Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Rah. Was sie betrüglich gewonnen hat/ das
wird sie durch einen neuen Betrug ungerne ver-
spielen wollen.

Jac. Lea sol nichts darbey verspielen.
Rah. So werde ich nichts gewinnen.
Jac. Hier ist ein grüner Platz/ giebt sie mir die
Ehre/ daß sie bey mir sitzen wil/ so wird sie ein wun-
derbahres Geheimnis erfahren.

Rah. Mein Jacob/ seine Bitte ist mein Befehl.
(Sie gehen ab.)
Fünffter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Lea.

Nun befinde ich was rechtschaffene Eltern bey
jhrer Kinder-Zucht offtmahls vor ein heimliches
Absehen haben. Ich war offtmahls unwillig/ wenn
die Woche an mich kam/ daß ich die Schafe zur
Träncke begleiten muste: Doch wäre ich nicht bey
der Gewohnheit erhalten worden/ so hätten mich
die Beine schweriich biß in diesen Wald getragen.
Und ich besorge noch immer/ ich werde wol einen
weiten Weg vor mir haben/ weil ich von allen Leu-
ten noch so weit entfernet bin. Ich suche/ und weiß
nicht was/ ich verlange eine Person/ die mir nichts
als Beleidigung schuldig ist. Wiewol sie mag

über
O 5
Heyrath.
Rah. Was ſie betruͤglich gewonnen hat/ das
wird ſie durch einen neuen Betrug ungerne ver-
ſpielen wollen.

Jac. Lea ſol nichts darbey verſpielen.
Rah. So werde ich nichts gewinnen.
Jac. Hier iſt ein gruͤner Platz/ giebt ſie mir die
Ehre/ daß ſie bey mir ſitzen wil/ ſo wird ſie ein wun-
derbahres Geheimnis erfahren.

Rah. Mein Jacob/ ſeine Bitte iſt mein Befehl.
(Sie gehen ab.)
Fuͤnffter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Lea.

Nun befinde ich was rechtſchaffene Eltern bey
jhrer Kinder-Zucht offtmahls vor ein heimliches
Abſehen haben. Ich war offtmahls unwillig/ wenn
die Woche an mich kam/ daß ich die Schafe zur
Traͤncke begleiten muſte: Doch waͤre ich nicht bey
der Gewohnheit erhalten worden/ ſo haͤtten mich
die Beine ſchweriich biß in dieſen Wald getragen.
Und ich beſorge noch immer/ ich werde wol einen
weiten Weg vor mir haben/ weil ich von allen Leu-
ten noch ſo weit entfernet bin. Ich ſuche/ und weiß
nicht was/ ich verlange eine Perſon/ die mir nichts
als Beleidigung ſchuldig iſt. Wiewol ſie mag

uͤber
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0238" n="217"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ie betru&#x0364;glich gewonnen hat/ das<lb/>
wird &#x017F;ie durch einen neuen Betrug ungerne ver-<lb/>
&#x017F;pielen wollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Lea</hi> &#x017F;ol nichts darbey ver&#x017F;pielen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>So werde ich nichts gewinnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Hier i&#x017F;t ein gru&#x0364;ner Platz/ giebt &#x017F;ie mir die<lb/>
Ehre/ daß &#x017F;ie bey mir &#x017F;itzen wil/ &#x017F;o wird &#x017F;ie ein wun-<lb/>
derbahres Geheimnis erfahren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rah.</hi> </speaker>
              <p>Mein Jacob/ &#x017F;eine Bitte i&#x017F;t mein Befehl.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie gehen ab.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <p>Nun befinde ich was recht&#x017F;chaffene Eltern bey<lb/>
jhrer Kinder-Zucht offtmahls vor ein heimliches<lb/>
Ab&#x017F;ehen haben. Ich war offtmahls unwillig/ wenn<lb/>
die Woche an mich kam/ daß ich die Schafe zur<lb/>
Tra&#x0364;ncke begleiten mu&#x017F;te: Doch wa&#x0364;re ich nicht bey<lb/>
der Gewohnheit erhalten worden/ &#x017F;o ha&#x0364;tten mich<lb/>
die Beine &#x017F;chweriich biß in die&#x017F;en Wald getragen.<lb/>
Und ich be&#x017F;orge noch immer/ ich werde wol einen<lb/>
weiten Weg vor mir haben/ weil ich von allen Leu-<lb/>
ten noch &#x017F;o weit entfernet bin. Ich &#x017F;uche/ und weiß<lb/>
nicht was/ ich verlange eine Per&#x017F;on/ die mir nichts<lb/>
als Beleidigung &#x017F;chuldig i&#x017F;t. Wiewol &#x017F;ie mag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0238] Heyrath. Rah. Was ſie betruͤglich gewonnen hat/ das wird ſie durch einen neuen Betrug ungerne ver- ſpielen wollen. Jac. Lea ſol nichts darbey verſpielen. Rah. So werde ich nichts gewinnen. Jac. Hier iſt ein gruͤner Platz/ giebt ſie mir die Ehre/ daß ſie bey mir ſitzen wil/ ſo wird ſie ein wun- derbahres Geheimnis erfahren. Rah. Mein Jacob/ ſeine Bitte iſt mein Befehl. (Sie gehen ab.) Fuͤnffter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Lea. Nun befinde ich was rechtſchaffene Eltern bey jhrer Kinder-Zucht offtmahls vor ein heimliches Abſehen haben. Ich war offtmahls unwillig/ wenn die Woche an mich kam/ daß ich die Schafe zur Traͤncke begleiten muſte: Doch waͤre ich nicht bey der Gewohnheit erhalten worden/ ſo haͤtten mich die Beine ſchweriich biß in dieſen Wald getragen. Und ich beſorge noch immer/ ich werde wol einen weiten Weg vor mir haben/ weil ich von allen Leu- ten noch ſo weit entfernet bin. Ich ſuche/ und weiß nicht was/ ich verlange eine Perſon/ die mir nichts als Beleidigung ſchuldig iſt. Wiewol ſie mag uͤber O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/238
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/238>, abgerufen am 04.03.2021.