Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
Narren vom Brodte helffen/ ehe wir das Schwerdt
ausziehen dürffen.

Salv. Es lässet sich hören: aber als ich in die
Schule gieng/ da war ein Sprüchelgen gar ge-
mein: Non deficit alter.

Laud. Es wird niemand diesem Menschen ge-
wachsen seyn. Der Fischer-Knecht hat Wunder ge-
than/ aber wo haben wir in allen Historien ein glei-
ches Exempel?

Salv. Viel Wachen/ wenig Essen/ und viel Sor-
gen machen auch einen klugen Kerlen zum Fanta-
sten.

Laud. Ich höre/ wenn er sich nach Mitternacht
zu Bette geleget hat/ so hat er in einer Stunde die
Frau mit dem Ellbogen in die Seite gestossen/ und
dabey gesagt: Was/ können wir schlaffen/ und wir
sind Herren von Neapolis?

Salv. Ich wünsche jhm das Glücke eines rasen-
den Hundes/ der sich gemeiniglich nach dem neund-
ten Tage zu tode lauffen muß.

Laud. Ich setze noch acht Tage/ so wird das
trotzige Volck vor Furcht und Angst wiederum er-
zittern/ ja es wird dem Adel gute Worte geben/
daß nur jemand aufftrit/ welcher jhnen befehlen wil.

Salv. Wir wollen vernehmen/ was auf dem Ca-
stel dessentwegeg passiret.
Vier-
M m 4
MASANIELLO.
Narren vom Brodte helffen/ ehe wir das Schwerdt
ausziehen duͤrffen.

Salv. Es laͤſſet ſich hoͤren: aber als ich in die
Schule gieng/ da war ein Spruͤchelgen gar ge-
mein: Non deficit alter.

Laud. Es wird niemand dieſem Menſchen ge-
wachſen ſeyn. Der Fiſcher-Knecht hat Wunder ge-
than/ aber wo haben wir in allen Hiſtorien ein glei-
ches Exempel?

Salv. Viel Wachen/ wenig Eſſen/ und viel Sor-
gen machen auch einen klugen Kerlen zum Fanta-
ſten.

Laud. Ich hoͤre/ wenn er ſich nach Mitternacht
zu Bette geleget hat/ ſo hat er in einer Stunde die
Frau mit dem Ellbogen in die Seite geſtoſſen/ und
dabey geſagt: Was/ koͤnnen wir ſchlaffen/ und wir
ſind Herren von Neapolis?

Salv. Ich wuͤnſche jhm das Gluͤcke eines raſen-
den Hundes/ der ſich gemeiniglich nach dem neund-
ten Tage zu tode lauffen muß.

Laud. Ich ſetze noch acht Tage/ ſo wird das
trotzige Volck vor Furcht und Angſt wiederum er-
zittern/ ja es wird dem Adel gute Worte geben/
daß nur jemand aufftrit/ welcher jhnen befehlen wil.

Salv. Wir wollen vernehmen/ was auf dem Ca-
ſtel deſſentwegeg paſſiret.
Vier-
M m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0524" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">MASANIELLO.</hi></hi></hi></fw><lb/>
Narren vom Brodte helffen/ ehe wir das Schwerdt<lb/>
ausziehen du&#x0364;rffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich ho&#x0364;ren: aber als ich in die<lb/>
Schule gieng/ da war ein Spru&#x0364;chelgen gar ge-<lb/>
mein: <hi rendition="#aq">Non deficit alter.</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Es wird niemand die&#x017F;em Men&#x017F;chen ge-<lb/>
wach&#x017F;en &#x017F;eyn. Der Fi&#x017F;cher-Knecht hat Wunder ge-<lb/>
than/ aber wo haben wir in allen Hi&#x017F;torien ein glei-<lb/>
ches Exempel?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Viel Wachen/ wenig E&#x017F;&#x017F;en/ und viel Sor-<lb/>
gen machen auch einen klugen Kerlen zum Fanta-<lb/>
&#x017F;ten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Ich ho&#x0364;re/ wenn er &#x017F;ich nach Mitternacht<lb/>
zu Bette geleget hat/ &#x017F;o hat er in einer Stunde die<lb/>
Frau mit dem Ellbogen in die Seite ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
dabey ge&#x017F;agt: Was/ ko&#x0364;nnen wir &#x017F;chlaffen/ und wir<lb/>
&#x017F;ind Herren von <hi rendition="#aq">Neapolis?</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che jhm das Glu&#x0364;cke eines ra&#x017F;en-<lb/>
den Hundes/ der &#x017F;ich gemeiniglich nach dem neund-<lb/>
ten Tage zu tode lauffen muß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Laud.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;etze noch acht Tage/ &#x017F;o wird das<lb/>
trotzige Volck vor Furcht und Ang&#x017F;t wiederum er-<lb/>
zittern/ ja es wird dem Adel gute Worte geben/<lb/>
daß nur jemand aufftrit/ welcher jhnen befehlen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Salv.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollen vernehmen/ was auf dem Ca-<lb/>
&#x017F;tel de&#x017F;&#x017F;entwegeg <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M m 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vier-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0524] MASANIELLO. Narren vom Brodte helffen/ ehe wir das Schwerdt ausziehen duͤrffen. Salv. Es laͤſſet ſich hoͤren: aber als ich in die Schule gieng/ da war ein Spruͤchelgen gar ge- mein: Non deficit alter. Laud. Es wird niemand dieſem Menſchen ge- wachſen ſeyn. Der Fiſcher-Knecht hat Wunder ge- than/ aber wo haben wir in allen Hiſtorien ein glei- ches Exempel? Salv. Viel Wachen/ wenig Eſſen/ und viel Sor- gen machen auch einen klugen Kerlen zum Fanta- ſten. Laud. Ich hoͤre/ wenn er ſich nach Mitternacht zu Bette geleget hat/ ſo hat er in einer Stunde die Frau mit dem Ellbogen in die Seite geſtoſſen/ und dabey geſagt: Was/ koͤnnen wir ſchlaffen/ und wir ſind Herren von Neapolis? Salv. Ich wuͤnſche jhm das Gluͤcke eines raſen- den Hundes/ der ſich gemeiniglich nach dem neund- ten Tage zu tode lauffen muß. Laud. Ich ſetze noch acht Tage/ ſo wird das trotzige Volck vor Furcht und Angſt wiederum er- zittern/ ja es wird dem Adel gute Worte geben/ daß nur jemand aufftrit/ welcher jhnen befehlen wil. Salv. Wir wollen vernehmen/ was auf dem Ca- ſtel deſſentwegeg paſſiret. Vier- M m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/524
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/524>, abgerufen am 13.04.2021.