Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Die Seejunker.


Bei Gründung der deutschen Flotte waren die Seejunker, wie
der officielle Titel der Kadetten lautete, auf den verschiedenen
Schiffen vertheilt. Nach Lage der Umstände konnten sie
jedoch auf Raddampfern mit deren mangelhafter Bemastung
in practischer Beziehung wenig lernen; sie wurden deshalb zum
größten Theile auf der "Deutschland" eingeschifft. Das Schiff
mit seiner vollen Fregattentakelung bot wenigstens Gelegenheit,
das Segelexercitium auf größeren Kriegsschiffen und was damit
zusammenhing kennen zu lernen, ebenso gestatteten seine Räum-
lichkeiten die Unterbringung von 25 bis 30 Junkern und
die Einrichtung eines regelrechten Lehrcurses mit vorwiegend
theoretischem Unterrichte. Als Lehrer fungirten theils Officiere,
theils Civilisten, und es wurde nach dieser Seite nicht versäumt,
die Schüler für ihr Fach möglichst gut vor- und auszubilden.
Auch bei der Wahl der Messe war diese Rücksicht maßgebend
gewesen, und sie befand sich auf der "Deutschland" nicht, wie
sonst auf Fregatten, im Zwischendeck, sondern in der hellen
Batterie, damit die Junker nicht bei Licht zu arbeiten brauchten.
Der Commandant des Schiffes, dessen Obhut man die Er-


[Abbildung]
Die Seejunker.


Bei Gründung der deutſchen Flotte waren die Seejunker, wie
der officielle Titel der Kadetten lautete, auf den verſchiedenen
Schiffen vertheilt. Nach Lage der Umſtände konnten ſie
jedoch auf Raddampfern mit deren mangelhafter Bemaſtung
in practiſcher Beziehung wenig lernen; ſie wurden deshalb zum
größten Theile auf der „Deutſchland“ eingeſchifft. Das Schiff
mit ſeiner vollen Fregattentakelung bot wenigſtens Gelegenheit,
das Segelexercitium auf größeren Kriegsſchiffen und was damit
zuſammenhing kennen zu lernen, ebenſo geſtatteten ſeine Räum-
lichkeiten die Unterbringung von 25 bis 30 Junkern und
die Einrichtung eines regelrechten Lehrcurſes mit vorwiegend
theoretiſchem Unterrichte. Als Lehrer fungirten theils Officiere,
theils Civiliſten, und es wurde nach dieſer Seite nicht verſäumt,
die Schüler für ihr Fach möglichſt gut vor- und auszubilden.
Auch bei der Wahl der Meſſe war dieſe Rückſicht maßgebend
geweſen, und ſie befand ſich auf der „Deutſchland“ nicht, wie
ſonſt auf Fregatten, im Zwiſchendeck, ſondern in der hellen
Batterie, damit die Junker nicht bei Licht zu arbeiten brauchten.
Der Commandant des Schiffes, deſſen Obhut man die Er-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0298" n="[286]"/>
          <figure/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Seejunker.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ei Gründung der deut&#x017F;chen Flotte waren die Seejunker, wie<lb/>
der officielle Titel der Kadetten lautete, auf den ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Schiffen vertheilt. Nach Lage der Um&#x017F;tände konnten &#x017F;ie<lb/>
jedoch auf Raddampfern mit deren mangelhafter Bema&#x017F;tung<lb/>
in practi&#x017F;cher Beziehung wenig lernen; &#x017F;ie wurden deshalb zum<lb/>
größten Theile auf der &#x201E;Deut&#x017F;chland&#x201C; einge&#x017F;chifft. Das Schiff<lb/>
mit &#x017F;einer vollen Fregattentakelung bot wenig&#x017F;tens Gelegenheit,<lb/>
das Segelexercitium auf größeren Kriegs&#x017F;chiffen und was damit<lb/>
zu&#x017F;ammenhing kennen zu lernen, eben&#x017F;o ge&#x017F;tatteten &#x017F;eine Räum-<lb/>
lichkeiten die Unterbringung von 25 bis 30 Junkern und<lb/>
die Einrichtung eines regelrechten Lehrcur&#x017F;es mit vorwiegend<lb/>
theoreti&#x017F;chem Unterrichte. Als Lehrer fungirten theils Officiere,<lb/>
theils Civili&#x017F;ten, und es wurde nach die&#x017F;er Seite nicht ver&#x017F;äumt,<lb/>
die Schüler für ihr Fach möglich&#x017F;t gut vor- und auszubilden.<lb/>
Auch bei der Wahl der Me&#x017F;&#x017F;e war die&#x017F;e Rück&#x017F;icht maßgebend<lb/>
gewe&#x017F;en, und &#x017F;ie befand &#x017F;ich auf der &#x201E;Deut&#x017F;chland&#x201C; nicht, wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t auf Fregatten, im Zwi&#x017F;chendeck, &#x017F;ondern in der hellen<lb/>
Batterie, damit die Junker nicht bei Licht zu arbeiten brauchten.<lb/>
Der Commandant des Schiffes, de&#x017F;&#x017F;en Obhut man die Er-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[286]/0298] [Abbildung] Die Seejunker. Bei Gründung der deutſchen Flotte waren die Seejunker, wie der officielle Titel der Kadetten lautete, auf den verſchiedenen Schiffen vertheilt. Nach Lage der Umſtände konnten ſie jedoch auf Raddampfern mit deren mangelhafter Bemaſtung in practiſcher Beziehung wenig lernen; ſie wurden deshalb zum größten Theile auf der „Deutſchland“ eingeſchifft. Das Schiff mit ſeiner vollen Fregattentakelung bot wenigſtens Gelegenheit, das Segelexercitium auf größeren Kriegsſchiffen und was damit zuſammenhing kennen zu lernen, ebenſo geſtatteten ſeine Räum- lichkeiten die Unterbringung von 25 bis 30 Junkern und die Einrichtung eines regelrechten Lehrcurſes mit vorwiegend theoretiſchem Unterrichte. Als Lehrer fungirten theils Officiere, theils Civiliſten, und es wurde nach dieſer Seite nicht verſäumt, die Schüler für ihr Fach möglichſt gut vor- und auszubilden. Auch bei der Wahl der Meſſe war dieſe Rückſicht maßgebend geweſen, und ſie befand ſich auf der „Deutſchland“ nicht, wie ſonſt auf Fregatten, im Zwiſchendeck, ſondern in der hellen Batterie, damit die Junker nicht bei Licht zu arbeiten brauchten. Der Commandant des Schiffes, deſſen Obhut man die Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/298
Zitationshilfe: Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880, S. [286]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/298>, abgerufen am 16.08.2022.