Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
liche Gottes-Hauß/ und wil vernehmen/ was vor
ein Grund von der Neapolitanischen Freyheit in
dieser Kirche soll geleget werden.

Phil. Glückselig sey die Stunde/ da ein solches
Werck wird vollzogen werden: Und glückselig sey
die Person/ welche so viel Mühe und Arbeit da-
durch ausgestanden hat.

Mas. Es ist ein grosses Werck/ darüber die gan-
tze Stadt frolocken muß. Ihr Eminentz hören/
wie hoch sich das Geschrey erstreckt.

(Inwendig wird geruffen: Glück zu
dem Könige in Spanien. Letzlich
rufft einer zur Scene heraus/ aber
ohne Zoll.)

Phil. Es ist ein gutes Zeichen/ daher wir etwas
glückseliges muthmassen können: aber wollen sie
nicht so gütig seyn/ und jhre Stelle einnehmen?

Mas. Ich wil an diesem Orte sitzen. Ihr/ brin-
get mir den Stuhl hieher.

(Er rufft Ristaldi, der muß jhn zu Ende
des Theatri setzen.)

Rist. (Ad Spectat.)
O verfluchter Schimpff! sollen wir die angeneh-
me Ruh mit solchen Diensten erkauffen?
Vierd-
M m
MASANIELLO.
liche Gottes-Hauß/ und wil vernehmen/ was vor
ein Grund von der Neapolitaniſchen Freyheit in
dieſer Kirche ſoll geleget werden.

Phil. Gluͤckſelig ſey die Stunde/ da ein ſolches
Werck wird vollzogen werden: Und gluͤckſelig ſey
die Perſon/ welche ſo viel Muͤhe und Arbeit da-
durch ausgeſtanden hat.

Maſ. Es iſt ein groſſes Werck/ daruͤber die gan-
tze Stadt frolocken muß. Ihr Eminentz hoͤren/
wie hoch ſich das Geſchrey erſtreckt.

(Inwendig wird geruffen: Gluͤck zu
dem Koͤnige in Spanien. Letzlich
rufft einer zur Scene heraus/ aber
ohne Zoll.)

Phil. Es iſt ein gutes Zeichen/ daher wir etwas
gluͤckſeliges muthmaſſen koͤnnen: aber wollen ſie
nicht ſo guͤtig ſeyn/ und jhre Stelle einnehmen?

Maſ. Ich wil an dieſem Orte ſitzen. Ihr/ brin-
get mir den Stuhl hieher.

(Er rufft Riſtaldi, der muß jhn zu Ende
des Theatri ſetzen.)

Riſt. (Ad Spectat.)
O verfluchter Schimpff! ſollen wir die angeneh-
me Ruh mit ſolchen Dienſten erkauffen?
Vierd-
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0518" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi></hi></hi></fw><lb/>
liche Gottes-Hauß/ und wil vernehmen/ was vor<lb/>
ein Grund von der <hi rendition="#aq">Neapolitani</hi>&#x017F;chen Freyheit in<lb/>
die&#x017F;er Kirche &#x017F;oll geleget werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;ey die Stunde/ da ein &#x017F;olches<lb/>
Werck wird vollzogen werden: Und glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;ey<lb/>
die Per&#x017F;on/ welche &#x017F;o viel Mu&#x0364;he und Arbeit da-<lb/>
durch ausge&#x017F;tanden hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es Werck/ daru&#x0364;ber die gan-<lb/>
tze Stadt frolocken muß. Ihr <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz ho&#x0364;ren/<lb/>
wie hoch &#x017F;ich das Ge&#x017F;chrey er&#x017F;treckt.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Inwendig wird geruffen: Glu&#x0364;ck zu</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">dem Ko&#x0364;nige in Spanien. Letzlich<lb/>
rufft einer zur Scene heraus/ aber<lb/>
ohne Zoll.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t ein gutes Zeichen/ daher wir etwas<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eliges muthma&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen: aber wollen &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;o gu&#x0364;tig &#x017F;eyn/ und jhre Stelle einnehmen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil an die&#x017F;em Orte &#x017F;itzen. Ihr/ brin-<lb/>
get mir den Stuhl hieher.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Er rufft</hi> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;taldi,</hi> <hi rendition="#fr">der muß jhn zu Ende</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">Theatri</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;etzen.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;t.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#aq">(Ad Spectat.)</hi> </stage><lb/>
              <p>O verfluchter Schimpff! &#x017F;ollen wir die angeneh-<lb/>
me Ruh mit &#x017F;olchen Dien&#x017F;ten erkauffen?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M m</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vierd-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0518] MASANIELLO. liche Gottes-Hauß/ und wil vernehmen/ was vor ein Grund von der Neapolitaniſchen Freyheit in dieſer Kirche ſoll geleget werden. Phil. Gluͤckſelig ſey die Stunde/ da ein ſolches Werck wird vollzogen werden: Und gluͤckſelig ſey die Perſon/ welche ſo viel Muͤhe und Arbeit da- durch ausgeſtanden hat. Maſ. Es iſt ein groſſes Werck/ daruͤber die gan- tze Stadt frolocken muß. Ihr Eminentz hoͤren/ wie hoch ſich das Geſchrey erſtreckt. (Inwendig wird geruffen: Gluͤck zu dem Koͤnige in Spanien. Letzlich rufft einer zur Scene heraus/ aber ohne Zoll.) Phil. Es iſt ein gutes Zeichen/ daher wir etwas gluͤckſeliges muthmaſſen koͤnnen: aber wollen ſie nicht ſo guͤtig ſeyn/ und jhre Stelle einnehmen? Maſ. Ich wil an dieſem Orte ſitzen. Ihr/ brin- get mir den Stuhl hieher. (Er rufft Riſtaldi, der muß jhn zu Ende des Theatri ſetzen.) Riſt. (Ad Spectat.) O verfluchter Schimpff! ſollen wir die angeneh- me Ruh mit ſolchen Dienſten erkauffen? Vierd- M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/518
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/518>, abgerufen am 13.04.2021.