Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Amsterdam antraffen/ mit welcher sie fort-
giengen/ mit vorbehalt/ bey künfftiger Zeit die
visite, welche sie dieser annehmlichen Stadt
schultig geblieben/ gebührend abzustatten. Al-
so reiseten sie durch Holland/ hielten sich zu
Leyden/ absonderlich aber in Haag eine ziem-
liche Zeit auf/ giengen von dar auf Roterdam
und ferner in Engeland/ da sie die herrliche
Stadt Londen/ wie sie vor dem Brande auß-
gesehen/ unter der höchsten Gewalt des da-
mahligen Königl. Protectoris mit verwunde-
rung betrachteten. Sie wären gern tieffer
in das Land hinein gangen/ hätten auch gern
eine tour biß Edenburg gethan/ doch sie liessen
sich berichten/ wer Londen gesehen hätte/ der
hätte gantz Engeland gesehen. Drumb lies-
sen sie es bey dem bewenden/ und satzten sich
zu Doevers auf die Frantzösische Post/ und
fuhren über daß Canal biß Cales, da säumten
sie sich nicht/ und machten einen kleinen Um-
schweiff durch die Spanischen Niederlanden/
biß sie auf Paris kamen/ da hielten sie sich
lang auff/ biß sie auf Nantes zu giengen da
sie Gelegenheit fanden in Spanien und Por-
tugal zu reisen. Von Lisabon wandten sie
sich gegen die Strasse/ und giengen an
den Spanischen und Frantzösischen Cüsten

biß


Amſterdam antraffen/ mit welcher ſie fort-
giengen/ mit vorbehalt/ bey kuͤnfftiger Zeit die
viſite, welche ſie dieſer annehmlichen Stadt
ſchultig geblieben/ gebuͤhrend abzuſtatten. Al-
ſo reiſeten ſie durch Holland/ hielten ſich zu
Leyden/ abſonderlich aber in Haag eine ziem-
liche Zeit auf/ giengen von dar auf Roterdam
und ferner in Engeland/ da ſie die herrliche
Stadt Londen/ wie ſie vor dem Brande auß-
geſehen/ unter der hoͤchſten Gewalt des da-
mahligen Koͤnigl. Protectoris mit verwunde-
rung betrachteten. Sie waͤren gern tieffer
in das Land hinein gangen/ haͤtten auch gern
eine tour biß Edenburg gethan/ doch ſie lieſſen
ſich berichten/ wer Londen geſehen haͤtte/ der
haͤtte gantz Engeland geſehen. Drumb lieſ-
ſen ſie es bey dem bewenden/ und ſatzten ſich
zu Doevers auf die Frantzoͤſiſche Poſt/ und
fuhren uͤber daß Canal biß Cales, da ſaͤumten
ſie ſich nicht/ und machten einen kleinen Um-
ſchweiff durch die Spaniſchen Niederlanden/
biß ſie auf Paris kamen/ da hielten ſie ſich
lang auff/ biß ſie auf Nantes zu giengen da
ſie Gelegenheit fanden in Spanien und Por-
tugal zu reiſen. Von Liſabon wandten ſie
ſich gegen die Straſſe/ und giengen an
den Spaniſchen und Frantzoͤſiſchen Cuͤſten

biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0388" n="382"/><lb/>
Am&#x017F;terdam antraffen/ mit welcher &#x017F;ie fort-<lb/>
giengen/ mit vorbehalt/ bey ku&#x0364;nfftiger Zeit die<lb/><hi rendition="#aq">vi&#x017F;ite,</hi> welche &#x017F;ie die&#x017F;er annehmlichen Stadt<lb/>
&#x017F;chultig geblieben/ gebu&#x0364;hrend abzu&#x017F;tatten. Al-<lb/>
&#x017F;o rei&#x017F;eten &#x017F;ie durch Holland/ hielten &#x017F;ich zu<lb/>
Leyden/ ab&#x017F;onderlich aber in Haag eine ziem-<lb/>
liche Zeit auf/ giengen von dar auf Roterdam<lb/>
und ferner in Engeland/ da &#x017F;ie die herrliche<lb/>
Stadt Londen/ wie &#x017F;ie vor dem Brande auß-<lb/>
ge&#x017F;ehen/ unter der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt des da-<lb/>
mahligen Ko&#x0364;nigl. <hi rendition="#aq">Protectoris</hi> mit verwunde-<lb/>
rung betrachteten. Sie wa&#x0364;ren gern tieffer<lb/>
in das Land hinein gangen/ ha&#x0364;tten auch gern<lb/>
eine <hi rendition="#aq">tour</hi> biß Edenburg gethan/ doch &#x017F;ie lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich berichten/ wer Londen ge&#x017F;ehen ha&#x0364;tte/ der<lb/>
ha&#x0364;tte gantz Engeland ge&#x017F;ehen. Drumb lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie es bey dem bewenden/ und &#x017F;atzten &#x017F;ich<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Doevers</hi> auf die Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Po&#x017F;t/ und<lb/>
fuhren u&#x0364;ber daß <hi rendition="#aq">Canal</hi> biß <hi rendition="#aq">Cales,</hi> da &#x017F;a&#x0364;umten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht/ und machten einen kleinen Um-<lb/>
&#x017F;chweiff durch die Spani&#x017F;chen Niederlanden/<lb/>
biß &#x017F;ie auf Paris kamen/ da hielten &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
lang auff/ biß &#x017F;ie auf <hi rendition="#aq">Nantes</hi> zu giengen da<lb/>
&#x017F;ie Gelegenheit fanden in Spanien und Por-<lb/>
tugal zu rei&#x017F;en. Von Li&#x017F;abon wandten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich gegen die Stra&#x017F;&#x017F;e/ und giengen an<lb/>
den Spani&#x017F;chen und Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Cu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0388] Amſterdam antraffen/ mit welcher ſie fort- giengen/ mit vorbehalt/ bey kuͤnfftiger Zeit die viſite, welche ſie dieſer annehmlichen Stadt ſchultig geblieben/ gebuͤhrend abzuſtatten. Al- ſo reiſeten ſie durch Holland/ hielten ſich zu Leyden/ abſonderlich aber in Haag eine ziem- liche Zeit auf/ giengen von dar auf Roterdam und ferner in Engeland/ da ſie die herrliche Stadt Londen/ wie ſie vor dem Brande auß- geſehen/ unter der hoͤchſten Gewalt des da- mahligen Koͤnigl. Protectoris mit verwunde- rung betrachteten. Sie waͤren gern tieffer in das Land hinein gangen/ haͤtten auch gern eine tour biß Edenburg gethan/ doch ſie lieſſen ſich berichten/ wer Londen geſehen haͤtte/ der haͤtte gantz Engeland geſehen. Drumb lieſ- ſen ſie es bey dem bewenden/ und ſatzten ſich zu Doevers auf die Frantzoͤſiſche Poſt/ und fuhren uͤber daß Canal biß Cales, da ſaͤumten ſie ſich nicht/ und machten einen kleinen Um- ſchweiff durch die Spaniſchen Niederlanden/ biß ſie auf Paris kamen/ da hielten ſie ſich lang auff/ biß ſie auf Nantes zu giengen da ſie Gelegenheit fanden in Spanien und Por- tugal zu reiſen. Von Liſabon wandten ſie ſich gegen die Straſſe/ und giengen an den Spaniſchen und Frantzoͤſiſchen Cuͤſten biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/388
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/388>, abgerufen am 09.05.2021.