Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Mastication, theils wegen der meistens sehr
darniederliegenden Verdauungskraft. Leicht
verdauliche, gelind nährende Dinge, als Fleisch-
brühe mit Ey u. dgl. möchten wohl die seyn,
welche die Kräfte am meisten zu erhalten
vermögen. Uebrigens muss sich die ganze
Diät sehr nach der Art des Tetanus und nach
dem Zustand des Kranken richten; bey fieber-
haftem Tetanus, wo ohnedem die Kranken
gegen Nahrungs-Mittel Widerwillen haben,
darf man gewiss keine nährende Dinge auf-
dringen, und Stütz scheint mir sehr zu irren,
wenn er sich geradezu für eine stärkende Diät
und gegen das von andern wieder geradezu
angepriesene antiphlogistische Regime erklärt;
es kommen gewiss häufige Fälle vor, wo küh-
lende, leicht eröffnende Getränke, statt alles
Nährenden gereicht werden müssen. In sol-
chen Fällen, wo lange Zeit hindurch der Kie-
fer so fest geschlossen ist, dass man keine
Nahrung beybringen kann, ist das Rathsamste
zur Erhaltung des Lebens nährende Fleisch-
brühe oder Milchklystiere, und nährende warme
Bäder anzuwenden, wenn es nicht glückt durch
Einreibungen besonders von Unguentum cine-
rium in die Kiefermuskeln und warme Kata-
plasmen, wenigstens eine momentane Erschlaf-
fung zu bewirken; man hat in solchen Fällen
zwar auch das Ausbrechen von Zähnen, oder

6*

ten Mastication, theils wegen der meistens sehr
darniederliegenden Verdauungskraft. Leicht
verdauliche, gelind nährende Dinge, als Fleisch-
brühe mit Ey u. dgl. möchten wohl die seyn,
welche die Kräfte am meisten zu erhalten
vermögen. Uebrigens muss sich die ganze
Diät sehr nach der Art des Tetanus und nach
dem Zustand des Kranken richten; bey fieber-
haftem Tetanus, wo ohnedem die Kranken
gegen Nahrungs-Mittel Widerwillen haben,
darf man gewiss keine nährende Dinge auf-
dringen, und Stütz scheint mir sehr zu irren,
wenn er sich geradezu für eine stärkende Diät
und gegen das von andern wieder geradezu
angepriesene antiphlogistische Regime erklärt;
es kommen gewiss häufige Fälle vor, wo küh-
lende, leicht eröffnende Getränke, statt alles
Nährenden gereicht werden müssen. In sol-
chen Fällen, wo lange Zeit hindurch der Kie-
fer so fest geschlossen ist, dass man keine
Nahrung beybringen kann, ist das Rathsamste
zur Erhaltung des Lebens nährende Fleisch-
brühe oder Milchklystiere, und nährende warme
Bäder anzuwenden, wenn es nicht glückt durch
Einreibungen besonders von Unguentum cine-
rium in die Kiefermuskeln und warme Kata-
plasmen, wenigstens eine momentane Erschlaf-
fung zu bewirken; man hat in solchen Fällen
zwar auch das Ausbrechen von Zähnen, oder

6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0093" n="83"/>
ten Mastication, theils wegen der
                meistens sehr<lb/>
darniederliegenden Verdauungskraft. Leicht<lb/>
verdauliche, gelind
                nährende Dinge, als Fleisch-<lb/>
brühe mit Ey u. dgl. möchten wohl die seyn,<lb/>
welche
                die Kräfte am meisten zu erhalten<lb/>
vermögen. Uebrigens muss sich die
                ganze<lb/>
Diät sehr nach der Art des Tetanus und nach<lb/>
dem Zustand des Kranken
                richten; bey fieber-<lb/>
haftem Tetanus, wo ohnedem die Kranken<lb/>
gegen
                Nahrungs-Mittel Widerwillen haben,<lb/>
darf man gewiss keine nährende
                Dinge auf-<lb/>
dringen, und <hi rendition="#i">Stütz</hi> scheint mir sehr zu
                irren,<lb/>
wenn er sich geradezu für eine stärkende Diät<lb/>
und gegen das von andern
                wieder geradezu<lb/>
angepriesene antiphlogistische Regime erklärt;<lb/>
es kommen
                gewiss häufige Fälle vor, wo küh-<lb/>
lende, leicht eröffnende Getränke, statt
                alles<lb/>
Nährenden gereicht werden müssen. In sol-<lb/>
chen Fällen, wo lange Zeit
                hindurch der Kie-<lb/>
fer so fest geschlossen ist, dass man keine<lb/>
Nahrung
                beybringen kann, ist das Rathsamste<lb/>
zur Erhaltung des Lebens nährende
                Fleisch-<lb/>
brühe oder Milchklystiere, und nährende warme<lb/>
Bäder anzuwenden, wenn
                es nicht glückt durch<lb/>
Einreibungen besonders von Unguentum cine-<lb/>
rium in die
                Kiefermuskeln und warme Kata-<lb/>
plasmen, wenigstens eine momentane
                Erschlaf-<lb/>
fung zu bewirken; man hat in solchen Fällen<lb/>
zwar auch das Ausbrechen
                von Zähnen, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] ten Mastication, theils wegen der meistens sehr darniederliegenden Verdauungskraft. Leicht verdauliche, gelind nährende Dinge, als Fleisch- brühe mit Ey u. dgl. möchten wohl die seyn, welche die Kräfte am meisten zu erhalten vermögen. Uebrigens muss sich die ganze Diät sehr nach der Art des Tetanus und nach dem Zustand des Kranken richten; bey fieber- haftem Tetanus, wo ohnedem die Kranken gegen Nahrungs-Mittel Widerwillen haben, darf man gewiss keine nährende Dinge auf- dringen, und Stütz scheint mir sehr zu irren, wenn er sich geradezu für eine stärkende Diät und gegen das von andern wieder geradezu angepriesene antiphlogistische Regime erklärt; es kommen gewiss häufige Fälle vor, wo küh- lende, leicht eröffnende Getränke, statt alles Nährenden gereicht werden müssen. In sol- chen Fällen, wo lange Zeit hindurch der Kie- fer so fest geschlossen ist, dass man keine Nahrung beybringen kann, ist das Rathsamste zur Erhaltung des Lebens nährende Fleisch- brühe oder Milchklystiere, und nährende warme Bäder anzuwenden, wenn es nicht glückt durch Einreibungen besonders von Unguentum cine- rium in die Kiefermuskeln und warme Kata- plasmen, wenigstens eine momentane Erschlaf- fung zu bewirken; man hat in solchen Fällen zwar auch das Ausbrechen von Zähnen, oder 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Hannah Sophia Glaum: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)
Bayerische StaatsBibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/93
Zitationshilfe: Weiss, Philipp Friedrich: Ueber den Starrkrampf. Stuttgart, 1824, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weiss_starrkrampf_1824/93>, abgerufen am 22.01.2022.