Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
der verschiedenen Gebirgsarten.

Zu Eisenerz in Steyermark soll das Kalksteingebirge so mit Glimmer
gemengt seyn, daß es viele Aehnlichkeit mit Gneiß und Glimmerschiefer
haben soll. h)

§. 17.
11.) Quarz.

Auch dieser muß, wenn er als Gebirgsart vorkömmt, eigentlich als
einfache Gebirgsart betrachtet werden, ob er schon zuweilen zufällig mit
mehr oder weniger Glimmer gemengt ist. Er kömmt nie in sich sehr weit
erstreckenden Refieren vor; wo er aber vorkömmt, steht er gemeiniglich in
steilen Felsen zur Oberfläche des Gebirgs heraus. Man sollte ihn fast
als eine dem Gneiß und Glimmerschiefer untergeordnete Gebirgsart anse-
hen: da er insgemein, wo nicht jederzeit, in Lagern, mit und zwischen La-
gern dieser Gebirgsarten, vorkömmt. So viel bekannt ist, ist er als Berg-
art ganz metallleer.

§. 18.
12. Topasfels.

Der Topasfels ist eine gemengte, übrigens aber äußerst seltene Ge-
birgsart. Sie besteht aus Topas, Quarz, schwarzen Stangenschörl und
Steinmark, die sich mit einander in einem sehr verworrenen, meist körni-
gem Gemenge befinden. Noch ist nichts von ihr bekannt, daß sie Metall
führte. Bey dem Schnekkensteine, unweit dem Städtchen Auerbach,
im Sächsischen Erzgebirge, macht diese Gesteinart ein ganzes Stück Ge-
birge aus. i)

§. 19.
h) Diese Nachricht haben mir die Herren Ilemann und Roscheschnikov,
zwey vor einigen Jahren in Freyberg studirende Russen, die von hier
aus die dortigen Gebirge bereißten, mitgetheilt.
i) Nach den Beobachtungen, die ich im Jahre 1776. über den Topasfelsen
anstellte, habe ich solchen als ein wahres Stück Gebirgsmasse, und das
Gestein
der verſchiedenen Gebirgsarten.

Zu Eiſenerz in Steyermark ſoll das Kalkſteingebirge ſo mit Glimmer
gemengt ſeyn, daß es viele Aehnlichkeit mit Gneiß und Glimmerſchiefer
haben ſoll. h)

§. 17.
11.) Quarz.

Auch dieſer muß, wenn er als Gebirgsart vorkoͤmmt, eigentlich als
einfache Gebirgsart betrachtet werden, ob er ſchon zuweilen zufaͤllig mit
mehr oder weniger Glimmer gemengt iſt. Er koͤmmt nie in ſich ſehr weit
erſtreckenden Refieren vor; wo er aber vorkoͤmmt, ſteht er gemeiniglich in
ſteilen Felſen zur Oberflaͤche des Gebirgs heraus. Man ſollte ihn faſt
als eine dem Gneiß und Glimmerſchiefer untergeordnete Gebirgsart anſe-
hen: da er insgemein, wo nicht jederzeit, in Lagern, mit und zwiſchen La-
gern dieſer Gebirgsarten, vorkoͤmmt. So viel bekannt iſt, iſt er als Berg-
art ganz metallleer.

§. 18.
12. Topasfels.

Der Topasfels iſt eine gemengte, uͤbrigens aber aͤußerſt ſeltene Ge-
birgsart. Sie beſteht aus Topas, Quarz, ſchwarzen Stangenſchoͤrl und
Steinmark, die ſich mit einander in einem ſehr verworrenen, meiſt koͤrni-
gem Gemenge befinden. Noch iſt nichts von ihr bekannt, daß ſie Metall
fuͤhrte. Bey dem Schnekkenſteine, unweit dem Staͤdtchen Auerbach,
im Saͤchſiſchen Erzgebirge, macht dieſe Geſteinart ein ganzes Stuͤck Ge-
birge aus. i)

§. 19.
h) Dieſe Nachricht haben mir die Herren Ilemann und Roſcheſchnikov,
zwey vor einigen Jahren in Freyberg ſtudirende Ruſſen, die von hier
aus die dortigen Gebirge bereißten, mitgetheilt.
i) Nach den Beobachtungen, die ich im Jahre 1776. uͤber den Topasfelſen
anſtellte, habe ich ſolchen als ein wahres Stuͤck Gebirgsmaſſe, und das
Geſtein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0021" n="15"/>
              <fw place="top" type="header">der ver&#x017F;chiedenen Gebirgsarten.</fw><lb/>
              <p>Zu <placeName>Ei&#x017F;enerz</placeName> in <placeName>Steyermark</placeName> &#x017F;oll das Kalk&#x017F;teingebirge &#x017F;o mit Glimmer<lb/>
gemengt &#x017F;eyn, daß es viele Aehnlichkeit mit Gneiß und Glimmer&#x017F;chiefer<lb/>
haben &#x017F;oll. <note place="foot" n="h)">Die&#x017F;e Nachricht haben mir die Herren <hi rendition="#fr"><persName>Ilemann</persName></hi> und <hi rendition="#fr"><persName>Ro&#x017F;che&#x017F;chnikov</persName>,</hi><lb/>
zwey vor einigen Jahren in <placeName>Freyberg</placeName> &#x017F;tudirende Ru&#x017F;&#x017F;en, die von hier<lb/>
aus die dortigen Gebirge bereißten, mitgetheilt.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.<lb/></head>
              <head>11.) <hi rendition="#g">Quarz</hi>.</head><lb/>
              <p>Auch die&#x017F;er muß, wenn er als Gebirgsart vorko&#x0364;mmt, eigentlich als<lb/>
einfache Gebirgsart betrachtet werden, ob er &#x017F;chon zuweilen zufa&#x0364;llig mit<lb/>
mehr oder weniger Glimmer gemengt i&#x017F;t. Er ko&#x0364;mmt nie in &#x017F;ich &#x017F;ehr weit<lb/>
er&#x017F;treckenden Refieren vor; wo er aber vorko&#x0364;mmt, &#x017F;teht er gemeiniglich in<lb/>
&#x017F;teilen Fel&#x017F;en zur Oberfla&#x0364;che des Gebirgs heraus. Man &#x017F;ollte ihn fa&#x017F;t<lb/>
als eine dem Gneiß und Glimmer&#x017F;chiefer untergeordnete Gebirgsart an&#x017F;e-<lb/>
hen: da er insgemein, wo nicht jederzeit, in Lagern, mit und zwi&#x017F;chen La-<lb/>
gern die&#x017F;er Gebirgsarten, vorko&#x0364;mmt. So viel bekannt i&#x017F;t, i&#x017F;t er als Berg-<lb/>
art ganz metallleer.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.<lb/></head>
              <head>12. Topasfels.</head><lb/>
              <p>Der Topasfels i&#x017F;t eine gemengte, u&#x0364;brigens aber a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;eltene Ge-<lb/>
birgsart. Sie be&#x017F;teht aus Topas, Quarz, &#x017F;chwarzen Stangen&#x017F;cho&#x0364;rl und<lb/>
Steinmark, die &#x017F;ich mit einander in einem &#x017F;ehr verworrenen, mei&#x017F;t ko&#x0364;rni-<lb/>
gem Gemenge befinden. Noch i&#x017F;t nichts von ihr bekannt, daß &#x017F;ie Metall<lb/>
fu&#x0364;hrte. Bey dem <placeName>Schnekken&#x017F;teine</placeName>, unweit dem Sta&#x0364;dtchen <placeName>Auerbach</placeName>,<lb/>
im <placeName>Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Erzgebirge</placeName>, macht die&#x017F;e Ge&#x017F;teinart ein ganzes Stu&#x0364;ck Ge-<lb/>
birge aus. <note xml:id="note-0021" next="#note-0022" place="foot" n="i)">Nach den Beobachtungen, die ich im Jahre 1776. u&#x0364;ber den Topasfel&#x017F;en<lb/>
an&#x017F;tellte, habe ich &#x017F;olchen als ein wahres Stu&#x0364;ck Gebirgsma&#x017F;&#x017F;e, und das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;tein</fw></note></p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 19.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] der verſchiedenen Gebirgsarten. Zu Eiſenerz in Steyermark ſoll das Kalkſteingebirge ſo mit Glimmer gemengt ſeyn, daß es viele Aehnlichkeit mit Gneiß und Glimmerſchiefer haben ſoll. h) §. 17. 11.) Quarz. Auch dieſer muß, wenn er als Gebirgsart vorkoͤmmt, eigentlich als einfache Gebirgsart betrachtet werden, ob er ſchon zuweilen zufaͤllig mit mehr oder weniger Glimmer gemengt iſt. Er koͤmmt nie in ſich ſehr weit erſtreckenden Refieren vor; wo er aber vorkoͤmmt, ſteht er gemeiniglich in ſteilen Felſen zur Oberflaͤche des Gebirgs heraus. Man ſollte ihn faſt als eine dem Gneiß und Glimmerſchiefer untergeordnete Gebirgsart anſe- hen: da er insgemein, wo nicht jederzeit, in Lagern, mit und zwiſchen La- gern dieſer Gebirgsarten, vorkoͤmmt. So viel bekannt iſt, iſt er als Berg- art ganz metallleer. §. 18. 12. Topasfels. Der Topasfels iſt eine gemengte, uͤbrigens aber aͤußerſt ſeltene Ge- birgsart. Sie beſteht aus Topas, Quarz, ſchwarzen Stangenſchoͤrl und Steinmark, die ſich mit einander in einem ſehr verworrenen, meiſt koͤrni- gem Gemenge befinden. Noch iſt nichts von ihr bekannt, daß ſie Metall fuͤhrte. Bey dem Schnekkenſteine, unweit dem Staͤdtchen Auerbach, im Saͤchſiſchen Erzgebirge, macht dieſe Geſteinart ein ganzes Stuͤck Ge- birge aus. i) §. 19. h) Dieſe Nachricht haben mir die Herren Ilemann und Roſcheſchnikov, zwey vor einigen Jahren in Freyberg ſtudirende Ruſſen, die von hier aus die dortigen Gebirge bereißten, mitgetheilt. i) Nach den Beobachtungen, die ich im Jahre 1776. uͤber den Topasfelſen anſtellte, habe ich ſolchen als ein wahres Stuͤck Gebirgsmaſſe, und das Geſtein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

  • Roſcheſchnikov] Person konnte nicht identifiziert werden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/21
Zitationshilfe: Werner, Abraham Gottlob: Kurze Klassifikation und Beschreibung der verschiedenen Gebirgsarten. Dresden, 1787, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/werner_gebirgsarten_1787/21>, abgerufen am 27.06.2022.