Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
auch keine Creatur ohne GOtt regieren/ Also saget die Schrifft/
Ein Christ kan nicht sterben noch sündigen/ ist beydes war/ vnd
auch erlogen/ darnach man siehet vnd auch vrtheilet/ Das erste ist
war nach dem innern Menschen vnd Geist/ das ander ist war nach
dem eussern Menschen vnd Fleisch/ Es streiten offt zwey wieder
einander/ vnd haben beyde recht/ vnnd sind also streitig einig vnd
eins/ Die Schrifft ist hell vnd klar/ vnd ist GOttes Wort/ die
Schrifft ist dunckel vnd finster/ ja gar ein Gifft vnd Todt/ Item,
Der Mensch hat keinen Willen nach dem Fall/ vnd der Mensch
hat einen freyen Willen nach dem Fall/ ist beydes war vnd erlogen/
Das erste ist war vnd auch erlogen/ was ist es daß der Mensch kei-
nen freyen Willen hat/ sich zubekehren aus eignen Krefften/ non
est volentis neq; currentis,
Es stehet nicht im Willen oder Wer-
cken des Menschen/ daß er sich kund bekehren/ wenn er wolte/ erlo-
gen ist das/ daß der Mensch nicht solte einen freyen Willen haben/
zur vorhergehenden Gnaden Gottes/ Ja oder Nein/ zusagen sich
zu lassen oder zu wiederstreben/ darnach hat der Mensch einen freyen
Willen/ ist auch war vnnd erlogen/ dann der Will muß da seyn
leidenlicher weiß/ Gottes Willen zu tragen vnd zu leiden/ wieder
den Willen zwinget Gott keinen Menschen/ erlogen aber ist es/
wenn der Mensch einen freyen Willen haben solte/ sich durch eigne
Kreffte zu bekehren/ darumb kan nichts geredt noch gesagt werden/
daß es nicht ein zwiefach Vrtheil habe/ daraus dann so widerwer-
dige Vrtheil entspringen/ Eins nach dem Geist vnd GOTT/
das ander nach dem Fleisch vnd Menschen/ darumb kan man von
einem ding absolute nicht recht reden/ auch nicht vnrecht/ dann
wie man davon redt/ also ist es/ vnd darnach wie man es ansicht
vnd vrtheilet/ darumb man keinen in der Rede fangen sol/ darnach
man ein ding ansiehet vnd vrtheilet/ darnach ist es recht oder falsch/
vnd ist zu stumpff geredt von allen dingen/ wie man auff eines weg

weise/
H iij

Der guͤldene Griff.
auch keine Creatur ohne GOtt regieren/ Alſo ſaget die Schrifft/
Ein Chriſt kan nicht ſterben noch ſuͤndigen/ iſt beydes war/ vnd
auch erlogen/ darnach man ſiehet vnd auch vrtheilet/ Das erſte iſt
war nach dem innern Menſchen vnd Geiſt/ das ander iſt war nach
dem euſſern Menſchen vnd Fleiſch/ Es ſtreiten offt zwey wieder
einander/ vnd haben beyde recht/ vnnd ſind alſo ſtreitig einig vnd
eins/ Die Schrifft iſt hell vnd klar/ vnd iſt GOttes Wort/ die
Schrifft iſt dunckel vnd finſter/ ja gar ein Gifft vnd Todt/ Item,
Der Menſch hat keinen Willen nach dem Fall/ vnd der Menſch
hat einen freyen Willen nach dem Fall/ iſt beydes war vnd erlogen/
Das erſte iſt war vnd auch erlogen/ was iſt es daß der Menſch kei-
nen freyen Willen hat/ ſich zubekehren aus eignen Krefften/ non
eſt volentis neq́; currẽtis,
Es ſtehet nicht im Willen oder Wer-
cken des Menſchen/ daß er ſich kund bekehren/ wenn er wolte/ erlo-
gen iſt das/ daß der Menſch nicht ſolte einen freyen Willen haben/
zur vorhergehenden Gnaden Gottes/ Ja oder Nein/ zuſagen ſich
zu laſſen oder zu wiederſtreben/ darnach hat der Menſch einen freyẽ
Willen/ iſt auch war vnnd erlogen/ dann der Will muß da ſeyn
leidenlicher weiß/ Gottes Willen zu tragen vnd zu leiden/ wieder
den Willen zwinget Gott keinen Menſchen/ erlogen aber iſt es/
wenn der Menſch einen freyen Willen haben ſolte/ ſich durch eigne
Kreffte zu bekehren/ darumb kan nichts geredt noch geſagt werden/
daß es nicht ein zwiefach Vrtheil habe/ daraus dann ſo widerwer-
dige Vrtheil entſpringen/ Eins nach dem Geiſt vnd GOTT/
das ander nach dem Fleiſch vnd Menſchen/ darumb kan man von
einem ding abſolutè nicht recht reden/ auch nicht vnrecht/ dann
wie man davon redt/ alſo iſt es/ vnd darnach wie man es anſicht
vnd vrtheilet/ darumb man keinen in der Rede fangen ſol/ darnach
man ein ding anſiehet vnd vrtheilet/ daꝛnach iſt es recht odeꝛ falſch/
vnd iſt zu ſtumpff geredt von allen dingen/ wie man auff eines weg

weiſe/
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
auch keine Creatur ohne GOtt regieren/ Al&#x017F;o &#x017F;aget die Schrifft/<lb/>
Ein Chri&#x017F;t kan nicht &#x017F;terben noch &#x017F;u&#x0364;ndigen/ i&#x017F;t beydes war/ vnd<lb/>
auch erlogen/ darnach man &#x017F;iehet vnd auch vrtheilet/ Das er&#x017F;te i&#x017F;t<lb/>
war nach dem innern Men&#x017F;chen vnd Gei&#x017F;t/ das ander i&#x017F;t war nach<lb/>
dem eu&#x017F;&#x017F;ern Men&#x017F;chen vnd Flei&#x017F;ch/ Es &#x017F;treiten offt zwey wieder<lb/>
einander/ vnd haben beyde recht/ vnnd &#x017F;ind al&#x017F;o &#x017F;treitig einig vnd<lb/>
eins/ Die Schrifft i&#x017F;t hell vnd klar/ vnd i&#x017F;t GOttes Wort/ die<lb/>
Schrifft i&#x017F;t dunckel vnd fin&#x017F;ter/ ja gar ein Gifft vnd Todt/ <hi rendition="#aq">Item,</hi><lb/>
Der Men&#x017F;ch hat keinen Willen nach dem Fall/ vnd der Men&#x017F;ch<lb/>
hat einen freyen Willen nach dem Fall/ i&#x017F;t beydes war vnd erlogen/<lb/>
Das er&#x017F;te i&#x017F;t war vnd auch erlogen/ was i&#x017F;t es daß der Men&#x017F;ch kei-<lb/>
nen freyen Willen hat/ &#x017F;ich zubekehren aus eignen Krefften/ <hi rendition="#aq">non<lb/>
e&#x017F;t volentis neq&#x0301;; curr&#x1EBD;tis,</hi> Es &#x017F;tehet nicht im Willen oder Wer-<lb/>
cken des Men&#x017F;chen/ daß er &#x017F;ich kund bekehren/ wenn er wolte/ erlo-<lb/>
gen i&#x017F;t das/ daß der Men&#x017F;ch nicht &#x017F;olte einen freyen Willen haben/<lb/>
zur vorhergehenden Gnaden Gottes/ Ja oder Nein/ zu&#x017F;agen &#x017F;ich<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en oder zu wieder&#x017F;treben/ darnach hat der Men&#x017F;ch einen frey&#x1EBD;<lb/>
Willen/ i&#x017F;t auch war vnnd erlogen/ dann der Will muß da &#x017F;eyn<lb/>
leidenlicher weiß/ Gottes Willen zu tragen vnd zu leiden/ wieder<lb/>
den Willen zwinget Gott keinen Men&#x017F;chen/ erlogen aber i&#x017F;t es/<lb/>
wenn der Men&#x017F;ch einen freyen Willen haben &#x017F;olte/ &#x017F;ich durch eigne<lb/>
Kreffte zu bekehren/ darumb kan nichts geredt noch ge&#x017F;agt werden/<lb/>
daß es nicht ein zwiefach Vrtheil habe/ daraus dann &#x017F;o widerwer-<lb/>
dige Vrtheil ent&#x017F;pringen/ Eins nach dem Gei&#x017F;t vnd GOTT/<lb/>
das ander nach dem Flei&#x017F;ch vnd Men&#x017F;chen/ darumb kan man von<lb/>
einem ding <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> nicht recht reden/ auch nicht vnrecht/ dann<lb/>
wie man davon redt/ al&#x017F;o i&#x017F;t es/ vnd darnach wie man es an&#x017F;icht<lb/>
vnd vrtheilet/ darumb man keinen in der Rede fangen &#x017F;ol/ darnach<lb/>
man ein ding an&#x017F;iehet vnd vrtheilet/ da&#xA75B;nach i&#x017F;t es recht ode&#xA75B; fal&#x017F;ch/<lb/>
vnd i&#x017F;t zu &#x017F;tumpff geredt von allen dingen/ wie man auff eines weg<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;e/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0063] Der guͤldene Griff. auch keine Creatur ohne GOtt regieren/ Alſo ſaget die Schrifft/ Ein Chriſt kan nicht ſterben noch ſuͤndigen/ iſt beydes war/ vnd auch erlogen/ darnach man ſiehet vnd auch vrtheilet/ Das erſte iſt war nach dem innern Menſchen vnd Geiſt/ das ander iſt war nach dem euſſern Menſchen vnd Fleiſch/ Es ſtreiten offt zwey wieder einander/ vnd haben beyde recht/ vnnd ſind alſo ſtreitig einig vnd eins/ Die Schrifft iſt hell vnd klar/ vnd iſt GOttes Wort/ die Schrifft iſt dunckel vnd finſter/ ja gar ein Gifft vnd Todt/ Item, Der Menſch hat keinen Willen nach dem Fall/ vnd der Menſch hat einen freyen Willen nach dem Fall/ iſt beydes war vnd erlogen/ Das erſte iſt war vnd auch erlogen/ was iſt es daß der Menſch kei- nen freyen Willen hat/ ſich zubekehren aus eignen Krefften/ non eſt volentis neq́; currẽtis, Es ſtehet nicht im Willen oder Wer- cken des Menſchen/ daß er ſich kund bekehren/ wenn er wolte/ erlo- gen iſt das/ daß der Menſch nicht ſolte einen freyen Willen haben/ zur vorhergehenden Gnaden Gottes/ Ja oder Nein/ zuſagen ſich zu laſſen oder zu wiederſtreben/ darnach hat der Menſch einen freyẽ Willen/ iſt auch war vnnd erlogen/ dann der Will muß da ſeyn leidenlicher weiß/ Gottes Willen zu tragen vnd zu leiden/ wieder den Willen zwinget Gott keinen Menſchen/ erlogen aber iſt es/ wenn der Menſch einen freyen Willen haben ſolte/ ſich durch eigne Kreffte zu bekehren/ darumb kan nichts geredt noch geſagt werden/ daß es nicht ein zwiefach Vrtheil habe/ daraus dann ſo widerwer- dige Vrtheil entſpringen/ Eins nach dem Geiſt vnd GOTT/ das ander nach dem Fleiſch vnd Menſchen/ darumb kan man von einem ding abſolutè nicht recht reden/ auch nicht vnrecht/ dann wie man davon redt/ alſo iſt es/ vnd darnach wie man es anſicht vnd vrtheilet/ darumb man keinen in der Rede fangen ſol/ darnach man ein ding anſiehet vnd vrtheilet/ daꝛnach iſt es recht odeꝛ falſch/ vnd iſt zu ſtumpff geredt von allen dingen/ wie man auff eines weg weiſe/ H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/63
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/63>, abgerufen am 18.06.2021.