Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

be-Rollen also angeordnet werden/ daß wenn ie-
mand eine Thür aufmachen will/ er eben dadurch
ein Stück von der bewegenden Krafft unvermer-
cket in die Höhe hebet und gleichsam aufziehet.
Wie solches durch ein Modell am besten vorzustel-
len. Dergleichen auch in einem Thor/ wodurch viel
Wagen zu fahren haben/ mit einer quer über ge-
legten beweglichen Schwellen zu practiciren/ wel-
che wenn sie nur allzeit einen halben Schu von ie-
dem Rad/ das drüber gehet/ niedergedrucket zu wer-
den angeordnet ist/ so kan dadurch nach Beschaf-
fenheit der Last das Gewichte zwey oder mehrmahl
so hoch unvermerckt gehoben werden.

3.

SO könte man auch an gemeinen Orten/ als
an den Rathhäusern/ Kirchethürnen und an-
dern/ eine stetswehrende doch ungefährliche Tschau-
kel oder einen Schwengel machen/ dahin die un-
müßige Jugend/ wenn sie ohne das zu spielen su-
chet/ sich begeben und solchen Schwengel mit Lust
treiben könte/ daß also durch blosses zulässiges
Spielen der Jugend/ (welches auf gewisse Maß
einzuschrencken were/ damit keine Excess dabey
vorgienge) ein gemeines Werck getrieben/ und also
des Tages so viel aufgezogen werden könte/ daß
es die gantze Nacht vor sich weiter gehen möchte.

Wel-

be-Rollen alſo angeordnet werden/ daß wenn ie-
mand eine Thuͤr aufmachen will/ er eben dadurch
ein Stuͤck von der bewegenden Krafft unvermer-
cket in die Hoͤhe hebet und gleichſam aufziehet.
Wie ſolches durch ein Modell am beſten vorzuſtel-
len. Dergleichen auch in einem Thor/ wodurch viel
Wagen zu fahren haben/ mit einer quer uͤber ge-
legten beweglichen Schwellen zu practiciren/ wel-
che wenn ſie nur allzeit einen halben Schu von ie-
dem Rad/ das druͤber gehet/ niedergedrucket zu wer-
den angeordnet iſt/ ſo kan dadurch nach Beſchaf-
fenheit der Laſt das Gewichte zwey oder mehrmahl
ſo hoch unvermerckt gehoben werden.

3.

SO koͤnte man auch an gemeinen Orten/ als
an den Rathhaͤuſern/ Kirchethuͤrnen und an-
dern/ eine ſtetswehrende doch ungefaͤhrliche Tſchau-
kel oder einen Schwengel machen/ dahin die un-
muͤßige Jugend/ wenn ſie ohne das zu ſpielen ſu-
chet/ ſich begeben und ſolchen Schwengel mit Luſt
treiben koͤnte/ daß alſo durch bloſſes zulaͤſſiges
Spielen der Jugend/ (welches auf gewiſſe Maß
einzuſchrencken were/ damit keine Exceſſ dabey
vorgienge) ein gemeines Werck getrieben/ und alſo
des Tages ſo viel aufgezogen werden koͤnte/ daß
es die gantze Nacht vor ſich weiter gehen moͤchte.

Wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="14."/>
be-Rollen al&#x017F;o angeordnet werden/ daß wenn ie-<lb/>
mand eine Thu&#x0364;r aufmachen will/ er eben dadurch<lb/>
ein Stu&#x0364;ck von der bewegenden Krafft unvermer-<lb/>
cket in die Ho&#x0364;he hebet und gleich&#x017F;am aufziehet.<lb/>
Wie &#x017F;olches durch ein Modell am be&#x017F;ten vorzu&#x017F;tel-<lb/>
len. Dergleichen auch in einem Thor/ wodurch viel<lb/>
Wagen zu fahren haben/ mit einer quer u&#x0364;ber ge-<lb/>
legten beweglichen Schwellen zu <hi rendition="#aq">practici</hi>ren/ wel-<lb/>
che wenn &#x017F;ie nur allzeit einen halben Schu von ie-<lb/>
dem Rad/ das dru&#x0364;ber gehet/ niedergedrucket zu wer-<lb/>
den angeordnet i&#x017F;t/ &#x017F;o kan dadurch nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der La&#x017F;t das Gewichte zwey oder mehrmahl<lb/>
&#x017F;o hoch unvermerckt gehoben werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>O ko&#x0364;nte man auch an gemeinen Orten/ als<lb/>
an den Rathha&#x0364;u&#x017F;ern/ Kirchethu&#x0364;rnen und an-<lb/>
dern/ eine &#x017F;tetswehrende doch ungefa&#x0364;hrliche T&#x017F;chau-<lb/>
kel oder einen Schwengel machen/ dahin die un-<lb/>
mu&#x0364;ßige Jugend/ wenn &#x017F;ie ohne das zu &#x017F;pielen &#x017F;u-<lb/>
chet/ &#x017F;ich begeben und &#x017F;olchen Schwengel mit Lu&#x017F;t<lb/>
treiben ko&#x0364;nte/ daß al&#x017F;o durch blo&#x017F;&#x017F;es zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges<lb/>
Spielen der Jugend/ (welches auf gewi&#x017F;&#x017F;e Maß<lb/>
einzu&#x017F;chrencken were/ damit keine <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;</hi> dabey<lb/>
vorgienge) ein gemeines Werck getrieben/ und al&#x017F;o<lb/>
des Tages &#x017F;o viel aufgezogen werden ko&#x0364;nte/ daß<lb/>
es die gantze Nacht vor &#x017F;ich weiter gehen mo&#x0364;chte.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14./0022] be-Rollen alſo angeordnet werden/ daß wenn ie- mand eine Thuͤr aufmachen will/ er eben dadurch ein Stuͤck von der bewegenden Krafft unvermer- cket in die Hoͤhe hebet und gleichſam aufziehet. Wie ſolches durch ein Modell am beſten vorzuſtel- len. Dergleichen auch in einem Thor/ wodurch viel Wagen zu fahren haben/ mit einer quer uͤber ge- legten beweglichen Schwellen zu practiciren/ wel- che wenn ſie nur allzeit einen halben Schu von ie- dem Rad/ das druͤber gehet/ niedergedrucket zu wer- den angeordnet iſt/ ſo kan dadurch nach Beſchaf- fenheit der Laſt das Gewichte zwey oder mehrmahl ſo hoch unvermerckt gehoben werden. 3. SO koͤnte man auch an gemeinen Orten/ als an den Rathhaͤuſern/ Kirchethuͤrnen und an- dern/ eine ſtetswehrende doch ungefaͤhrliche Tſchau- kel oder einen Schwengel machen/ dahin die un- muͤßige Jugend/ wenn ſie ohne das zu ſpielen ſu- chet/ ſich begeben und ſolchen Schwengel mit Luſt treiben koͤnte/ daß alſo durch bloſſes zulaͤſſiges Spielen der Jugend/ (welches auf gewiſſe Maß einzuſchrencken were/ damit keine Exceſſ dabey vorgienge) ein gemeines Werck getrieben/ und alſo des Tages ſo viel aufgezogen werden koͤnte/ daß es die gantze Nacht vor ſich weiter gehen moͤchte. Wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/22
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: concentrirte Wasserkunst und Unmaszgeblicher Vorschlag zur Rettung in Feuers-Gefahr. Jena, 1672, S. 14.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weigel_wasserkunst_1672/22>, abgerufen am 01.07.2022.