Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Mit der Panzerfregatte "Friedrich Karl"
nach Westindien und dem Mittelmeer.

1872 bis 1873.



Im Jahre 1872 beabsichtigte die kaiserliche Regierung ein
sogenanntes "Fliegendes Geschwader" um die Erde zu
schicken. Es sollte den überseeischen Nationen die Flagge
des neu erstandenen Deutschen Reiches vorführen, den in fremden
Welttheilen angesiedelten Deutschen verkünden, daß jetzt das
Vaterland die Macht und den Willen habe, seinen über die
Erde zerstreuten Kindern Schutz und Schirm gegen Willkühr
und Unbill zu gewähren und dadurch in ihnen das stolze Be-
wußtsein wecken und festigen, Angehörige eines einigen und
großen Volkes zu sein. Die Reise war auf achtzehn Monate
berechnet. Da bei einer so knapp bemessenen Zeit der Aufent-
halt an den einzelnen Punkten der in Aussicht genommenen
Route nur ein sehr kurzer sein konnte und die Schiffe sich be-
eilen mußten, um überhaupt die Tour in achtzehn Monaten zu
vollenden, so hatte die Bezeichnung "Fliegendes Geschwader"
eine gewisse Berechtigung.

Es bestand aus drei Schiffen: der Panzerfregatte "Fried-
rich Karl", der gedeckten Corvette "Elisabeth" und aus einem


[Abbildung]
Mit der Panzerfregatte „Friedrich Karl“
nach Weſtindien und dem Mittelmeer.

1872 bis 1873.



Im Jahre 1872 beabſichtigte die kaiſerliche Regierung ein
ſogenanntes „Fliegendes Geſchwader“ um die Erde zu
ſchicken. Es ſollte den überſeeiſchen Nationen die Flagge
des neu erſtandenen Deutſchen Reiches vorführen, den in fremden
Welttheilen angeſiedelten Deutſchen verkünden, daß jetzt das
Vaterland die Macht und den Willen habe, ſeinen über die
Erde zerſtreuten Kindern Schutz und Schirm gegen Willkühr
und Unbill zu gewähren und dadurch in ihnen das ſtolze Be-
wußtſein wecken und feſtigen, Angehörige eines einigen und
großen Volkes zu ſein. Die Reiſe war auf achtzehn Monate
berechnet. Da bei einer ſo knapp bemeſſenen Zeit der Aufent-
halt an den einzelnen Punkten der in Ausſicht genommenen
Route nur ein ſehr kurzer ſein konnte und die Schiffe ſich be-
eilen mußten, um überhaupt die Tour in achtzehn Monaten zu
vollenden, ſo hatte die Bezeichnung „Fliegendes Geſchwader“
eine gewiſſe Berechtigung.

Es beſtand aus drei Schiffen: der Panzerfregatte „Fried-
rich Karl“, der gedeckten Corvette „Eliſabeth“ und aus einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0316" n="[304]"/>
        <figure/>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Mit der Panzerfregatte &#x201E;Friedrich Karl&#x201C;<lb/>
nach We&#x017F;tindien und dem Mittelmeer.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">1872 bis 1873.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Jahre 1872 beab&#x017F;ichtigte die kai&#x017F;erliche Regierung ein<lb/>
&#x017F;ogenanntes &#x201E;Fliegendes Ge&#x017F;chwader&#x201C; um die Erde zu<lb/>
&#x017F;chicken. Es &#x017F;ollte den über&#x017F;eei&#x017F;chen Nationen die Flagge<lb/>
des neu er&#x017F;tandenen Deut&#x017F;chen Reiches vorführen, den in fremden<lb/>
Welttheilen ange&#x017F;iedelten Deut&#x017F;chen verkünden, daß jetzt das<lb/>
Vaterland die Macht und den Willen habe, &#x017F;einen über die<lb/>
Erde zer&#x017F;treuten Kindern Schutz und Schirm gegen Willkühr<lb/>
und Unbill zu gewähren und dadurch in ihnen das &#x017F;tolze Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein wecken und fe&#x017F;tigen, Angehörige eines einigen und<lb/>
großen Volkes zu &#x017F;ein. Die Rei&#x017F;e war auf achtzehn Monate<lb/>
berechnet. Da bei einer &#x017F;o knapp beme&#x017F;&#x017F;enen Zeit der Aufent-<lb/>
halt an den einzelnen Punkten der in Aus&#x017F;icht genommenen<lb/>
Route nur ein &#x017F;ehr kurzer &#x017F;ein konnte und die Schiffe &#x017F;ich be-<lb/>
eilen mußten, um überhaupt die Tour in achtzehn Monaten zu<lb/>
vollenden, &#x017F;o hatte die Bezeichnung &#x201E;Fliegendes Ge&#x017F;chwader&#x201C;<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Berechtigung.</p><lb/>
        <p>Es be&#x017F;tand aus drei Schiffen: der Panzerfregatte &#x201E;Fried-<lb/>
rich Karl&#x201C;, der gedeckten Corvette &#x201E;Eli&#x017F;abeth&#x201C; und aus einem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[304]/0316] [Abbildung] Mit der Panzerfregatte „Friedrich Karl“ nach Weſtindien und dem Mittelmeer. 1872 bis 1873. Im Jahre 1872 beabſichtigte die kaiſerliche Regierung ein ſogenanntes „Fliegendes Geſchwader“ um die Erde zu ſchicken. Es ſollte den überſeeiſchen Nationen die Flagge des neu erſtandenen Deutſchen Reiches vorführen, den in fremden Welttheilen angeſiedelten Deutſchen verkünden, daß jetzt das Vaterland die Macht und den Willen habe, ſeinen über die Erde zerſtreuten Kindern Schutz und Schirm gegen Willkühr und Unbill zu gewähren und dadurch in ihnen das ſtolze Be- wußtſein wecken und feſtigen, Angehörige eines einigen und großen Volkes zu ſein. Die Reiſe war auf achtzehn Monate berechnet. Da bei einer ſo knapp bemeſſenen Zeit der Aufent- halt an den einzelnen Punkten der in Ausſicht genommenen Route nur ein ſehr kurzer ſein konnte und die Schiffe ſich be- eilen mußten, um überhaupt die Tour in achtzehn Monaten zu vollenden, ſo hatte die Bezeichnung „Fliegendes Geſchwader“ eine gewiſſe Berechtigung. Es beſtand aus drei Schiffen: der Panzerfregatte „Fried- rich Karl“, der gedeckten Corvette „Eliſabeth“ und aus einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/316
Zitationshilfe: Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880, S. [304]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/316>, abgerufen am 18.08.2022.