Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Der freymüthige und höfliche Redner. Leipzig, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
XC.

Und erstlich zwar so muß
das Werck mit der
Action nir-
gend fleißiger/ als in eines je-
den Mutter-Sprache getrie-
ben werden.
Jch rede aber vor-
nemlich von der excessiven action,
die etwas affectirtes und theatrali-
sches an sich hat/ welche vor Zeiten
auff dem öffentlichen Marckte mehr
als zu sehr vonnöthen war. Denn
das ist gewiß/ die klügsten Leute mu-
sten dazumal in ihren Minen was
närrisches/ und unserer Gewonheit
nach was lächerliches exprimiren:
Nur damit sie der unbedachtsamen
Canaille gemäß erschienen/ und ü-
ber deroselben affecten desto leichter
triumphiren kunten.

XCI.

Jch beruffe mich auff den
Demosthenem und Ciceronem:
Beyde haben sich in einer solchen
Sprache bemühet/ welche von dem
geringsten Pöbel kunte verstanden

werden.
XC.

Und erſtlich zwar ſo muß
das Werck mit der
Action nir-
gend fleißiger/ als in eines je-
den Mutter-Sprache getrie-
ben werden.
Jch rede aber vor-
nemlich von der exceſſiven action,
die etwas affectirtes und theatrali-
ſches an ſich hat/ welche vor Zeiten
auff dem oͤffentlichen Marckte mehr
als zu ſehr vonnoͤthen war. Denn
das iſt gewiß/ die kluͤgſten Leute mu-
ſten dazumal in ihren Minen was
naͤrriſches/ und unſerer Gewonheit
nach was laͤcherliches exprimiren:
Nur damit ſie der unbedachtſamen
Canaille gemaͤß erſchienen/ und uͤ-
ber deroſelben affecten deſto leichter
triumphiren kunten.

XCI.

Jch beruffe mich auff den
Demoſthenem und Ciceronem:
Beyde haben ſich in einer ſolchen
Sprache bemuͤhet/ welche von dem
geringſten Poͤbel kunte verſtanden

werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XC.</hi> </head>
          <p>Und er&#x017F;tlich zwar <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß<lb/>
das Werck mit der</hi> <hi rendition="#aq">Action</hi> <hi rendition="#fr">nir-<lb/>
gend fleißiger/ als in eines je-<lb/>
den Mutter-Sprache getrie-<lb/>
ben werden.</hi> Jch rede aber vor-<lb/>
nemlich von der <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;iv</hi>en <hi rendition="#aq">action,</hi><lb/>
die etwas <hi rendition="#aq">affectir</hi>tes und <hi rendition="#aq">theatrali-</hi><lb/>
&#x017F;ches an &#x017F;ich hat/ welche vor Zeiten<lb/>
auff dem o&#x0364;ffentlichen Marckte mehr<lb/>
als zu &#x017F;ehr vonno&#x0364;then war. Denn<lb/>
das i&#x017F;t gewiß/ die klu&#x0364;g&#x017F;ten Leute mu-<lb/>
&#x017F;ten dazumal in ihren Minen was<lb/>
na&#x0364;rri&#x017F;ches/ und un&#x017F;erer Gewonheit<lb/>
nach was la&#x0364;cherliches <hi rendition="#aq">exprimi</hi>ren:<lb/>
Nur damit &#x017F;ie der unbedacht&#x017F;amen<lb/><hi rendition="#aq">Canaille</hi> gema&#x0364;ß er&#x017F;chienen/ und u&#x0364;-<lb/>
ber dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">affect</hi>en de&#x017F;to leichter<lb/><hi rendition="#aq">triumphi</hi>ren kunten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XCI.</hi> </head>
          <p>Jch beruffe mich auff den<lb/><hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thenem</hi> und <hi rendition="#aq">Ciceronem:</hi><lb/>
Beyde haben &#x017F;ich in einer &#x017F;olchen<lb/>
Sprache bemu&#x0364;het/ welche von dem<lb/>
gering&#x017F;ten Po&#x0364;bel kunte ver&#x017F;tanden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0088] XC. Und erſtlich zwar ſo muß das Werck mit der Action nir- gend fleißiger/ als in eines je- den Mutter-Sprache getrie- ben werden. Jch rede aber vor- nemlich von der exceſſiven action, die etwas affectirtes und theatrali- ſches an ſich hat/ welche vor Zeiten auff dem oͤffentlichen Marckte mehr als zu ſehr vonnoͤthen war. Denn das iſt gewiß/ die kluͤgſten Leute mu- ſten dazumal in ihren Minen was naͤrriſches/ und unſerer Gewonheit nach was laͤcherliches exprimiren: Nur damit ſie der unbedachtſamen Canaille gemaͤß erſchienen/ und uͤ- ber deroſelben affecten deſto leichter triumphiren kunten. XCI. Jch beruffe mich auff den Demoſthenem und Ciceronem: Beyde haben ſich in einer ſolchen Sprache bemuͤhet/ welche von dem geringſten Poͤbel kunte verſtanden werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_redner_1693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_redner_1693/88
Zitationshilfe: Weise, Christian: Der freymüthige und höfliche Redner. Leipzig, 1693, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_redner_1693/88>, abgerufen am 09.08.2022.