Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Rob. Sind jhrer viel?
Curs. Ich habe das Verzeichnis auf dem Zettel.
Rob. Herr Bonifacius setzt euch auff die Seite
hin/ wir wollen einen nach dem andern vornehmen.
Aber Herr College er wird reden müssen/ daß es
einem nicht zu sauer wird.

Sigh. Es ist gar gut. Doch in was vor Ord-
nung sollen sie verlesen werden.

Curs. Ich habe die Nahmen aufgeschrieben/ wie
sich einer nach dem andern angemeldet hat.

(Er fängt an aus dem Zettel überlaut
zu lesen: Stephen Thats wohlbe-
stalter Blasebalg-Treter zu Lem-
merswalde
).
Erster Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Stephen.
Steph. Herr das bin ich.
Sigh. Seyd jhr der Blasebalg-Treter?
Steph. Ja/ was meine ehrliche Ankunfft/ Leben
und Wandel betrifft/ so bin ich eines Blasebalg-
Treters Sohn/ und bin auch numehr in meines
sel. Vaters Fußstapffen getreten.

Sigh. Aber wie geht euch das Blasebalgtreten
ab? ich sehe wohl/ jhr habt ein lahm Bein.
Steph.
Absurda
Rob. Sind jhrer viel?
Curſ. Ich habe das Verzeichnis auf dem Zettel.
Rob. Herr Bonifacius ſetzt euch auff die Seite
hin/ wir wollen einen nach dem andern vornehmen.
Aber Herr College er wird reden muͤſſen/ daß es
einem nicht zu ſauer wird.

Sigh. Es iſt gar gut. Doch in was vor Ord-
nung ſollen ſie verleſen werden.

Curſ. Ich habe die Nahmen aufgeſchrieben/ wie
ſich einer nach dem andern angemeldet hat.

(Er faͤngt an aus dem Zettel uͤberlaut
zu leſen: Stephen Thats wohlbe-
ſtalter Blaſebalg-Treter zu Lem-
merswalde
).
Erſter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Die Vorigen und Stephen.
Steph. Herr das bin ich.
Sigh. Seyd jhr der Blaſebalg-Treter?
Steph. Ja/ was meine ehrliche Ankunfft/ Leben
und Wandel betrifft/ ſo bin ich eines Blaſebalg-
Treters Sohn/ und bin auch numehr in meines
ſel. Vaters Fußſtapffen getreten.

Sigh. Aber wie geht euch das Blaſebalgtreten
ab? ich ſehe wohl/ jhr habt ein lahm Bein.
Steph.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0593" n="252"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Sind jhrer viel?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe das Verzeichnis auf dem Zettel.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Herr <hi rendition="#aq">Bonifacius</hi> &#x017F;etzt euch auff die Seite<lb/>
hin/ wir wollen einen nach dem andern vornehmen.<lb/>
Aber Herr <hi rendition="#aq">College</hi> er wird reden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß es<lb/>
einem nicht zu &#x017F;auer wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t gar gut. Doch in was vor Ord-<lb/>
nung &#x017F;ollen &#x017F;ie verle&#x017F;en werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe die Nahmen aufge&#x017F;chrieben/ wie<lb/>
&#x017F;ich einer nach dem andern angemeldet hat.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Er fa&#x0364;ngt an aus dem Zettel u&#x0364;berlaut</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">zu le&#x017F;en: Stephen Thats wohlbe-<lb/>
&#x017F;talter Bla&#x017F;ebalg-Treter zu Lem-<lb/>
merswalde</hi>).</hi></stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Stephen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Herr das bin ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Seyd jhr der Bla&#x017F;ebalg-Treter?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </speaker>
              <p>Ja/ was meine ehrliche Ankunfft/ Leben<lb/>
und Wandel betrifft/ &#x017F;o bin ich eines Bla&#x017F;ebalg-<lb/>
Treters Sohn/ und bin auch numehr in meines<lb/>
&#x017F;el. Vaters Fuß&#x017F;tapffen getreten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Aber wie geht euch das Bla&#x017F;ebalgtreten<lb/>
ab? ich &#x017F;ehe wohl/ jhr habt ein lahm Bein.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Steph.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0593] Absurda Rob. Sind jhrer viel? Curſ. Ich habe das Verzeichnis auf dem Zettel. Rob. Herr Bonifacius ſetzt euch auff die Seite hin/ wir wollen einen nach dem andern vornehmen. Aber Herr College er wird reden muͤſſen/ daß es einem nicht zu ſauer wird. Sigh. Es iſt gar gut. Doch in was vor Ord- nung ſollen ſie verleſen werden. Curſ. Ich habe die Nahmen aufgeſchrieben/ wie ſich einer nach dem andern angemeldet hat. (Er faͤngt an aus dem Zettel uͤberlaut zu leſen: Stephen Thats wohlbe- ſtalter Blaſebalg-Treter zu Lem- merswalde). Erſter Handlung Vierdter Aufftrit. Die Vorigen und Stephen. Steph. Herr das bin ich. Sigh. Seyd jhr der Blaſebalg-Treter? Steph. Ja/ was meine ehrliche Ankunfft/ Leben und Wandel betrifft/ ſo bin ich eines Blaſebalg- Treters Sohn/ und bin auch numehr in meines ſel. Vaters Fußſtapffen getreten. Sigh. Aber wie geht euch das Blaſebalgtreten ab? ich ſehe wohl/ jhr habt ein lahm Bein. Steph.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/593
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/593>, abgerufen am 02.03.2021.