Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurze Klassifikation und Beschreibung
Ein Theil des Granits scheint das Grundgebirge auszumachen. Der
Granit führt Metalle, besonders Zinn und Eisen.

§. 7.
Eine Granitart, die eine besondere Gebirgsart zu seyn
scheinet.

Derjenige Granit, welcher theils mit dem Glimmer zugleich, theils
statt des Glimmers Hornblende in seinem Gemenge enthält, scheint von
weit neuerer Erzeugung, als der eigentliche Granit zu seyn, und eine eige-
ne Gebirgsart auszumachen. Sollte sich dies noch mehr bestätigen, so
müßte man dieser Gebirgsart auch einen eigenen Namen geben, und
könnte sie füglich Grünstein nennen. Ich habe noch keinen Stangen-
schörl in ihr gefunden; im übrigen kömmt sie mit dem eigentlichen Gra-
nite (§. 6.) ziemlich überein. Diese Bergart führt gleichfalls Metalle.
Sie kömmt mit wenigen Glimmer zu Scharfenberg, Meißen und Alten-
berg
, ganz ohne Glimmer aber zu Miltitz, unweit Meißen, und beson-
ders im Plauischen Grunde und zu Priesnitz, unweit Dresden, desglei-
chen auch in der Oberlausitz vor.

§. 8.
2.) Gneiß.

Der Gneiß besteht ebenfalls aus Feldspath, e) Quarz und Glimmer,
die aber in einem dickschiefrigen oder faserigen Gewebe mit einander ver-

verbun-
e) Alle Mineralogen übergiengen bis zum Jahre 1776. den Feldspath in
den Erklärungen, die sie von dem Gneiße gaben; auch nicht einer er-
wähnt derselben. Dafür sezten aber einige Steinmark, andere Speck-
stein, und noch andere verhärteten Thon in das Verzeichniß der Theile
seines Gemenges, so wie auch die meisten Neuern noch eines der drey
leztern beybehalten, und also 4 Theile seines Gemenges angeben. Ich,
als ich im Jahre 1775. bey hiesiger Bergakademie das erste mal Vor-
lesun-

Kurze Klaſſifikation und Beſchreibung
Ein Theil des Granits ſcheint das Grundgebirge auszumachen. Der
Granit fuͤhrt Metalle, beſonders Zinn und Eiſen.

§. 7.
Eine Granitart, die eine beſondere Gebirgsart zu ſeyn
ſcheinet.

Derjenige Granit, welcher theils mit dem Glimmer zugleich, theils
ſtatt des Glimmers Hornblende in ſeinem Gemenge enthaͤlt, ſcheint von
weit neuerer Erzeugung, als der eigentliche Granit zu ſeyn, und eine eige-
ne Gebirgsart auszumachen. Sollte ſich dies noch mehr beſtaͤtigen, ſo
muͤßte man dieſer Gebirgsart auch einen eigenen Namen geben, und
koͤnnte ſie fuͤglich Gruͤnſtein nennen. Ich habe noch keinen Stangen-
ſchoͤrl in ihr gefunden; im uͤbrigen koͤmmt ſie mit dem eigentlichen Gra-
nite (§. 6.) ziemlich uͤberein. Dieſe Bergart fuͤhrt gleichfalls Metalle.
Sie koͤmmt mit wenigen Glimmer zu Scharfenberg, Meißen und Alten-
berg
, ganz ohne Glimmer aber zu Miltitz, unweit Meißen, und beſon-
ders im Plauiſchen Grunde und zu Priesnitz, unweit Dresden, desglei-
chen auch in der Oberlauſitz vor.

§. 8.
2.) Gneiß.

Der Gneiß beſteht ebenfalls aus Feldſpath, e) Quarz und Glimmer,
die aber in einem dickſchiefrigen oder faſerigen Gewebe mit einander ver-

verbun-
e) Alle Mineralogen uͤbergiengen bis zum Jahre 1776. den Feldſpath in
den Erklaͤrungen, die ſie von dem Gneiße gaben; auch nicht einer er-
waͤhnt derſelben. Dafuͤr ſezten aber einige Steinmark, andere Speck-
ſtein, und noch andere verhaͤrteten Thon in das Verzeichniß der Theile
ſeines Gemenges, ſo wie auch die meiſten Neuern noch eines der drey
leztern beybehalten, und alſo 4 Theile ſeines Gemenges angeben. Ich,
als ich im Jahre 1775. bey hieſiger Bergakademie das erſte mal Vor-
leſun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="8"/><fw place="top" type="header">Kurze Kla&#x017F;&#x017F;ifikation und Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Ein Theil des Granits &#x017F;cheint das Grundgebirge auszumachen. Der<lb/>
Granit fu&#x0364;hrt Metalle, be&#x017F;onders Zinn und Ei&#x017F;en.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 7.<lb/></head>
                <head>Eine Granitart, die eine be&#x017F;ondere Gebirgsart zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinet.</head><lb/>
                <p>Derjenige Granit, welcher theils mit dem Glimmer zugleich, theils<lb/>
&#x017F;tatt des Glimmers Hornblende in &#x017F;einem Gemenge entha&#x0364;lt, &#x017F;cheint von<lb/>
weit neuerer Erzeugung, als der eigentliche Granit zu &#x017F;eyn, und eine eige-<lb/>
ne Gebirgsart auszumachen. Sollte &#x017F;ich dies noch mehr be&#x017F;ta&#x0364;tigen, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;ßte man die&#x017F;er Gebirgsart auch einen eigenen Namen geben, und<lb/>
ko&#x0364;nnte &#x017F;ie fu&#x0364;glich <hi rendition="#fr">Gru&#x0364;n&#x017F;tein</hi> nennen. Ich habe noch keinen Stangen-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;rl in ihr gefunden; im u&#x0364;brigen ko&#x0364;mmt &#x017F;ie mit dem eigentlichen Gra-<lb/>
nite (§. 6.) ziemlich u&#x0364;berein. Die&#x017F;e Bergart fu&#x0364;hrt gleichfalls Metalle.<lb/>
Sie ko&#x0364;mmt mit wenigen Glimmer zu <placeName>Scharfenberg</placeName>, <placeName>Meißen</placeName> und <placeName>Alten-<lb/>
berg</placeName>, ganz ohne Glimmer aber zu <placeName>Miltitz</placeName>, unweit <placeName>Meißen</placeName>, und be&#x017F;on-<lb/>
ders im <placeName>Plaui&#x017F;chen Grunde</placeName> und zu <placeName>Priesnitz</placeName>, unweit <placeName>Dresden</placeName>, desglei-<lb/>
chen auch in der <placeName>Oberlau&#x017F;itz</placeName> vor.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.<lb/></head>
              <head>2.) Gneiß.</head><lb/>
              <p>Der Gneiß be&#x017F;teht ebenfalls aus Feld&#x017F;path, <note xml:id="note-0014" next="#note-0015" place="foot" n="e)">Alle Mineralogen u&#x0364;bergiengen bis zum Jahre 1776. den Feld&#x017F;path in<lb/>
den Erkla&#x0364;rungen, die &#x017F;ie von dem Gneiße gaben; auch nicht einer er-<lb/>
wa&#x0364;hnt der&#x017F;elben. Dafu&#x0364;r &#x017F;ezten aber einige Steinmark, andere Speck-<lb/>
&#x017F;tein, und noch andere verha&#x0364;rteten Thon in das Verzeichniß der Theile<lb/>
&#x017F;eines Gemenges, &#x017F;o wie auch die mei&#x017F;ten Neuern noch eines der drey<lb/>
leztern beybehalten, und al&#x017F;o 4 Theile &#x017F;eines Gemenges angeben. Ich,<lb/>
als ich im Jahre 1775. bey hie&#x017F;iger Bergakademie das er&#x017F;te mal Vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le&#x017F;un-</fw></note> Quarz und Glimmer,<lb/>
die aber in einem dick&#x017F;chiefrigen oder fa&#x017F;erigen Gewebe mit einander ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verbun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0014] Kurze Klaſſifikation und Beſchreibung Ein Theil des Granits ſcheint das Grundgebirge auszumachen. Der Granit fuͤhrt Metalle, beſonders Zinn und Eiſen. §. 7. Eine Granitart, die eine beſondere Gebirgsart zu ſeyn ſcheinet. Derjenige Granit, welcher theils mit dem Glimmer zugleich, theils ſtatt des Glimmers Hornblende in ſeinem Gemenge enthaͤlt, ſcheint von weit neuerer Erzeugung, als der eigentliche Granit zu ſeyn, und eine eige- ne Gebirgsart auszumachen. Sollte ſich dies noch mehr beſtaͤtigen, ſo muͤßte man dieſer Gebirgsart auch einen eigenen Namen geben, und koͤnnte ſie fuͤglich Gruͤnſtein nennen. Ich habe noch keinen Stangen- ſchoͤrl in ihr gefunden; im uͤbrigen koͤmmt ſie mit dem eigentlichen Gra- nite (§. 6.) ziemlich uͤberein. Dieſe Bergart fuͤhrt gleichfalls Metalle. Sie koͤmmt mit wenigen Glimmer zu Scharfenberg, Meißen und Alten- berg, ganz ohne Glimmer aber zu Miltitz, unweit Meißen, und beſon- ders im Plauiſchen Grunde und zu Priesnitz, unweit Dresden, desglei- chen auch in der Oberlauſitz vor. §. 8. 2.) Gneiß. Der Gneiß beſteht ebenfalls aus Feldſpath, e) Quarz und Glimmer, die aber in einem dickſchiefrigen oder faſerigen Gewebe mit einander ver- verbun- e) Alle Mineralogen uͤbergiengen bis zum Jahre 1776. den Feldſpath in den Erklaͤrungen, die ſie von dem Gneiße gaben; auch nicht einer er- waͤhnt derſelben. Dafuͤr ſezten aber einige Steinmark, andere Speck- ſtein, und noch andere verhaͤrteten Thon in das Verzeichniß der Theile ſeines Gemenges, ſo wie auch die meiſten Neuern noch eines der drey leztern beybehalten, und alſo 4 Theile ſeines Gemenges angeben. Ich, als ich im Jahre 1775. bey hieſiger Bergakademie das erſte mal Vor- leſun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/14
Zitationshilfe: Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/14>, abgerufen am 29.06.2022.