Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
So ist nunmehr die Freyheit in einen solchen Stand
gebracht/ daß jhr Königliche Majestät sich einer
vollkommenen Herrschafft rühmen können. Wir ha-
ben ja innerhalb sechszehn Jahren in die hundert
Millionen contribuiret/ und jhr Majestät sind al-
lezeit ärmer worden: Nun werden die jenigen ab-
gewiesen seyn/ welche dem Volcke zur Beschwerung
jhr Interesse bey dem Königlichen Gelde gesuchet
haben. Ich gestehe es gerne/ ich habe mein Blut
auff das Spiel gesetzt/ doch protestire ich vor der
gantzen Welt/ daß ich alles dem Allmächtigen Gott
zu Ehren/ dem Könige in Hispanien/ dem Vice-Roy,
dem Volcke/ ja dem gantzen Königreiche zum be-
sten gethan habe: verwundert sich iemand über
diesen prächtigen Habit? Er ist mir wieder meinen
Willen angeleget worden: Ihre Eminentz der Ertz-
Bischoff hat mich bey Straffe des Bannes dahin
gezwungen/ daß ich bey dieser Solennität in einem
Silbern-Stücke erscheinen müssen: allein nunmehro
wil ich diesem Kleide gute Nacht geben/ und meine
alte Fischer-Hosen wiederum anlegen.

(Er reist an dem Kleide/ und kan nicht
zu rechte kommen/ hiermit kniet er
vor dem
Vice-Roy.)

Ach jhr Excellentz erbarmen sich/ und helffen mir
das Kleid vom Leibe reissen/ welches mir nicht an-
stehet.

Rod. Es stehet jhm gar wohl an/ er lasse sich
doch erbitten.
Phil.
M m 3
MASANIELLO.
So iſt nunmehr die Freyheit in einen ſolchen Stand
gebracht/ daß jhr Koͤnigliche Majeſtaͤt ſich einer
vollkommenen Herꝛſchafft ruͤhmen koͤnnen. Wir ha-
ben ja innerhalb ſechszehn Jahren in die hundert
Millionen contribuiret/ und jhr Majeſtaͤt ſind al-
lezeit aͤrmer worden: Nun werden die jenigen ab-
gewieſen ſeyn/ welche dem Volcke zur Beſchwerung
jhr Intereſſe bey dem Koͤniglichen Gelde geſuchet
haben. Ich geſtehe es gerne/ ich habe mein Blut
auff das Spiel geſetzt/ doch proteſtire ich vor der
gantzen Welt/ daß ich alles dem Allmaͤchtigen Gott
zu Ehren/ dem Koͤnige in Hiſpanien/ dem Vice-Roy,
dem Volcke/ ja dem gantzen Koͤnigreiche zum be-
ſten gethan habe: verwundert ſich iemand uͤber
dieſen praͤchtigen Habit? Er iſt mir wieder meinen
Willen angeleget worden: Ihre Eminentz der Ertz-
Biſchoff hat mich bey Straffe des Bannes dahin
gezwungen/ daß ich bey dieſer Solennität in einem
Silbern-Stuͤcke erſcheinen muͤſſen: allein nunmehro
wil ich dieſem Kleide gute Nacht geben/ und meine
alte Fiſcher-Hoſen wiederum anlegen.

(Er reiſt an dem Kleide/ und kan nicht
zu rechte kommen/ hiermit kniet er
vor dem
Vice-Roy.)

Ach jhr Excellentz erbarmen ſich/ und helffen mir
das Kleid vom Leibe reiſſen/ welches mir nicht an-
ſtehet.

Rod. Es ſtehet jhm gar wohl an/ er laſſe ſich
doch erbitten.
Phil.
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0522" n="181"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <p>So i&#x017F;t nunmehr die Freyheit in einen &#x017F;olchen Stand<lb/>
gebracht/ daß jhr Ko&#x0364;nigliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ich einer<lb/>
vollkommenen Her&#xA75B;&#x017F;chafft ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen. Wir ha-<lb/>
ben ja innerhalb &#x017F;echszehn Jahren in die hundert<lb/>
Millionen <hi rendition="#aq">contribui</hi>ret/ und jhr Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ind al-<lb/>
lezeit a&#x0364;rmer worden: Nun werden die jenigen ab-<lb/>
gewie&#x017F;en &#x017F;eyn/ welche dem Volcke zur Be&#x017F;chwerung<lb/>
jhr <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> bey dem Ko&#x0364;niglichen Gelde ge&#x017F;uchet<lb/>
haben. Ich ge&#x017F;tehe es gerne/ ich habe mein Blut<lb/>
auff das Spiel ge&#x017F;etzt/ doch <hi rendition="#aq">prote&#x017F;tire</hi> ich vor der<lb/>
gantzen Welt/ daß ich alles dem Allma&#x0364;chtigen Gott<lb/>
zu Ehren/ dem Ko&#x0364;nige in Hi&#x017F;panien/ dem <hi rendition="#aq">Vice-Roy,</hi><lb/>
dem Volcke/ ja dem gantzen Ko&#x0364;nigreiche zum be-<lb/>
&#x017F;ten gethan habe: verwundert &#x017F;ich iemand u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en pra&#x0364;chtigen Habit? Er i&#x017F;t mir wieder meinen<lb/>
Willen angeleget worden: Ihre <hi rendition="#aq">Eminen</hi>tz der Ertz-<lb/>
Bi&#x017F;choff hat mich bey Straffe des Bannes dahin<lb/>
gezwungen/ daß ich bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Solennität</hi> in einem<lb/>
Silbern-Stu&#x0364;cke er&#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: allein nunmehro<lb/>
wil ich die&#x017F;em Kleide gute Nacht geben/ und meine<lb/>
alte Fi&#x017F;cher-Ho&#x017F;en wiederum anlegen.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Er rei&#x017F;t an dem Kleide/ und kan nicht</hi><lb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">zu rechte kommen/ hiermit kniet er<lb/>
vor dem</hi><hi rendition="#aq">Vice-Roy.</hi>)</hi> </stage><lb/>
              <p>Ach jhr <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz erbarmen &#x017F;ich/ und helffen mir<lb/>
das Kleid vom Leibe rei&#x017F;&#x017F;en/ welches mir nicht an-<lb/>
&#x017F;tehet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;tehet jhm gar wohl an/ er la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
doch erbitten.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Phil.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0522] MASANIELLO. So iſt nunmehr die Freyheit in einen ſolchen Stand gebracht/ daß jhr Koͤnigliche Majeſtaͤt ſich einer vollkommenen Herꝛſchafft ruͤhmen koͤnnen. Wir ha- ben ja innerhalb ſechszehn Jahren in die hundert Millionen contribuiret/ und jhr Majeſtaͤt ſind al- lezeit aͤrmer worden: Nun werden die jenigen ab- gewieſen ſeyn/ welche dem Volcke zur Beſchwerung jhr Intereſſe bey dem Koͤniglichen Gelde geſuchet haben. Ich geſtehe es gerne/ ich habe mein Blut auff das Spiel geſetzt/ doch proteſtire ich vor der gantzen Welt/ daß ich alles dem Allmaͤchtigen Gott zu Ehren/ dem Koͤnige in Hiſpanien/ dem Vice-Roy, dem Volcke/ ja dem gantzen Koͤnigreiche zum be- ſten gethan habe: verwundert ſich iemand uͤber dieſen praͤchtigen Habit? Er iſt mir wieder meinen Willen angeleget worden: Ihre Eminentz der Ertz- Biſchoff hat mich bey Straffe des Bannes dahin gezwungen/ daß ich bey dieſer Solennität in einem Silbern-Stuͤcke erſcheinen muͤſſen: allein nunmehro wil ich dieſem Kleide gute Nacht geben/ und meine alte Fiſcher-Hoſen wiederum anlegen. (Er reiſt an dem Kleide/ und kan nicht zu rechte kommen/ hiermit kniet er vor dem Vice-Roy.) Ach jhr Excellentz erbarmen ſich/ und helffen mir das Kleid vom Leibe reiſſen/ welches mir nicht an- ſtehet. Rod. Es ſtehet jhm gar wohl an/ er laſſe ſich doch erbitten. Phil. M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/522
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/522>, abgerufen am 16.04.2021.