Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
wenn ich keinen Danck davon kriege/ so kan ich
den Sack wohl wider aufheben.

(Er wirfft den Sack hinein/ und bleibt auf
der Seite stehen.
)
Erster Handlung
Fünffter Auftrit.
Celinde und die Vorigen.
Cel. Mein Hertzog/ wo er nichts vergessen hat/
so werden wir uns bald aufmachen.

Roc. Meine Gebieterin/ wofern ich die Ehre
habe/ die wunderschöne Celinde zubegleiten/ so wird
gewiß nichts vergessen seyn.

Cel. Ich weiß nicht/ was die Worte vor einen
Verstand haben.

Rocc. Es ist kein Wunder/ daß ich bey dem all-
gemeinen Unglück gleichfals unglücklich bin: Indes-
sen sag ich nochmahls/ ich werde den Rebellischen
Unterthanen dancken/ daß sie mir Gelegenheit ge-
ben eine schöne Person in das Castell zubegleiten.

Cel. Wären die Zeiten glückseliger/ so würde
mir diese Begleitung auch etwas annehmlicher
seyn.

Rocc. Meine Gebieterin/ wer sich vor keinen
Anlauff entsetzen darff/ der ist auch mitten in der
Gefahr glückselig.
Cel.
Der Haupt-Rebelle
wenn ich keinen Danck davon kriege/ ſo kan ich
den Sack wohl wider aufheben.

(Er wirfft den Sack hinein/ und bleibt auf
der Seite ſtehen.
)
Erſter Handlung
Fuͤnffter Auftrit.
Celinde und die Vorigen.
Cel. Mein Hertzog/ wo er nichts vergeſſen hat/
ſo werden wir uns bald aufmachen.

Roc. Meine Gebieterin/ wofern ich die Ehre
habe/ die wunderſchoͤne Celinde zubegleiten/ ſo wird
gewiß nichts vergeſſen ſeyn.

Cel. Ich weiß nicht/ was die Worte vor einen
Verſtand haben.

Rocc. Es iſt kein Wunder/ daß ich bey dem all-
gemeinen Ungluͤck gleichfals ungluͤcklich bin: Indeſ-
ſen ſag ich nochmahls/ ich werde den Rebelliſchen
Unterthanen dancken/ daß ſie mir Gelegenheit ge-
ben eine ſchoͤne Perſon in das Caſtell zubegleiten.

Cel. Waͤren die Zeiten gluͤckſeliger/ ſo wuͤrde
mir dieſe Begleitung auch etwas annehmlicher
ſeyn.

Rocc. Meine Gebieterin/ wer ſich vor keinen
Anlauff entſetzen darff/ der iſt auch mitten in der
Gefahr gluͤckſelig.
Cel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0361" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi></fw><lb/>
wenn ich keinen Danck davon kriege/ &#x017F;o kan ich<lb/>
den Sack wohl wider aufheben.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Er wirfft den Sack hinein/ und bleibt auf<lb/>
der Seite &#x017F;tehen.</hi>)</stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Celinde</hi> <hi rendition="#fr">und die Vorigen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Mein Hertzog/ wo er nichts verge&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
&#x017F;o werden wir uns bald aufmachen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Roc.</hi> </speaker>
              <p>Meine Gebieterin/ wofern ich die Ehre<lb/>
habe/ die wunder&#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Celinde</hi> zubegleiten/ &#x017F;o wird<lb/>
gewiß nichts verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß nicht/ was die Worte vor einen<lb/>
Ver&#x017F;tand haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t kein Wunder/ daß ich bey dem all-<lb/>
gemeinen Unglu&#x0364;ck gleichfals unglu&#x0364;cklich bin: Inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ag ich nochmahls/ ich werde den Rebelli&#x017F;chen<lb/>
Unterthanen dancken/ daß &#x017F;ie mir Gelegenheit ge-<lb/>
ben eine &#x017F;cho&#x0364;ne Per&#x017F;on in das Ca&#x017F;tell zubegleiten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Wa&#x0364;ren die Zeiten glu&#x0364;ck&#x017F;eliger/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
mir die&#x017F;e Begleitung auch etwas annehmlicher<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rocc.</hi> </speaker>
              <p>Meine Gebieterin/ wer &#x017F;ich vor keinen<lb/>
Anlauff ent&#x017F;etzen darff/ der i&#x017F;t auch mitten in der<lb/>
Gefahr glu&#x0364;ck&#x017F;elig.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0361] Der Haupt-Rebelle wenn ich keinen Danck davon kriege/ ſo kan ich den Sack wohl wider aufheben. (Er wirfft den Sack hinein/ und bleibt auf der Seite ſtehen.) Erſter Handlung Fuͤnffter Auftrit. Celinde und die Vorigen. Cel. Mein Hertzog/ wo er nichts vergeſſen hat/ ſo werden wir uns bald aufmachen. Roc. Meine Gebieterin/ wofern ich die Ehre habe/ die wunderſchoͤne Celinde zubegleiten/ ſo wird gewiß nichts vergeſſen ſeyn. Cel. Ich weiß nicht/ was die Worte vor einen Verſtand haben. Rocc. Es iſt kein Wunder/ daß ich bey dem all- gemeinen Ungluͤck gleichfals ungluͤcklich bin: Indeſ- ſen ſag ich nochmahls/ ich werde den Rebelliſchen Unterthanen dancken/ daß ſie mir Gelegenheit ge- ben eine ſchoͤne Perſon in das Caſtell zubegleiten. Cel. Waͤren die Zeiten gluͤckſeliger/ ſo wuͤrde mir dieſe Begleitung auch etwas annehmlicher ſeyn. Rocc. Meine Gebieterin/ wer ſich vor keinen Anlauff entſetzen darff/ der iſt auch mitten in der Gefahr gluͤckſelig. Cel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/361
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/361>, abgerufen am 07.03.2021.