Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Bon. Was hab ich endlich davon? Ich wil dem
gnädigsten Herrn die Comoedie wieder auffkündi-
gen.

Brac. Das mögt ihr thun: Wir wollen wissen/
wer uns bezahlt.

(Sie zerren ihn von einem Orte zum
andern.)

Lyr. Ich halte mich an meinen Mann.
Gamb. Und wenn der Mann nicht wil/ so halte
ich mich an seinen Bart.

Brac. Und wenn der Bart nicht wil/ so rede ich
von Maulschellen.

Lyr. Wie stehts/ sollen wir da bleiben/ oder
sollen wir weggehen?

Gamb. Und wer soll uns das Weggehen bezah-
len?

Bon. Ach fidelt mir nur das Lied:
Lebt jemand so wie ich/ so lebt er
jämmerlich.
Brac. Wer jämmerlich lebt/ der sol uns nicht
dingen.

Bon. Ich habe euch gedinget/ das ist wahr; giebt
uns der Grafe was/ so wird euer Theil auch darbey
seyn. Da steht mein Haab und Gut zu Pfande/
daß ich keinen Unterschleiff darbey brauchen wil.

Lyr. Nun/ die Versicherung wil ich annehmen.
Aber weh eurem Haab und Gut/ wo ihr zum Lüg-
ner werdet.
Ande-
Comica.
Bon. Was hab ich endlich davon? Ich wil dem
gnaͤdigſten Herrn die Comœdie wieder auffkuͤndi-
gen.

Brac. Das moͤgt ihr thun: Wir wollen wiſſen/
wer uns bezahlt.

(Sie zerren ihn von einem Orte zum
andern.)

Lyr. Ich halte mich an meinen Mann.
Gamb. Und wenn der Mann nicht wil/ ſo halte
ich mich an ſeinen Bart.

Brac. Und wenn der Bart nicht wil/ ſo rede ich
von Maulſchellen.

Lyr. Wie ſtehts/ ſollen wir da bleiben/ oder
ſollen wir weggehen?

Gamb. Und wer ſoll uns das Weggehen bezah-
len?

Bon. Ach fidelt mir nur das Lied:
Lebt jemand ſo wie ich/ ſo lebt er
jaͤmmerlich.
Brac. Wer jaͤmmerlich lebt/ der ſol uns nicht
dingen.

Bon. Ich habe euch gedinget/ das iſt wahr; giebt
uns der Grafe was/ ſo wird euer Theil auch darbey
ſeyn. Da ſteht mein Haab und Gut zu Pfande/
daß ich keinen Unterſchleiff darbey brauchen wil.

Lyr. Nun/ die Verſicherung wil ich annehmen.
Aber weh eurem Haab und Gut/ wo ihr zum Luͤg-
ner werdet.
Ande-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0638" n="299[297]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Was hab ich endlich davon? Ich wil dem<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herrn die <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e wieder auffku&#x0364;ndi-<lb/>
gen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Brac.</hi> </speaker>
              <p>Das mo&#x0364;gt ihr thun: Wir wollen wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wer uns bezahlt.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Sie zerren ihn von einem Orte zum</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">andern.</hi>)</hi></stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte mich an meinen Mann.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Gamb.</hi> </speaker>
              <p>Und wenn der Mann nicht wil/ &#x017F;o halte<lb/>
ich mich an &#x017F;einen Bart.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Brac.</hi> </speaker>
              <p>Und wenn der Bart nicht wil/ &#x017F;o rede ich<lb/>
von Maul&#x017F;chellen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;tehts/ &#x017F;ollen wir da bleiben/ oder<lb/>
&#x017F;ollen wir weggehen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Gamb.</hi> </speaker>
              <p>Und wer &#x017F;oll uns das Weggehen bezah-<lb/>
len?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach fidelt mir nur das Lied:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Lebt jemand &#x017F;o wie ich/ &#x017F;o lebt er</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">ja&#x0364;mmerlich.</hi> </l>
              </lg><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Brac.</hi> </speaker>
              <p>Wer ja&#x0364;mmerlich lebt/ der &#x017F;ol uns nicht<lb/>
dingen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe euch gedinget/ das i&#x017F;t wahr; giebt<lb/>
uns der Grafe was/ &#x017F;o wird euer Theil auch darbey<lb/>
&#x017F;eyn. Da &#x017F;teht mein Haab und Gut zu Pfande/<lb/>
daß ich keinen Unter&#x017F;chleiff darbey brauchen wil.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lyr.</hi> </speaker>
              <p>Nun/ die Ver&#x017F;icherung wil ich annehmen.<lb/>
Aber weh eurem Haab und Gut/ wo ihr zum Lu&#x0364;g-<lb/>
ner werdet.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ande-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299[297]/0638] Comica. Bon. Was hab ich endlich davon? Ich wil dem gnaͤdigſten Herrn die Comœdie wieder auffkuͤndi- gen. Brac. Das moͤgt ihr thun: Wir wollen wiſſen/ wer uns bezahlt. (Sie zerren ihn von einem Orte zum andern.) Lyr. Ich halte mich an meinen Mann. Gamb. Und wenn der Mann nicht wil/ ſo halte ich mich an ſeinen Bart. Brac. Und wenn der Bart nicht wil/ ſo rede ich von Maulſchellen. Lyr. Wie ſtehts/ ſollen wir da bleiben/ oder ſollen wir weggehen? Gamb. Und wer ſoll uns das Weggehen bezah- len? Bon. Ach fidelt mir nur das Lied: Lebt jemand ſo wie ich/ ſo lebt er jaͤmmerlich. Brac. Wer jaͤmmerlich lebt/ der ſol uns nicht dingen. Bon. Ich habe euch gedinget/ das iſt wahr; giebt uns der Grafe was/ ſo wird euer Theil auch darbey ſeyn. Da ſteht mein Haab und Gut zu Pfande/ daß ich keinen Unterſchleiff darbey brauchen wil. Lyr. Nun/ die Verſicherung wil ich annehmen. Aber weh eurem Haab und Gut/ wo ihr zum Luͤg- ner werdet. Ande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/638
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 299[297]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/638>, abgerufen am 18.04.2021.