Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Laud. Der Bandit Peronne lieget auf der Fol-
ter/ und wer nur das geringste Merckmahl von
dieser Gesellschafft an sich führet/ der wird von
dem unsinnigen Pöbel entweder in Stücken zerris-
sen/ oder er wird zu gleichmäßiger Marter bey
dem Leben erhalten.

Salv. Ich wolte/ daß ein Rebelle den andern
verzehrte/ so hätten wir das Spectacul umsonst.

Affl. Aber was hat Peronne bekandt? Wird die
Caraffische Familie nicht einer schrecklichen Sache
beschuldiget? Werden diese vornehme Personen
nicht allbereit durch die gantze Stadt gesucht? ach!
wird nicht der Adel eben dieses leiden müssen/ was
die vornehmen Häupter verschuldet haben? Es ist
an sich selber schrecklich/ daß ein Hertzog mit Gifft/
mit Brande/ mit Blutvergissen und endlich mit
Spitzbuben und Banditen umgehen wil.

Sal. Wir sind in grosser Gefahr.
Laud. Das heist/ wer auf der Gassen nichts zu-
schaffen hat/ der bleibe zu Hause/ und erwarte den
Ausgang/ welcher so gar lange nicht verziehen
kan.

Affl. Ja wohl/ das heist/ ein jedweder sey vor
sich/ und sehe/ wo er selber bleibt/ denn nunmehr
wird auch ein Bruder den andern nicht von dem
Tode retten können.
Drit-
Der Haupt-Rebelle
Laud. Der Bandit Peronne lieget auf der Fol-
ter/ und wer nur das geringſte Merckmahl von
dieſer Geſellſchafft an ſich fuͤhret/ der wird von
dem unſinnigen Poͤbel entweder in Stuͤcken zerriſ-
ſen/ oder er wird zu gleichmaͤßiger Marter bey
dem Leben erhalten.

Salv. Ich wolte/ daß ein Rebelle den andern
verzehrte/ ſo haͤtten wir das Spectacul umſonſt.

Affl. Aber was hat Peronne bekandt? Wird die
Caraffiſche Familie nicht einer ſchrecklichen Sache
beſchuldiget? Werden dieſe vornehme Perſonen
nicht allbereit durch die gantze Stadt geſucht? ach!
wird nicht der Adel eben dieſes leiden muͤſſen/ was
die vornehmen Haͤupter verſchuldet haben? Es iſt
an ſich ſelber ſchrecklich/ daß ein Hertzog mit Gifft/
mit Brande/ mit Blutvergiſſen und endlich mit
Spitzbuben und Banditen umgehen wil.

Sal. Wir ſind in groſſer Gefahr.
Laud. Das heiſt/ wer auf der Gaſſen nichts zu-
ſchaffen hat/ der bleibe zu Hauſe/ und erwarte den
Ausgang/ welcher ſo gar lange nicht verziehen
kan.

Affl. Ja wohl/ das heiſt/ ein jedweder ſey vor
ſich/ und ſehe/ wo er ſelber bleibt/ denn nunmehr
wird auch ein Bruder den andern nicht von dem
Tode retten koͤnnen.
Drit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0467" n="126"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Der Bandit <hi rendition="#aq">Peronne</hi> lieget auf der Fol-<lb/>
ter/ und wer nur das gering&#x017F;te Merckmahl von<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft an &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ der wird von<lb/>
dem un&#x017F;innigen Po&#x0364;bel entweder in Stu&#x0364;cken zerri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder er wird zu gleichma&#x0364;ßiger Marter bey<lb/>
dem Leben erhalten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte/ daß ein Rebelle den andern<lb/>
verzehrte/ &#x017F;o ha&#x0364;tten wir das <hi rendition="#aq">Spectacul</hi> um&#x017F;on&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Affl.</hi> </speaker>
              <p>Aber was hat <hi rendition="#aq">Peronne</hi> bekandt? Wird die<lb/><hi rendition="#aq">Caraffi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Familie</hi> nicht einer &#x017F;chrecklichen Sache<lb/>
be&#x017F;chuldiget? Werden die&#x017F;e vornehme Per&#x017F;onen<lb/>
nicht allbereit durch die gantze Stadt ge&#x017F;ucht? ach!<lb/>
wird nicht der Adel eben die&#x017F;es leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
die vornehmen Ha&#x0364;upter ver&#x017F;chuldet haben? Es i&#x017F;t<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chrecklich/ daß ein Hertzog mit Gifft/<lb/>
mit Brande/ mit Blutvergi&#x017F;&#x017F;en und endlich mit<lb/>
Spitzbuben und Banditen umgehen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sal.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ind in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Das hei&#x017F;t/ wer auf der Ga&#x017F;&#x017F;en nichts zu-<lb/>
&#x017F;chaffen hat/ der bleibe zu Hau&#x017F;e/ und erwarte den<lb/>
Ausgang/ welcher &#x017F;o gar lange nicht verziehen<lb/>
kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Affl.</hi> </speaker>
              <p>Ja wohl/ das hei&#x017F;t/ ein jedweder &#x017F;ey vor<lb/>
&#x017F;ich/ und &#x017F;ehe/ wo er &#x017F;elber bleibt/ denn nunmehr<lb/>
wird auch ein Bruder den andern nicht von dem<lb/>
Tode retten ko&#x0364;nnen.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drit-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0467] Der Haupt-Rebelle Laud. Der Bandit Peronne lieget auf der Fol- ter/ und wer nur das geringſte Merckmahl von dieſer Geſellſchafft an ſich fuͤhret/ der wird von dem unſinnigen Poͤbel entweder in Stuͤcken zerriſ- ſen/ oder er wird zu gleichmaͤßiger Marter bey dem Leben erhalten. Salv. Ich wolte/ daß ein Rebelle den andern verzehrte/ ſo haͤtten wir das Spectacul umſonſt. Affl. Aber was hat Peronne bekandt? Wird die Caraffiſche Familie nicht einer ſchrecklichen Sache beſchuldiget? Werden dieſe vornehme Perſonen nicht allbereit durch die gantze Stadt geſucht? ach! wird nicht der Adel eben dieſes leiden muͤſſen/ was die vornehmen Haͤupter verſchuldet haben? Es iſt an ſich ſelber ſchrecklich/ daß ein Hertzog mit Gifft/ mit Brande/ mit Blutvergiſſen und endlich mit Spitzbuben und Banditen umgehen wil. Sal. Wir ſind in groſſer Gefahr. Laud. Das heiſt/ wer auf der Gaſſen nichts zu- ſchaffen hat/ der bleibe zu Hauſe/ und erwarte den Ausgang/ welcher ſo gar lange nicht verziehen kan. Affl. Ja wohl/ das heiſt/ ein jedweder ſey vor ſich/ und ſehe/ wo er ſelber bleibt/ denn nunmehr wird auch ein Bruder den andern nicht von dem Tode retten koͤnnen. Drit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/467
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/467>, abgerufen am 18.04.2021.