Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


einbrechen wolte/ und darzu der Ort so un-
annehmlich nicht war/ etliche Monat außzu-
ruhen. Da lieffen nun viel Thorheiten vor/
doch waren die meisten von der Gattung/
derer oben gedacht sind/ also daß sie nur mehr
Exempel zu einer Thorheit antraffen. Ei-
nes kan ich nicht unberühret lassen. Es kam
die Zeit/ da man die Weynacht Feyertage zu
begehen pfleget/ da hatten sich an dem vorher-
gehenden heiligem Abend unterschiedene
Partheyen bunt und rauch unter einander
angezogen/ und gaben vor; sie wolten den
heilgen Christ agiren. Einer hatte Flügel/
der ander einen Bart/ der dritte einen rau-
chen Peltz. Jn Summa/ es schien als hätten
sich die Kerlen in der Fastnacht verirret/ und
hätten sie anderthalb Monat zu früh angefan-
gen. Der Wirth hatte kleine Kinder/ drum
bat er alle Gäste sie möchten doch der solen-
ni
tät beywohnen. Aber Gelanor hörete so
viel Schwachheiten/ so viel Zoten und Got-
teslansterungen/ die absonderlich von denen
also genanten Rupperten vorgebracht worden/
daß er mitten in währender action darvon
gieng. Den andern Tag als sie zu Tische kamen/
sagte Gelanor, ist das nicht ein rechtes Teu-
felswerck/ daß man in der heiligen Nacht/ da

ein
O vi


einbrechen wolte/ und darzu der Ort ſo un-
annehmlich nicht war/ etliche Monat außzu-
ruhen. Da lieffen nun viel Thorheiten vor/
doch waren die meiſten von der Gattung/
derer oben gedacht ſind/ alſo daß ſie nur mehr
Exempel zu einer Thorheit antraffen. Ei-
nes kan ich nicht unberuͤhret laſſen. Es kam
die Zeit/ da man die Weynacht Feyertage zu
begehen pfleget/ da hatten ſich an dem vorher-
gehenden heiligem Abend unterſchiedene
Partheyen bunt und rauch unter einander
angezogen/ und gaben vor; ſie wolten den
heilgen Chriſt agiren. Einer hatte Fluͤgel/
der ander einen Bart/ der dritte einen rau-
chen Peltz. Jn Summa/ es ſchien als haͤtten
ſich die Kerlen in der Faſtnacht verirret/ und
haͤtten ſie anderthalb Monat zu fruͤh angefan-
gen. Der Wirth hatte kleine Kinder/ drum
bat er alle Gaͤſte ſie moͤchten doch der ſolen-
ni
taͤt beywohnen. Aber Gelanor hoͤrete ſo
viel Schwachheiten/ ſo viel Zoten und Got-
teslãſterungen/ die abſonderlich von denen
alſo genanten Ruppertẽ vorgebracht worden/
daß er mitten in waͤhrender action darvon
gieng. Den andern Tag als ſie zu Tiſche kamẽ/
ſagte Gelanor, iſt das nicht ein rechtes Teu-
felswerck/ daß man in der heiligen Nacht/ da

ein
O vi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0329" n="323"/><lb/>
einbrechen wolte/ und darzu der Ort &#x017F;o un-<lb/>
annehmlich nicht war/ etliche Monat außzu-<lb/>
ruhen. Da lieffen nun viel Thorheiten vor/<lb/>
doch waren die mei&#x017F;ten von der Gattung/<lb/>
derer oben gedacht &#x017F;ind/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nur mehr<lb/>
Exempel zu einer Thorheit antraffen. Ei-<lb/>
nes kan ich nicht unberu&#x0364;hret la&#x017F;&#x017F;en. Es kam<lb/>
die Zeit/ da man die Weynacht Feyertage zu<lb/>
begehen pfleget/ da hatten &#x017F;ich an dem vorher-<lb/>
gehenden heiligem Abend unter&#x017F;chiedene<lb/>
Partheyen bunt und rauch unter einander<lb/>
angezogen/ und gaben vor; &#x017F;ie wolten den<lb/>
heilgen Chri&#x017F;t <hi rendition="#aq">agiren.</hi> Einer hatte <hi rendition="#fr">F</hi>lu&#x0364;gel/<lb/>
der ander einen Bart/ der dritte einen rau-<lb/>
chen Peltz. Jn Summa/ es &#x017F;chien als ha&#x0364;tten<lb/>
&#x017F;ich die Kerlen in der Fa&#x017F;tnacht verirret/ und<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;ie anderthalb Monat zu fru&#x0364;h angefan-<lb/>
gen. Der Wirth hatte kleine Kinder/ drum<lb/>
bat er alle Ga&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie mo&#x0364;chten doch der <hi rendition="#aq">&#x017F;olen-<lb/>
ni</hi>ta&#x0364;t beywohnen. Aber <hi rendition="#aq">Gelanor</hi> ho&#x0364;rete &#x017F;o<lb/>
viel Schwachheiten/ &#x017F;o viel Zoten und Got-<lb/>
tesla&#x0303;&#x017F;terungen/ die ab&#x017F;onderlich von denen<lb/>
al&#x017F;o genanten Rupperte&#x0303; vorgebracht worden/<lb/>
daß er mitten in wa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">action</hi> darvon<lb/>
gieng. Den andern Tag als &#x017F;ie zu Ti&#x017F;che kame&#x0303;/<lb/>
&#x017F;agte <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi> i&#x017F;t das nicht ein rechtes Teu-<lb/>
felswerck/ daß man in der heiligen Nacht/ da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O vi</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0329] einbrechen wolte/ und darzu der Ort ſo un- annehmlich nicht war/ etliche Monat außzu- ruhen. Da lieffen nun viel Thorheiten vor/ doch waren die meiſten von der Gattung/ derer oben gedacht ſind/ alſo daß ſie nur mehr Exempel zu einer Thorheit antraffen. Ei- nes kan ich nicht unberuͤhret laſſen. Es kam die Zeit/ da man die Weynacht Feyertage zu begehen pfleget/ da hatten ſich an dem vorher- gehenden heiligem Abend unterſchiedene Partheyen bunt und rauch unter einander angezogen/ und gaben vor; ſie wolten den heilgen Chriſt agiren. Einer hatte Fluͤgel/ der ander einen Bart/ der dritte einen rau- chen Peltz. Jn Summa/ es ſchien als haͤtten ſich die Kerlen in der Faſtnacht verirret/ und haͤtten ſie anderthalb Monat zu fruͤh angefan- gen. Der Wirth hatte kleine Kinder/ drum bat er alle Gaͤſte ſie moͤchten doch der ſolen- nitaͤt beywohnen. Aber Gelanor hoͤrete ſo viel Schwachheiten/ ſo viel Zoten und Got- teslãſterungen/ die abſonderlich von denen alſo genanten Ruppertẽ vorgebracht worden/ daß er mitten in waͤhrender action darvon gieng. Den andern Tag als ſie zu Tiſche kamẽ/ ſagte Gelanor, iſt das nicht ein rechtes Teu- felswerck/ daß man in der heiligen Nacht/ da ein O vi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/329
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/329>, abgerufen am 19.04.2021.