Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

es fünf successive Theilungen von der Eizelle ab gerechnet, ehe
es zur Bildung der Urkeimzellen kommt (Fig. 14), noch länger
ist sie bei den im Meer frei lebenden Würmern, den Sagitten
(Fig. 13). Hier treten Urkeimzellen erst dann auf, wenn
schon zehn oder mehr Theilungen abgelaufen sind, und sich der
embryonale Zellenhaufen bereits zu einer Gastrula-Larve gestaltet
hat. Bei anderen Würmern, z. B. Nematoden, sondern sich die
Urkeimzellen von den somatischen Zellen in einer noch späteren
bis jetzt noch nicht genau bestimmten Zellgeneration und bei
den meisten oder allen höheren Metazoen geschieht dies erst
nach Hunderten oder Tausenden von Zellgenerationen.

[Abbildung] Fig. 13.

Drei frühe Entwickelungsstadien von Sagitta (nach O. Hertwig).
A zeigt die Differenzirung zweier Zellen des inneren Keimblattes zu den
Urkeimzellen g; B und C zeigt die Vermehrung und Verschiebung
derselben. (Aus Lang's Lehrbuch der vergleichenden Anatomie.)

Aber auch die Lage der Keimbahn ist verschieden. Bei
den Dipteren liegt sie ganz ausserhalb der somatischen Zell-
bahnen, die beiden Zellstammbäume spalten sich schon an der
Wurzel, bei den Daphniden zieht sich die Keimbahn durch je
eine Furchungszelle der vier ersten Zellgenerationen und spaltet
sich dann von den somatischen Bahnen ab. Bei Sagitta geht
die Keimbahn durch die Ur-Entodermzelle, und die Urkeim-
zellen spalten sich vom Ur-Entoderm ab, ehe noch das defini-
tive Entoderm (der Darm) sich daraus gebildet hat. Auch bei

es fünf successive Theilungen von der Eizelle ab gerechnet, ehe
es zur Bildung der Urkeimzellen kommt (Fig. 14), noch länger
ist sie bei den im Meer frei lebenden Würmern, den Sagitten
(Fig. 13). Hier treten Urkeimzellen erst dann auf, wenn
schon zehn oder mehr Theilungen abgelaufen sind, und sich der
embryonale Zellenhaufen bereits zu einer Gastrula-Larve gestaltet
hat. Bei anderen Würmern, z. B. Nematoden, sondern sich die
Urkeimzellen von den somatischen Zellen in einer noch späteren
bis jetzt noch nicht genau bestimmten Zellgeneration und bei
den meisten oder allen höheren Metazoen geschieht dies erst
nach Hunderten oder Tausenden von Zellgenerationen.

[Abbildung] Fig. 13.

Drei frühe Entwickelungsstadien von Sagitta (nach O. Hertwig).
A zeigt die Differenzirung zweier Zellen des inneren Keimblattes zu den
Urkeimzellen g; B und C zeigt die Vermehrung und Verschiebung
derselben. (Aus Lang’s Lehrbuch der vergleichenden Anatomie.)

Aber auch die Lage der Keimbahn ist verschieden. Bei
den Dipteren liegt sie ganz ausserhalb der somatischen Zell-
bahnen, die beiden Zellstammbäume spalten sich schon an der
Wurzel, bei den Daphniden zieht sich die Keimbahn durch je
eine Furchungszelle der vier ersten Zellgenerationen und spaltet
sich dann von den somatischen Bahnen ab. Bei Sagitta geht
die Keimbahn durch die Ur-Entodermzelle, und die Urkeim-
zellen spalten sich vom Ur-Entoderm ab, ehe noch das defini-
tive Entoderm (der Darm) sich daraus gebildet hat. Auch bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="254"/>
es fünf successive Theilungen von der Eizelle ab gerechnet, ehe<lb/>
es zur Bildung der Urkeimzellen kommt (Fig. 14), noch länger<lb/>
ist sie bei den im Meer frei lebenden Würmern, den Sagitten<lb/>
(Fig. 13). Hier treten Urkeimzellen erst dann auf, wenn<lb/>
schon zehn oder mehr Theilungen abgelaufen sind, und sich der<lb/>
embryonale Zellenhaufen bereits zu einer Gastrula-Larve gestaltet<lb/>
hat. Bei anderen Würmern, z. B. Nematoden, sondern sich die<lb/>
Urkeimzellen von den somatischen Zellen in einer noch späteren<lb/>
bis jetzt noch nicht genau bestimmten Zellgeneration und bei<lb/>
den meisten oder allen höheren Metazoen geschieht dies erst<lb/>
nach Hunderten oder Tausenden von Zellgenerationen.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 13.</head><lb/>
              <p>Drei frühe Entwickelungsstadien von Sagitta (nach O. <hi rendition="#g">Hertwig</hi>).<lb/><hi rendition="#i">A</hi> zeigt die Differenzirung zweier Zellen des inneren Keimblattes zu den<lb/><hi rendition="#g">Urkeimzellen</hi> <hi rendition="#i">g; B</hi> und <hi rendition="#i">C</hi> zeigt die Vermehrung und Verschiebung<lb/>
derselben. (Aus Lang&#x2019;s Lehrbuch der vergleichenden Anatomie.)</p>
            </figure><lb/>
            <p>Aber auch <hi rendition="#g">die Lage</hi> der Keimbahn ist verschieden. Bei<lb/>
den Dipteren liegt sie ganz ausserhalb der somatischen Zell-<lb/>
bahnen, die beiden Zellstammbäume spalten sich schon an der<lb/>
Wurzel, bei den Daphniden zieht sich die Keimbahn durch je<lb/>
eine Furchungszelle der vier ersten Zellgenerationen und spaltet<lb/>
sich dann von den somatischen Bahnen ab. Bei Sagitta geht<lb/>
die Keimbahn durch die Ur-Entodermzelle, und die Urkeim-<lb/>
zellen spalten sich vom Ur-Entoderm ab, ehe noch das defini-<lb/>
tive Entoderm (der Darm) sich daraus gebildet hat. Auch bei<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0278] es fünf successive Theilungen von der Eizelle ab gerechnet, ehe es zur Bildung der Urkeimzellen kommt (Fig. 14), noch länger ist sie bei den im Meer frei lebenden Würmern, den Sagitten (Fig. 13). Hier treten Urkeimzellen erst dann auf, wenn schon zehn oder mehr Theilungen abgelaufen sind, und sich der embryonale Zellenhaufen bereits zu einer Gastrula-Larve gestaltet hat. Bei anderen Würmern, z. B. Nematoden, sondern sich die Urkeimzellen von den somatischen Zellen in einer noch späteren bis jetzt noch nicht genau bestimmten Zellgeneration und bei den meisten oder allen höheren Metazoen geschieht dies erst nach Hunderten oder Tausenden von Zellgenerationen. [Abbildung Fig. 13. Drei frühe Entwickelungsstadien von Sagitta (nach O. Hertwig). A zeigt die Differenzirung zweier Zellen des inneren Keimblattes zu den Urkeimzellen g; B und C zeigt die Vermehrung und Verschiebung derselben. (Aus Lang’s Lehrbuch der vergleichenden Anatomie.)] Aber auch die Lage der Keimbahn ist verschieden. Bei den Dipteren liegt sie ganz ausserhalb der somatischen Zell- bahnen, die beiden Zellstammbäume spalten sich schon an der Wurzel, bei den Daphniden zieht sich die Keimbahn durch je eine Furchungszelle der vier ersten Zellgenerationen und spaltet sich dann von den somatischen Bahnen ab. Bei Sagitta geht die Keimbahn durch die Ur-Entodermzelle, und die Urkeim- zellen spalten sich vom Ur-Entoderm ab, ehe noch das defini- tive Entoderm (der Darm) sich daraus gebildet hat. Auch bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/278
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/278>, abgerufen am 28.07.2021.