borgen alle natu&#x0364;rliche Weißheit in die&#x017F;em &#x017F;terblichen Leben/ vnd<lb/>
alles was Kun&#x017F;t vnd Weißheit beru&#x0364;hrt/ das ligt in die&#x017F;er natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Geburt/ aus dem Erdenklotz/ Die andere Geburt ge&#x017F;chicht<lb/>
aus dem Samen/ nemblich aus dem Weibes&#x017F;amen/ welcher i&#x017F;t<lb/>
das <hi rendition="#aq">Spiraculum</hi> der Gei&#x017F;t/ der Gei&#x017F;t GOttes/ das Wort Got-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">tes/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0055] Der guͤldene Griff. Das funffzehende Capitel. Das dreyerley Weißheit oder Erkentnis in Menſchen komme/ durch die Geburt von jnnen/ vnd nicht durch die Geburt den Schatten von auſſen. ALLes was der Menſch iſt vnd ſeyn ſoll in dieſer Zeit vnd dort in jenem Leben/ daſſelbig iſt vnd hat er nicht von auſſen zu/ ſondern in jhme ſelber/ Nun iſt die Weißheit oder Erkentnis das beſte vnd edleſte am Menſchen/ ſolches koͤmpt aus dem Menſchen von innen heraus vnd nicht von auſſen hinein/ Es ſey dann ſach daß man vermeynen wolt/ die euſſern Gegenwuͤrff vermoͤgen ein jegliche Erkentnis in den Menſchen zu tragen/ ſo es doch nur ein Erweckung durch dieſelb/ was deꝛ Menſch iſt vnd ſeyn ſol/ von Natur vnd Gnaden/ das muß er in jhme haben vnd beſi- tzen/ vnd nicht von auſſen zu ſuchen/ wie aber ſolches im Menſchen ſey vnd hinnein komme/ muß geſchehen durch die Geburt vnd Em- pfengnis/ Es hat ein jeder Chriſt ein zwiefache empfengnis oder Geburt/ die erſte Geburt koͤmpt aus dem Samen/ der Samen iſt limbus terræ, das iſt die groſſe Welt mit jhren Geſchoͤpffen/ dar- aus war der Adam/ das iſt/ Menſchen gemacht/ vnnd wie alle aus Adam/ alſo iſt Adam in vns vnd alle ſeine Natur/ Art vnd Eigen- ſchafft/ in dieſem Samen/ oder natuͤrlichen Menſchen/ liget ver- borgen alle natuͤrliche Weißheit in dieſem ſterblichen Leben/ vnd alles was Kunſt vnd Weißheit beruͤhrt/ das ligt in dieſer natuͤrli- chen Geburt/ aus dem Erdenklotz/ Die andere Geburt geſchicht aus dem Samen/ nemblich aus dem Weibesſamen/ welcher iſt das Spiraculum der Geiſt/ der Geiſt GOttes/ das Wort Got- tes/ G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/55
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/55>, abgerufen am 27.11.2021.