Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
Lot. Ich wil sagen/ was er vor ein Bettelhund
ist; Und wie er sich wegen seines Bruders von
seinem Erbtheil nicht einer krancken Ziege trösten
kan.

Lea. Aber dämit ist meine Hoffnung auch im
weiten Felde.

Mer. Es ist arg genung versehen/ daß die Re-
becca dazumahl so weit in das Land ist geschicket
worden. Wir begehren keinen Schwager/ der uns
einmahl unversehens aus dem Lande lieffe.

Lea. Ach damit wird der Herr Vater verdrieß-
lich/ daß auch mir die Hoffnung zu schanden wird.

Lot. Wir sollen die Heyrath zerstören/ und sol-
len wieder den Bräutigam nichts böses gedencken.

Lea. Sagt doch/ daß ich geschimpfet werde.
Mer. Das wird nicht gelten.
Lea. Sagt es wäre ein ander Freyer da/ wel-
cher den Mangel bey der Rahel ersetzen könte.

Lot. Es möchte heissen: Der erste Freyer der
beste.

Lea. So wolt jhr eure Schwester in der Schan-
de stecken lassen.

Lot. Wer die Hülffe verlangt/ der muß beqve-
me Mittel vorschlagen.

Lea. Ich weiß wol etwas; aber ich schäme mich
fast damit an den Tag zukommen.

Mer. Wir sind Brüder: vor uns mag alles
gantz sicher entdecket werden.
Lea.
Jacobs
Lot. Ich wil ſagen/ was er vor ein Bettelhund
iſt; Und wie er ſich wegen ſeines Bruders von
ſeinem Erbtheil nicht einer krancken Ziege troͤſten
kan.

Lea. Aber daͤmit iſt meine Hoffnung auch im
weiten Felde.

Mer. Es iſt arg genung verſehen/ daß die Re-
becca dazumahl ſo weit in das Land iſt geſchicket
worden. Wir begehren keinen Schwager/ der uns
einmahl unverſehens aus dem Lande lieffe.

Lea. Ach damit wird der Herr Vater verdrieß-
lich/ daß auch mir die Hoffnung zu ſchanden wird.

Lot. Wir ſollen die Heyrath zerſtoͤren/ und ſol-
len wieder den Braͤutigam nichts boͤſes gedencken.

Lea. Sagt doch/ daß ich geſchimpfet werde.
Mer. Das wird nicht gelten.
Lea. Sagt es waͤre ein ander Freyer da/ wel-
cher den Mangel bey der Rahel erſetzen koͤnte.

Lot. Es moͤchte heiſſen: Der erſte Freyer der
beſte.

Lea. So wolt jhr eure Schweſter in der Schan-
de ſtecken laſſen.

Lot. Wer die Huͤlffe verlangt/ der muß beqve-
me Mittel vorſchlagen.

Lea. Ich weiß wol etwas; aber ich ſchaͤme mich
faſt damit an den Tag zukommen.

Mer. Wir ſind Bruͤder: vor uns mag alles
gantz ſicher entdecket werden.
Lea.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0099" n="78"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Jacobs</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil &#x017F;agen/ was er vor ein Bettelhund<lb/>
i&#x017F;t; Und wie er &#x017F;ich wegen &#x017F;eines Bruders von<lb/>
&#x017F;einem Erbtheil nicht einer krancken Ziege tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Aber da&#x0364;mit i&#x017F;t meine Hoffnung auch im<lb/>
weiten Felde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t arg genung ver&#x017F;ehen/ daß die Re-<lb/>
becca dazumahl &#x017F;o weit in das Land i&#x017F;t ge&#x017F;chicket<lb/>
worden. Wir begehren keinen Schwager/ der uns<lb/>
einmahl unver&#x017F;ehens aus dem Lande lieffe.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach damit wird der Herr Vater verdrieß-<lb/>
lich/ daß auch mir die Hoffnung zu &#x017F;chanden wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ollen die Heyrath zer&#x017F;to&#x0364;ren/ und &#x017F;ol-<lb/>
len wieder den Bra&#x0364;utigam nichts bo&#x0364;&#x017F;es gedencken.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Sagt doch/ daß ich ge&#x017F;chimpfet werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Das wird nicht gelten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Sagt es wa&#x0364;re ein ander Freyer da/ wel-<lb/>
cher den Mangel bey der Rahel er&#x017F;etzen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Es mo&#x0364;chte hei&#x017F;&#x017F;en: Der er&#x017F;te Freyer der<lb/>
be&#x017F;te.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>So wolt jhr eure Schwe&#x017F;ter in der Schan-<lb/>
de &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lot.</hi> </speaker>
              <p>Wer die Hu&#x0364;lffe verlangt/ der muß beqve-<lb/>
me Mittel vor&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ich weiß wol etwas; aber ich &#x017F;cha&#x0364;me mich<lb/>
fa&#x017F;t damit an den Tag zukommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Mer.</hi> </speaker>
              <p>Wir &#x017F;ind Bru&#x0364;der: vor uns mag alles<lb/>
gantz &#x017F;icher entdecket werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0099] Jacobs Lot. Ich wil ſagen/ was er vor ein Bettelhund iſt; Und wie er ſich wegen ſeines Bruders von ſeinem Erbtheil nicht einer krancken Ziege troͤſten kan. Lea. Aber daͤmit iſt meine Hoffnung auch im weiten Felde. Mer. Es iſt arg genung verſehen/ daß die Re- becca dazumahl ſo weit in das Land iſt geſchicket worden. Wir begehren keinen Schwager/ der uns einmahl unverſehens aus dem Lande lieffe. Lea. Ach damit wird der Herr Vater verdrieß- lich/ daß auch mir die Hoffnung zu ſchanden wird. Lot. Wir ſollen die Heyrath zerſtoͤren/ und ſol- len wieder den Braͤutigam nichts boͤſes gedencken. Lea. Sagt doch/ daß ich geſchimpfet werde. Mer. Das wird nicht gelten. Lea. Sagt es waͤre ein ander Freyer da/ wel- cher den Mangel bey der Rahel erſetzen koͤnte. Lot. Es moͤchte heiſſen: Der erſte Freyer der beſte. Lea. So wolt jhr eure Schweſter in der Schan- de ſtecken laſſen. Lot. Wer die Huͤlffe verlangt/ der muß beqve- me Mittel vorſchlagen. Lea. Ich weiß wol etwas; aber ich ſchaͤme mich faſt damit an den Tag zukommen. Mer. Wir ſind Bruͤder: vor uns mag alles gantz ſicher entdecket werden. Lea.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/99
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/99>, abgerufen am 18.04.2021.