Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

reichen Bauern nicht länger neidisch sein um Aecker, Vieh und Weiden.

Manchmal mußte freilich Einer bluten, oder kam gar nicht mehr nach Hause; aber dann hatten seine Kameraden nur eine Wollust weiter in der Blutrache an Jäger und Zöllner. Abgelassen hat darum Keiner; wenn er auch Jahrelang im Zuchthaus schmachtete und dort ein Handwerk lernen mußte und endlich heimkehrte ins Dorf, um ehrlich zu leben: -- des Abends, wenn der Mond ausging und von der Waldwiese ein Rehruf klang, zog es ihn an die verrostete Büchse. Er nahm sie von der Wand. Das Schloß ging hart und schwer. Solltest es doch schmieren, denkt er, und zärtlich, wie sein Kind, putzt er die Waffe blank. Das glitzert so fein, das läßt sich so schön! Husch! schlüpft er durch die niedere Thür und schlupft in den Wald; was das ein lustig Leben ist! Da kommt das Reh -- er legt an; sein scharfes Auge sieht zugleich den Jäger, der ihn ins Zuchthaus gebracht; er ruckt -- der Grünrock wälzt sich im Blute, und der Bursch treibt's wilder als zuvor.

Nicht als ob die Gegend darum unsicher wäre; es ist nur ein Krieg zwischen Jäger und Wilddieb. Wer ohne Büchse wandert, mag ruhig durch den dicksten Wald ziehen. Wo man ein steinernes Kreuz findet, zum Zeichen, daß hier schändlicher Friedbruch geübt ward, da ist's halbumgestürzt, hohes Riedgras wächst über der Schuld, und Moos verhüllt den eingegrabenen Spruch.

reichen Bauern nicht länger neidisch sein um Aecker, Vieh und Weiden.

Manchmal mußte freilich Einer bluten, oder kam gar nicht mehr nach Hause; aber dann hatten seine Kameraden nur eine Wollust weiter in der Blutrache an Jäger und Zöllner. Abgelassen hat darum Keiner; wenn er auch Jahrelang im Zuchthaus schmachtete und dort ein Handwerk lernen mußte und endlich heimkehrte ins Dorf, um ehrlich zu leben: — des Abends, wenn der Mond ausging und von der Waldwiese ein Rehruf klang, zog es ihn an die verrostete Büchse. Er nahm sie von der Wand. Das Schloß ging hart und schwer. Solltest es doch schmieren, denkt er, und zärtlich, wie sein Kind, putzt er die Waffe blank. Das glitzert so fein, das läßt sich so schön! Husch! schlüpft er durch die niedere Thür und schlupft in den Wald; was das ein lustig Leben ist! Da kommt das Reh — er legt an; sein scharfes Auge sieht zugleich den Jäger, der ihn ins Zuchthaus gebracht; er ruckt — der Grünrock wälzt sich im Blute, und der Bursch treibt's wilder als zuvor.

Nicht als ob die Gegend darum unsicher wäre; es ist nur ein Krieg zwischen Jäger und Wilddieb. Wer ohne Büchse wandert, mag ruhig durch den dicksten Wald ziehen. Wo man ein steinernes Kreuz findet, zum Zeichen, daß hier schändlicher Friedbruch geübt ward, da ist's halbumgestürzt, hohes Riedgras wächst über der Schuld, und Moos verhüllt den eingegrabenen Spruch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011"/>
reichen Bauern nicht länger neidisch sein um Aecker, Vieh und      Weiden.</p><lb/>
        <p>Manchmal mußte freilich Einer bluten, oder kam gar nicht mehr nach Hause; aber dann hatten      seine Kameraden nur eine Wollust weiter in der Blutrache an Jäger und Zöllner. Abgelassen hat      darum Keiner; wenn er auch Jahrelang im Zuchthaus schmachtete und dort ein Handwerk lernen      mußte und endlich heimkehrte ins Dorf, um ehrlich zu leben: &#x2014; des Abends, wenn der Mond ausging      und von der Waldwiese ein Rehruf klang, zog es ihn an die verrostete Büchse. Er nahm sie von      der Wand. Das Schloß ging hart und schwer. Solltest es doch schmieren, denkt er, und zärtlich,      wie sein Kind, putzt er die Waffe blank. Das glitzert so fein, das läßt sich so schön! Husch!      schlüpft er durch die niedere Thür und schlupft in den Wald; was das ein lustig Leben ist! Da      kommt das Reh &#x2014; er legt an; sein scharfes Auge sieht zugleich den Jäger, der ihn ins Zuchthaus      gebracht; er ruckt &#x2014; der Grünrock wälzt sich im Blute, und der Bursch treibt's wilder als      zuvor.</p><lb/>
        <p>Nicht als ob die Gegend darum unsicher wäre; es ist nur ein Krieg zwischen Jäger und      Wilddieb. Wer ohne Büchse wandert, mag ruhig durch den dicksten Wald ziehen. Wo man ein      steinernes Kreuz findet, zum Zeichen, daß hier schändlicher Friedbruch geübt ward, da ist's      halbumgestürzt, hohes Riedgras wächst über der Schuld, und Moos verhüllt den eingegrabenen      Spruch.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] reichen Bauern nicht länger neidisch sein um Aecker, Vieh und Weiden. Manchmal mußte freilich Einer bluten, oder kam gar nicht mehr nach Hause; aber dann hatten seine Kameraden nur eine Wollust weiter in der Blutrache an Jäger und Zöllner. Abgelassen hat darum Keiner; wenn er auch Jahrelang im Zuchthaus schmachtete und dort ein Handwerk lernen mußte und endlich heimkehrte ins Dorf, um ehrlich zu leben: — des Abends, wenn der Mond ausging und von der Waldwiese ein Rehruf klang, zog es ihn an die verrostete Büchse. Er nahm sie von der Wand. Das Schloß ging hart und schwer. Solltest es doch schmieren, denkt er, und zärtlich, wie sein Kind, putzt er die Waffe blank. Das glitzert so fein, das läßt sich so schön! Husch! schlüpft er durch die niedere Thür und schlupft in den Wald; was das ein lustig Leben ist! Da kommt das Reh — er legt an; sein scharfes Auge sieht zugleich den Jäger, der ihn ins Zuchthaus gebracht; er ruckt — der Grünrock wälzt sich im Blute, und der Bursch treibt's wilder als zuvor. Nicht als ob die Gegend darum unsicher wäre; es ist nur ein Krieg zwischen Jäger und Wilddieb. Wer ohne Büchse wandert, mag ruhig durch den dicksten Wald ziehen. Wo man ein steinernes Kreuz findet, zum Zeichen, daß hier schändlicher Friedbruch geübt ward, da ist's halbumgestürzt, hohes Riedgras wächst über der Schuld, und Moos verhüllt den eingegrabenen Spruch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/11
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/11>, abgerufen am 11.04.2021.