Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Der güldene Griff.
gung ist falsch/ es gehet nur aus dem Buchstaben/ vnd wirst dich
vnd andere neben dir verführen/ in die ewige Finsternis/ Es sagen
etliche/ die Schrifft sey hell vnd klar/ vnd wollen damit schliessen/
man müsse den Glauben vnd die Erkentnis Christi auch daraus
nehmen/ sie sagen aber nit wem sie hell vnd klar sey/ nemblich den
Reingleubigen vnd Gottsgelehrten Hertzen/ den Vngleubigen
aber ist sie dunckel vnd finster/ jhnen bleibet sie verborgen vnd ver-
decket/ Darumb nach dem du dein Aug zu der Schrifft bringest/
nach demselben siehestu sie an/ (wie zum öfftern mahl erwiesen)
Setzestu blawe Brillen auff/ so scheinen dir alle objecta blaw/
Setzestu rothe Brillen auff/ so erscheinen dir alle objecta roth/
hastu keinen Verstand durch den Geist/ so scheinet dir die Schrifft
gespalten vnd wieder einander/ vnd ist doch einig im Geist. Dar-
umb wiltu die Schrifft mit Nutz vnd Frucht gebrauchen/ so muß
das Erkentnis vnd Vrtheil vor in dir seyn/ vnd aus deinem Auge
des Geistes fliessen/ vnd nichts von dem Gegenwurff hinein kom-
men. Nimm ein Exempel/ Die Biblia ist ein einiger vnbegreifflicher
Gegenwurff (wie bißher so offt erwiesen/ So seyn hundert Leser
vorhanden/ vnnd nimpt ein jeder daraus nach seinem Kopff vnd
Verstand/ Jch sage/ ein jeder aus seinem Kopff/ das ist/ ein jeder
aus seinem Auge/ vnd nicht aus seinem Gegenwurff/ solte nun
vom Gegenwurff das Vrtel oder Erkentnis herkommen/ vnd nit
aus dem erleuchtenden Auge des Hertzens/ vnd Liecht des H. Gei-
stes/ so würden gewißlich alle hundert Leser/ einen gleichförmigen/
vngespaltenen Verstandt aller Artickel aus dem einigen objecto
vnd Gegenwurff empfahen vnd bekommen/ das doch nicht ist/ son-
dern es gehet vielmehr/ wie vor augen ist/ Quot homines tot
sensus,
so viel Menschen/ so viel Köpff/ darumb sind wir mit vn-
serm einigen schaden vberwiesen/ daß die Erkentnis vnd Vrtheil
stehe in dem Erkenner/ oder Judicante, vnd nicht in dem objecto,

Sihe/
K

Der guͤldene Griff.
gung iſt falſch/ es gehet nur aus dem Buchſtaben/ vnd wirſt dich
vnd andere neben dir verfuͤhren/ in die ewige Finſternis/ Es ſagen
etliche/ die Schrifft ſey hell vnd klar/ vnd wollen damit ſchlieſſen/
man muͤſſe den Glauben vnd die Erkentnis Chriſti auch daraus
nehmen/ ſie ſagen aber nit wem ſie hell vnd klar ſey/ nemblich den
Reingleubigen vnd Gottsgelehrten Hertzen/ den Vngleubigen
aber iſt ſie dunckel vnd finſter/ jhnen bleibet ſie verborgen vnd ver-
decket/ Darumb nach dem du dein Aug zu der Schrifft bringeſt/
nach demſelben ſieheſtu ſie an/ (wie zum oͤfftern mahl erwieſen)
Setzeſtu blawe Brillen auff/ ſo ſcheinen dir alle objecta blaw/
Setzeſtu rothe Brillen auff/ ſo erſcheinen dir alle objecta roth/
haſtu keinen Verſtand durch den Geiſt/ ſo ſcheinet dir die Schrifft
geſpalten vnd wieder einander/ vnd iſt doch einig im Geiſt. Dar-
umb wiltu die Schrifft mit Nutz vnd Frucht gebrauchen/ ſo muß
das Erkentnis vnd Vrtheil vor in dir ſeyn/ vnd aus deinem Auge
des Geiſtes flieſſen/ vnd nichts von dem Gegenwurff hinein kom-
men. Nim̃ ein Exempel/ Die Biblia iſt ein einiger vnbegreifflicher
Gegenwurff (wie bißher ſo offt erwieſen/ So ſeyn hundert Leſer
vorhanden/ vnnd nimpt ein jeder daraus nach ſeinem Kopff vnd
Verſtand/ Jch ſage/ ein jeder aus ſeinem Kopff/ das iſt/ ein jeder
aus ſeinem Auge/ vnd nicht aus ſeinem Gegenwurff/ ſolte nun
vom Gegenwurff das Vrtel oder Erkentnis herkommen/ vnd nit
aus dem erleuchtenden Auge des Hertzens/ vnd Liecht des H. Gei-
ſtes/ ſo wuͤrden gewißlich alle hundert Leſer/ einen gleichfoͤrmigen/
vngeſpaltenen Verſtandt aller Artickel aus dem einigen objecto
vnd Gegenwurff empfahen vnd bekommen/ das doch nicht iſt/ ſon-
dern es gehet vielmehr/ wie vor augen iſt/ Quot homines tot
ſenſus,
ſo viel Menſchen/ ſo viel Koͤpff/ darumb ſind wir mit vn-
ſerm einigen ſchaden vberwieſen/ daß die Erkentnis vnd Vrtheil
ſtehe in dem Erkenner/ oder Judicante, vnd nicht in dem objecto,

Sihe/
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0075"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi></fw><lb/>
gung i&#x017F;t fal&#x017F;ch/ es gehet nur aus dem Buch&#x017F;taben/ vnd wir&#x017F;t dich<lb/>
vnd andere neben dir verfu&#x0364;hren/ in die ewige Fin&#x017F;ternis/ Es &#x017F;agen<lb/>
etliche/ die Schrifft &#x017F;ey hell vnd klar/ vnd wollen damit &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den Glauben vnd die Erkentnis Chri&#x017F;ti auch daraus<lb/>
nehmen/ &#x017F;ie &#x017F;agen aber nit wem &#x017F;ie hell vnd klar &#x017F;ey/ nemblich den<lb/>
Reingleubigen vnd Gottsgelehrten Hertzen/ den Vngleubigen<lb/>
aber i&#x017F;t &#x017F;ie dunckel vnd fin&#x017F;ter/ jhnen bleibet &#x017F;ie verborgen vnd ver-<lb/>
decket/ Darumb nach dem du dein Aug zu der Schrifft bringe&#x017F;t/<lb/>
nach dem&#x017F;elben &#x017F;iehe&#x017F;tu &#x017F;ie an/ (wie zum o&#x0364;fftern mahl erwie&#x017F;en)<lb/>
Setze&#x017F;tu blawe Brillen auff/ &#x017F;o &#x017F;cheinen dir alle <hi rendition="#aq">objecta</hi> blaw/<lb/>
Setze&#x017F;tu rothe Brillen auff/ &#x017F;o er&#x017F;cheinen dir alle <hi rendition="#aq">objecta</hi> roth/<lb/>
ha&#x017F;tu keinen Ver&#x017F;tand durch den Gei&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;cheinet dir die Schrifft<lb/>
ge&#x017F;palten vnd wieder einander/ vnd i&#x017F;t doch einig im Gei&#x017F;t. Dar-<lb/>
umb wiltu die Schrifft mit Nutz vnd Frucht gebrauchen/ &#x017F;o muß<lb/>
das Erkentnis vnd <hi rendition="#fr">V</hi>rtheil vor in dir &#x017F;eyn/ vnd aus deinem Auge<lb/>
des Gei&#x017F;tes flie&#x017F;&#x017F;en/ vnd nichts von dem Gegenwurff hinein kom-<lb/>
men. Nim&#x0303; ein Exempel/ Die Biblia i&#x017F;t ein einiger vnbegreifflicher<lb/>
Gegenwurff (wie bißher &#x017F;o offt erwie&#x017F;en/ So &#x017F;eyn hundert Le&#x017F;er<lb/>
vorhanden/ vnnd nimpt ein jeder daraus nach &#x017F;einem Kopff vnd<lb/>
Ver&#x017F;tand/ Jch &#x017F;age/ ein jeder aus &#x017F;einem Kopff/ das i&#x017F;t/ ein jeder<lb/>
aus &#x017F;einem Auge/ vnd nicht aus &#x017F;einem Gegenwurff/ &#x017F;olte nun<lb/>
vom Gegenwurff das Vrtel oder Erkentnis herkommen/ vnd nit<lb/>
aus dem erleuchtenden Auge des Hertzens/ vnd Liecht des H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes/ &#x017F;o wu&#x0364;rden gewißlich alle hundert Le&#x017F;er/ einen gleichfo&#x0364;rmigen/<lb/>
vnge&#x017F;paltenen Ver&#x017F;tandt aller Artickel aus dem einigen <hi rendition="#aq">objecto</hi><lb/>
vnd Gegenwurff empfahen vnd bekommen/ das doch nicht i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern es gehet vielmehr/ wie vor augen i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Quot homines tot<lb/>
&#x017F;en&#x017F;us,</hi> &#x017F;o viel Men&#x017F;chen/ &#x017F;o viel Ko&#x0364;pff/ darumb &#x017F;ind wir mit vn-<lb/>
&#x017F;erm einigen &#x017F;chaden vberwie&#x017F;en/ daß die Erkentnis vnd Vrtheil<lb/>
&#x017F;tehe in dem Erkenner/ oder <hi rendition="#aq">Judicante,</hi> vnd nicht in dem <hi rendition="#aq">objecto,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">Sihe/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Der guͤldene Griff. gung iſt falſch/ es gehet nur aus dem Buchſtaben/ vnd wirſt dich vnd andere neben dir verfuͤhren/ in die ewige Finſternis/ Es ſagen etliche/ die Schrifft ſey hell vnd klar/ vnd wollen damit ſchlieſſen/ man muͤſſe den Glauben vnd die Erkentnis Chriſti auch daraus nehmen/ ſie ſagen aber nit wem ſie hell vnd klar ſey/ nemblich den Reingleubigen vnd Gottsgelehrten Hertzen/ den Vngleubigen aber iſt ſie dunckel vnd finſter/ jhnen bleibet ſie verborgen vnd ver- decket/ Darumb nach dem du dein Aug zu der Schrifft bringeſt/ nach demſelben ſieheſtu ſie an/ (wie zum oͤfftern mahl erwieſen) Setzeſtu blawe Brillen auff/ ſo ſcheinen dir alle objecta blaw/ Setzeſtu rothe Brillen auff/ ſo erſcheinen dir alle objecta roth/ haſtu keinen Verſtand durch den Geiſt/ ſo ſcheinet dir die Schrifft geſpalten vnd wieder einander/ vnd iſt doch einig im Geiſt. Dar- umb wiltu die Schrifft mit Nutz vnd Frucht gebrauchen/ ſo muß das Erkentnis vnd Vrtheil vor in dir ſeyn/ vnd aus deinem Auge des Geiſtes flieſſen/ vnd nichts von dem Gegenwurff hinein kom- men. Nim̃ ein Exempel/ Die Biblia iſt ein einiger vnbegreifflicher Gegenwurff (wie bißher ſo offt erwieſen/ So ſeyn hundert Leſer vorhanden/ vnnd nimpt ein jeder daraus nach ſeinem Kopff vnd Verſtand/ Jch ſage/ ein jeder aus ſeinem Kopff/ das iſt/ ein jeder aus ſeinem Auge/ vnd nicht aus ſeinem Gegenwurff/ ſolte nun vom Gegenwurff das Vrtel oder Erkentnis herkommen/ vnd nit aus dem erleuchtenden Auge des Hertzens/ vnd Liecht des H. Gei- ſtes/ ſo wuͤrden gewißlich alle hundert Leſer/ einen gleichfoͤrmigen/ vngeſpaltenen Verſtandt aller Artickel aus dem einigen objecto vnd Gegenwurff empfahen vnd bekommen/ das doch nicht iſt/ ſon- dern es gehet vielmehr/ wie vor augen iſt/ Quot homines tot ſenſus, ſo viel Menſchen/ ſo viel Koͤpff/ darumb ſind wir mit vn- ſerm einigen ſchaden vberwieſen/ daß die Erkentnis vnd Vrtheil ſtehe in dem Erkenner/ oder Judicante, vnd nicht in dem objecto, Sihe/ K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/75
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/75>, abgerufen am 16.06.2021.