Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892.

Bild:
<< vorherige Seite

vorgestellt, so nämlich, dass Charaktere, die überhaupt bei einer
Lebensform gelegentlich manifest werden können, in sämmtlichen
Individuen derselben latent enthalten seien, so dass es also nur
von gewissen Entwickelungs-Bedingungen abhinge, ob sie zur
Entfaltung kommen oder nicht. Auch Darwin war dieser
Meinung, wie aus vielen Stellen seiner Werke zu ersehen ist, und
stellte sich z. B. vor, dass in jedem Pferde latente "Keimchen"
der Zebrastreifung schlummerten, in jeder Haustaube latente
"Keimchen" der schieferblauen Färbung der Felsentaube, in
jedem Abkömmling eines Bastards die "Keimchen" der beiden
Eltern-Arten. Im vorigen Abschnitt versuchte ich zu zeigen,
dass dies zwar für viele Fälle richtig sein kann, z. B. für die
Taubenrassen, dass es aber durchaus nicht in allen Fällen so
zu sein braucht, sondern dass in zahlreichen Fällen latente Vor-
fahren-Charaktere nicht in allen, sondern nur in einer grösseren
oder geringeren Individuenzahl der betreffenden Lebensform ent-
halten sind. Wir sahen, dass die Reductionstheilung im Stande
ist, von einer Generation zur andern schon das Keimplasma des
Elters so zu theilen, dass das Keimplasma einiger der Kinder
gar keine Idioplasma-Theile des einen Grosselters erhält. Am
schärfsten trat dies bei den Pflanzen-Mischlingen hervor, wo
Rückschlag auf die eine Elternform schon unter den Kindern
des Bastards eintreten kann. In solchen Abkömmlingen sind
dann trotz der nahen Abstammung keine Charaktere des be-
treffenden Elters latent vorhanden.

Eine so rasche Beseitigung von Charakteren aus dem Keim
einzelner Nachkommen ist aber nur dann möglich, wenn die-
selben -- wie in diesem Falle des Bastards -- nur dem einen
Elter angehörten. So werden auch beim Menschen irgend
welche individuelle Züge der Mutter oder des Vaters in ein-
zelnen Kindern nicht nur fehlen können, sondern auch die ihnen
entsprechenden Determinanten können in ihrem Keimplasma

vorgestellt, so nämlich, dass Charaktere, die überhaupt bei einer
Lebensform gelegentlich manifest werden können, in sämmtlichen
Individuen derselben latent enthalten seien, so dass es also nur
von gewissen Entwickelungs-Bedingungen abhinge, ob sie zur
Entfaltung kommen oder nicht. Auch Darwin war dieser
Meinung, wie aus vielen Stellen seiner Werke zu ersehen ist, und
stellte sich z. B. vor, dass in jedem Pferde latente „Keimchen“
der Zebrastreifung schlummerten, in jeder Haustaube latente
„Keimchen“ der schieferblauen Färbung der Felsentaube, in
jedem Abkömmling eines Bastards die „Keimchen“ der beiden
Eltern-Arten. Im vorigen Abschnitt versuchte ich zu zeigen,
dass dies zwar für viele Fälle richtig sein kann, z. B. für die
Taubenrassen, dass es aber durchaus nicht in allen Fällen so
zu sein braucht, sondern dass in zahlreichen Fällen latente Vor-
fahren-Charaktere nicht in allen, sondern nur in einer grösseren
oder geringeren Individuenzahl der betreffenden Lebensform ent-
halten sind. Wir sahen, dass die Reductionstheilung im Stande
ist, von einer Generation zur andern schon das Keimplasma des
Elters so zu theilen, dass das Keimplasma einiger der Kinder
gar keine Idioplasma-Theile des einen Grosselters erhält. Am
schärfsten trat dies bei den Pflanzen-Mischlingen hervor, wo
Rückschlag auf die eine Elternform schon unter den Kindern
des Bastards eintreten kann. In solchen Abkömmlingen sind
dann trotz der nahen Abstammung keine Charaktere des be-
treffenden Elters latent vorhanden.

Eine so rasche Beseitigung von Charakteren aus dem Keim
einzelner Nachkommen ist aber nur dann möglich, wenn die-
selben — wie in diesem Falle des Bastards — nur dem einen
Elter angehörten. So werden auch beim Menschen irgend
welche individuelle Züge der Mutter oder des Vaters in ein-
zelnen Kindern nicht nur fehlen können, sondern auch die ihnen
entsprechenden Determinanten können in ihrem Keimplasma

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0485" n="461"/>
vorgestellt, so nämlich, dass Charaktere, die überhaupt bei einer<lb/>
Lebensform gelegentlich manifest werden können, in sämmtlichen<lb/>
Individuen derselben latent enthalten seien, so dass es also nur<lb/>
von gewissen Entwickelungs-Bedingungen abhinge, ob sie zur<lb/>
Entfaltung kommen oder nicht. Auch <hi rendition="#g">Darwin</hi> war dieser<lb/>
Meinung, wie aus vielen Stellen seiner Werke zu ersehen ist, und<lb/>
stellte sich z. B. vor, dass in jedem Pferde latente &#x201E;Keimchen&#x201C;<lb/>
der Zebrastreifung schlummerten, in jeder Haustaube latente<lb/>
&#x201E;Keimchen&#x201C; der schieferblauen Färbung der Felsentaube, in<lb/>
jedem Abkömmling eines Bastards die &#x201E;Keimchen&#x201C; der beiden<lb/>
Eltern-Arten. Im vorigen Abschnitt versuchte ich zu zeigen,<lb/>
dass dies zwar für viele Fälle richtig sein kann, z. B. für die<lb/>
Taubenrassen, dass es aber durchaus nicht in allen Fällen so<lb/>
zu sein braucht, sondern dass in zahlreichen Fällen latente Vor-<lb/>
fahren-Charaktere nicht in allen, sondern nur in einer grösseren<lb/>
oder geringeren Individuenzahl der betreffenden Lebensform ent-<lb/>
halten sind. Wir sahen, dass die Reductionstheilung im Stande<lb/>
ist, von einer Generation zur andern schon das Keimplasma des<lb/>
Elters so zu theilen, dass das Keimplasma einiger der Kinder<lb/>
gar keine Idioplasma-Theile des einen Grosselters erhält. Am<lb/>
schärfsten trat dies bei den Pflanzen-Mischlingen hervor, wo<lb/>
Rückschlag auf die eine Elternform schon unter den Kindern<lb/>
des Bastards eintreten kann. In solchen Abkömmlingen sind<lb/>
dann trotz der nahen Abstammung keine Charaktere des be-<lb/>
treffenden Elters latent vorhanden.</p><lb/>
            <p>Eine so rasche Beseitigung von Charakteren aus dem Keim<lb/>
einzelner Nachkommen ist aber nur dann möglich, wenn die-<lb/>
selben &#x2014; wie in diesem Falle des Bastards &#x2014; nur dem einen<lb/>
Elter angehörten. So werden auch beim Menschen irgend<lb/>
welche individuelle Züge der Mutter oder des Vaters in ein-<lb/>
zelnen Kindern nicht nur fehlen können, sondern auch die ihnen<lb/>
entsprechenden Determinanten können in ihrem Keimplasma<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0485] vorgestellt, so nämlich, dass Charaktere, die überhaupt bei einer Lebensform gelegentlich manifest werden können, in sämmtlichen Individuen derselben latent enthalten seien, so dass es also nur von gewissen Entwickelungs-Bedingungen abhinge, ob sie zur Entfaltung kommen oder nicht. Auch Darwin war dieser Meinung, wie aus vielen Stellen seiner Werke zu ersehen ist, und stellte sich z. B. vor, dass in jedem Pferde latente „Keimchen“ der Zebrastreifung schlummerten, in jeder Haustaube latente „Keimchen“ der schieferblauen Färbung der Felsentaube, in jedem Abkömmling eines Bastards die „Keimchen“ der beiden Eltern-Arten. Im vorigen Abschnitt versuchte ich zu zeigen, dass dies zwar für viele Fälle richtig sein kann, z. B. für die Taubenrassen, dass es aber durchaus nicht in allen Fällen so zu sein braucht, sondern dass in zahlreichen Fällen latente Vor- fahren-Charaktere nicht in allen, sondern nur in einer grösseren oder geringeren Individuenzahl der betreffenden Lebensform ent- halten sind. Wir sahen, dass die Reductionstheilung im Stande ist, von einer Generation zur andern schon das Keimplasma des Elters so zu theilen, dass das Keimplasma einiger der Kinder gar keine Idioplasma-Theile des einen Grosselters erhält. Am schärfsten trat dies bei den Pflanzen-Mischlingen hervor, wo Rückschlag auf die eine Elternform schon unter den Kindern des Bastards eintreten kann. In solchen Abkömmlingen sind dann trotz der nahen Abstammung keine Charaktere des be- treffenden Elters latent vorhanden. Eine so rasche Beseitigung von Charakteren aus dem Keim einzelner Nachkommen ist aber nur dann möglich, wenn die- selben — wie in diesem Falle des Bastards — nur dem einen Elter angehörten. So werden auch beim Menschen irgend welche individuelle Züge der Mutter oder des Vaters in ein- zelnen Kindern nicht nur fehlen können, sondern auch die ihnen entsprechenden Determinanten können in ihrem Keimplasma

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/485
Zitationshilfe: Weismann, August: Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena, 1892, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weismann_keimplasma_1892/485>, abgerufen am 04.08.2021.