Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Rod. Es thut weh/ man soll nachgeben.
Phil. Nachgeben hat seine Zeit. Vielleicht erleben
wir die Zeit/ da man sich wieder auffrichten kan.
Und etwas im Vertrauen gesagt: Ein Vice-Roy
kan leicht im Versprechen freygebig seyn; Denn
hat er zu viel gethan/ so mag es der König oder
der Successor ändern.

Rod. Wohlan Ihr Eminentz sollen den Revers
haben.

Phil. Doch wenn solches geschehen ist/ so eilen
sie doch auf das nechste Castell: es werden schon et-
liche von Spanischen Soldaten da seyn/ denen sich
euer Excellentz auf dem Trage-Sessel vertrauen
können. Im übrigen wil ich bey dem Volcke so
viel ausrichten/ als mir möglich seyn wird.

Rod. Euer Eminentz haben Autorität genung/
das Volck zubesänfftigen; sie werden auch den
Ruhm haben/ daß sie als ein Erhalter des Estaats
bey jhrer Königl. Majestät gepriesen werden.

(Philomarini und Roderigo gehen ab.)
Bon. So wären wir gleichwohl des vornehmen
Gastes loß.

Xav. Aber/ wo bleiben die andern Personen/
welche das Kloster erfüllet haben?

Franc. Wenn wir selbst ausreissen/ so mögen
sie in unsre Zellen kriechen.

Dom. Wo versteckt sich aber das Frauen-Zim-
mer?
Franc.
D d
MASANIELLO.
Rod. Es thut weh/ man ſoll nachgeben.
Phil. Nachgeben hat ſeine Zeit. Vielleicht erleben
wir die Zeit/ da man ſich wieder auffrichten kan.
Und etwas im Vertrauen geſagt: Ein Vice-Roy
kan leicht im Verſprechen freygebig ſeyn; Denn
hat er zu viel gethan/ ſo mag es der Koͤnig oder
der Succeſſor aͤndern.

Rod. Wohlan Ihr Eminentz ſollen den Revers
haben.

Phil. Doch wenn ſolches geſchehen iſt/ ſo eilen
ſie doch auf das nechſte Caſtell: es werden ſchon et-
liche von Spaniſchen Soldaten da ſeyn/ denen ſich
euer Excellentz auf dem Trage-Seſſel vertrauen
koͤnnen. Im uͤbrigen wil ich bey dem Volcke ſo
viel ausrichten/ als mir moͤglich ſeyn wird.

Rod. Euer Eminentz haben Autorität genung/
das Volck zubeſaͤnfftigen; ſie werden auch den
Ruhm haben/ daß ſie als ein Erhalter des Eſtaats
bey jhrer Koͤnigl. Majeſtaͤt geprieſen werden.

(Philomarini und Roderigo gehen ab.)
Bon. So waͤren wir gleichwohl des vornehmen
Gaſtes loß.

Xav. Aber/ wo bleiben die andern Perſonen/
welche das Kloſter erfuͤllet haben?

Franc. Wenn wir ſelbſt ausreiſſen/ ſo moͤgen
ſie in unſre Zellen kriechen.

Dom. Wo verſteckt ſich aber das Frauen-Zim-
mer?
Franc.
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0390" n="49"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Es thut weh/ man &#x017F;oll nachgeben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Nachgeben hat &#x017F;eine Zeit. Vielleicht erleben<lb/>
wir die Zeit/ da man &#x017F;ich wieder auffrichten kan.<lb/>
Und etwas im Vertrauen ge&#x017F;agt: Ein <hi rendition="#aq">Vice-Roy</hi><lb/>
kan leicht im Ver&#x017F;prechen freygebig &#x017F;eyn; Denn<lb/>
hat er zu viel gethan/ &#x017F;o mag es der Ko&#x0364;nig oder<lb/>
der <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;or</hi> a&#x0364;ndern.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Wohlan Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz &#x017F;ollen den <hi rendition="#aq">Revers</hi><lb/>
haben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Doch wenn &#x017F;olches ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;o eilen<lb/>
&#x017F;ie doch auf das nech&#x017F;te Ca&#x017F;tell: es werden &#x017F;chon et-<lb/>
liche von Spani&#x017F;chen Soldaten da &#x017F;eyn/ denen &#x017F;ich<lb/>
euer <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz auf dem Trage-Se&#x017F;&#x017F;el vertrauen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Im u&#x0364;brigen wil ich bey dem Volcke &#x017F;o<lb/>
viel ausrichten/ als mir mo&#x0364;glich &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Euer <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz haben <hi rendition="#aq">Autorität</hi> genung/<lb/>
das Volck zube&#x017F;a&#x0364;nfftigen; &#x017F;ie werden auch den<lb/>
Ruhm haben/ daß &#x017F;ie als ein Erhalter des <hi rendition="#aq">E&#x017F;taats</hi><lb/>
bey jhrer Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t geprie&#x017F;en werden.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">(Philomarini</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Roderigo</hi> <hi rendition="#fr">gehen ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>So wa&#x0364;ren wir gleichwohl des vornehmen<lb/>
Ga&#x017F;tes loß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Xav.</hi> </speaker>
              <p>Aber/ wo bleiben die andern Per&#x017F;onen/<lb/>
welche das Klo&#x017F;ter erfu&#x0364;llet haben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </speaker>
              <p>Wenn wir &#x017F;elb&#x017F;t ausrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;ie in un&#x017F;re Zellen kriechen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dom.</hi> </speaker>
              <p>Wo ver&#x017F;teckt &#x017F;ich aber das Frauen-Zim-<lb/>
mer?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D d</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Franc.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0390] MASANIELLO. Rod. Es thut weh/ man ſoll nachgeben. Phil. Nachgeben hat ſeine Zeit. Vielleicht erleben wir die Zeit/ da man ſich wieder auffrichten kan. Und etwas im Vertrauen geſagt: Ein Vice-Roy kan leicht im Verſprechen freygebig ſeyn; Denn hat er zu viel gethan/ ſo mag es der Koͤnig oder der Succeſſor aͤndern. Rod. Wohlan Ihr Eminentz ſollen den Revers haben. Phil. Doch wenn ſolches geſchehen iſt/ ſo eilen ſie doch auf das nechſte Caſtell: es werden ſchon et- liche von Spaniſchen Soldaten da ſeyn/ denen ſich euer Excellentz auf dem Trage-Seſſel vertrauen koͤnnen. Im uͤbrigen wil ich bey dem Volcke ſo viel ausrichten/ als mir moͤglich ſeyn wird. Rod. Euer Eminentz haben Autorität genung/ das Volck zubeſaͤnfftigen; ſie werden auch den Ruhm haben/ daß ſie als ein Erhalter des Eſtaats bey jhrer Koͤnigl. Majeſtaͤt geprieſen werden. (Philomarini und Roderigo gehen ab.) Bon. So waͤren wir gleichwohl des vornehmen Gaſtes loß. Xav. Aber/ wo bleiben die andern Perſonen/ welche das Kloſter erfuͤllet haben? Franc. Wenn wir ſelbſt ausreiſſen/ ſo moͤgen ſie in unſre Zellen kriechen. Dom. Wo verſteckt ſich aber das Frauen-Zim- mer? Franc. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/390
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/390>, abgerufen am 12.05.2021.