Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Arp. Und hie sollicitiret ein ehrlicher Mann um
eine Post Geld/ welche jhm auf dem Rath-Hause
versaget worden/ da er doch Brieff und Siegel
darüber hat.

Mas. Stracks last jhm das Geld außzahlen/ o-
der die schuldigen Personen sollen alle hencken.

Vit. Hie giebt ein ehrlicher Mann ein Schrei-
ben ein/ der beschweret sich gegen seinem Nachbar/
daß er jhm die Kosten zu der Schiedewand nicht
wolle tragen helffen.

Mas. Jagt den unruhigen Nachbar aus dem
Hause/ und last jhn so lange in dem Gefängnis
zappeln/ biß er gewilliget hat.

Picone (Kömt und bringt Celio ge-
schlept.)

Mein Herr/ da ist ein Bürger/ der hat geseuffzet[/]
als wir dem Schelmen/ dem Mehl-Zöllner das
Hauß verbrennten.

Arp. Hund/ wiltu dich der Macht des Volckes
wiedersetzen?

Cel. Ach! Gnade/ ich habe nichts gethan.
Mas. Wer hat es gesehen?
Pic. Ich und noch zehn tausend.
Cel. O weh/ ich bin verlohren!
Mas. Augenblicks last jhn aufhencken/ so wird
jhm das Seuffzen verboten seyn.

Cel. Ach/ wohin wend ich mich bey meiner Un-
schuld!
Arp.
MASANIELLO.
Arp. Und hie ſollicitiret ein ehrlicher Mann um
eine Poſt Geld/ welche jhm auf dem Rath-Hauſe
verſaget worden/ da er doch Brieff und Siegel
daruͤber hat.

Maſ. Stracks laſt jhm das Geld außzahlen/ o-
der die ſchuldigen Perſonen ſollen alle hencken.

Vit. Hie giebt ein ehrlicher Mann ein Schrei-
ben ein/ der beſchweret ſich gegen ſeinem Nachbar/
daß er jhm die Koſten zu der Schiedewand nicht
wolle tragen helffen.

Maſ. Jagt den unruhigen Nachbar aus dem
Hauſe/ und laſt jhn ſo lange in dem Gefaͤngnis
zappeln/ biß er gewilliget hat.

Picone (Koͤmt und bringt Celio ge-
ſchlept.)

Mein Herr/ da iſt ein Buͤrger/ der hat geſeuffzet[/]
als wir dem Schelmen/ dem Mehl-Zoͤllner das
Hauß verbrennten.

Arp. Hund/ wiltu dich der Macht des Volckes
wiederſetzen?

Cel. Ach! Gnade/ ich habe nichts gethan.
Maſ. Wer hat es geſehen?
Pic. Ich und noch zehn tauſend.
Cel. O weh/ ich bin verlohren!
Maſ. Augenblicks laſt jhn aufhencken/ ſo wird
jhm das Seuffzen verboten ſeyn.

Cel. Ach/ wohin wend ich mich bey meiner Un-
ſchuld!
Arp.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0434" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Und hie <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ret ein ehrlicher Mann um<lb/>
eine Po&#x017F;t Geld/ welche jhm auf dem Rath-Hau&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;aget worden/ da er doch Brieff und Siegel<lb/>
daru&#x0364;ber hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Stracks la&#x017F;t jhm das Geld außzahlen/ o-<lb/>
der die &#x017F;chuldigen Per&#x017F;onen &#x017F;ollen alle hencken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Hie giebt ein ehrlicher Mann ein Schrei-<lb/>
ben ein/ der be&#x017F;chweret &#x017F;ich gegen &#x017F;einem Nachbar/<lb/>
daß er jhm die Ko&#x017F;ten zu der Schiedewand nicht<lb/>
wolle tragen helffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Jagt den unruhigen Nachbar aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e/ und la&#x017F;t jhn &#x017F;o lange in dem Gefa&#x0364;ngnis<lb/>
zappeln/ biß er gewilliget hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Picone</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Ko&#x0364;mt und bringt</hi> <hi rendition="#aq">Celio</hi> <hi rendition="#fr">ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chlept.)</hi></hi></stage><lb/>
              <p>Mein Herr/ da i&#x017F;t ein Bu&#x0364;rger/ der hat ge&#x017F;euffzet<supplied>/</supplied><lb/>
als wir dem Schelmen/ dem Mehl-Zo&#x0364;llner das<lb/>
Hauß verbrennten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Hund/ wiltu dich der Macht des Volckes<lb/>
wieder&#x017F;etzen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Ach! Gnade/ ich habe nichts gethan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Wer hat es ge&#x017F;ehen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pic.</hi> </speaker>
              <p>Ich und noch zehn tau&#x017F;end.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>O weh/ ich bin verlohren!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Augenblicks la&#x017F;t jhn aufhencken/ &#x017F;o wird<lb/>
jhm das Seuffzen verboten &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cel.</hi> </speaker>
              <p>Ach/ wohin wend ich mich bey meiner Un-<lb/>
&#x017F;chuld!</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0434] MASANIELLO. Arp. Und hie ſollicitiret ein ehrlicher Mann um eine Poſt Geld/ welche jhm auf dem Rath-Hauſe verſaget worden/ da er doch Brieff und Siegel daruͤber hat. Maſ. Stracks laſt jhm das Geld außzahlen/ o- der die ſchuldigen Perſonen ſollen alle hencken. Vit. Hie giebt ein ehrlicher Mann ein Schrei- ben ein/ der beſchweret ſich gegen ſeinem Nachbar/ daß er jhm die Koſten zu der Schiedewand nicht wolle tragen helffen. Maſ. Jagt den unruhigen Nachbar aus dem Hauſe/ und laſt jhn ſo lange in dem Gefaͤngnis zappeln/ biß er gewilliget hat. Picone (Koͤmt und bringt Celio ge- ſchlept.) Mein Herr/ da iſt ein Buͤrger/ der hat geſeuffzet/ als wir dem Schelmen/ dem Mehl-Zoͤllner das Hauß verbrennten. Arp. Hund/ wiltu dich der Macht des Volckes wiederſetzen? Cel. Ach! Gnade/ ich habe nichts gethan. Maſ. Wer hat es geſehen? Pic. Ich und noch zehn tauſend. Cel. O weh/ ich bin verlohren! Maſ. Augenblicks laſt jhn aufhencken/ ſo wird jhm das Seuffzen verboten ſeyn. Cel. Ach/ wohin wend ich mich bey meiner Un- ſchuld! Arp.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/434
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/434>, abgerufen am 11.04.2021.