Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

und holen sie ihn nicht zur Nachtzeit, so scharren ihn die Jäger ein. Was sie bei dem Todten finden, wird dann sorgfältig gesammelt und aufbewahrt, und wenn ein im Wolfsthal Vermißter in der Zeitung gelesen wird, packen sie die sieben Sachen zusammen und geben sie auf die badische Post, daß sie an die Nachgelassenen gelangen.

Das ist freilich nicht ganz in der Ordnung, ich gestehe es, aber es vermeidet viel Ungelegenheit u. s. f. Ihr müßt nämlich wissen, daß die Leichen und Untersuchungskosten der Gemeinde zufallen, auf deren Markung der Todte gefunden wird. Schießt nun der Förster auf der Markung seines Wohnorts einen Wilddieb, und dieser bleibt liegen, so geht der Jäger rasch heim und holt ein Roß. Sobald es aber dunkle Nacht ist, packt er den Todten auf den Gaul und führt ihn zur Grenze. Ist es nun ein badisch Roß, so wird es seiner Last in Würtemberg ledig; ist's ein würtembergisch Pferd, erhält Baden den Leichnam zum Geschenk. Dies hat aber so oft zu Streit und Untersuchung geführt, bis die Jäger still übereinkamen, den Wilderer da einzuscharren, wo er liegt, die Herren aufm Gericht nicht weiter zu bemühen und um eines todten Wolfsthälers willen nicht dreißigmal vors Bezirksamt zu wandern.

Ich sage euch, man könnte Tagelang erzählen, was Alles in diesen Wäldern vorgeht; Ihr könnt es aber schon an dem Einen sehen, was jetzt kommt.

Der unwirthlichste Theil in dem Revier des Försters

und holen sie ihn nicht zur Nachtzeit, so scharren ihn die Jäger ein. Was sie bei dem Todten finden, wird dann sorgfältig gesammelt und aufbewahrt, und wenn ein im Wolfsthal Vermißter in der Zeitung gelesen wird, packen sie die sieben Sachen zusammen und geben sie auf die badische Post, daß sie an die Nachgelassenen gelangen.

Das ist freilich nicht ganz in der Ordnung, ich gestehe es, aber es vermeidet viel Ungelegenheit u. s. f. Ihr müßt nämlich wissen, daß die Leichen und Untersuchungskosten der Gemeinde zufallen, auf deren Markung der Todte gefunden wird. Schießt nun der Förster auf der Markung seines Wohnorts einen Wilddieb, und dieser bleibt liegen, so geht der Jäger rasch heim und holt ein Roß. Sobald es aber dunkle Nacht ist, packt er den Todten auf den Gaul und führt ihn zur Grenze. Ist es nun ein badisch Roß, so wird es seiner Last in Würtemberg ledig; ist's ein würtembergisch Pferd, erhält Baden den Leichnam zum Geschenk. Dies hat aber so oft zu Streit und Untersuchung geführt, bis die Jäger still übereinkamen, den Wilderer da einzuscharren, wo er liegt, die Herren aufm Gericht nicht weiter zu bemühen und um eines todten Wolfsthälers willen nicht dreißigmal vors Bezirksamt zu wandern.

Ich sage euch, man könnte Tagelang erzählen, was Alles in diesen Wäldern vorgeht; Ihr könnt es aber schon an dem Einen sehen, was jetzt kommt.

Der unwirthlichste Theil in dem Revier des Försters

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/>
und holen sie ihn nicht zur Nachtzeit, so      scharren ihn die Jäger ein. Was sie bei dem Todten finden, wird dann sorgfältig gesammelt und      aufbewahrt, und wenn ein im Wolfsthal Vermißter in der Zeitung gelesen wird, packen sie die      sieben Sachen zusammen und geben sie auf die badische Post, daß sie an die Nachgelassenen      gelangen.</p><lb/>
        <p>Das ist freilich nicht ganz in der Ordnung, ich gestehe es, aber es vermeidet viel      Ungelegenheit u. s. f. Ihr müßt nämlich wissen, daß die Leichen und Untersuchungskosten der      Gemeinde zufallen, auf deren Markung der Todte gefunden wird. Schießt nun der Förster auf der      Markung seines Wohnorts einen Wilddieb, und dieser bleibt liegen, so geht der Jäger rasch heim      und holt ein Roß. Sobald es aber dunkle Nacht ist, packt er den Todten auf den Gaul und führt      ihn zur Grenze. Ist es nun ein badisch Roß, so wird es seiner Last in Würtemberg ledig; ist's      ein würtembergisch Pferd, erhält Baden den Leichnam zum Geschenk. Dies hat aber so oft zu      Streit und Untersuchung geführt, bis die Jäger still übereinkamen, den Wilderer da      einzuscharren, wo er liegt, die Herren aufm Gericht nicht weiter zu bemühen und um eines todten      Wolfsthälers willen nicht dreißigmal vors Bezirksamt zu wandern.</p><lb/>
        <p>Ich sage euch, man könnte Tagelang erzählen, was Alles in diesen Wäldern vorgeht; Ihr könnt      es aber schon an dem Einen sehen, was jetzt kommt.</p><lb/>
        <p>Der unwirthlichste Theil in dem Revier des Försters<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] und holen sie ihn nicht zur Nachtzeit, so scharren ihn die Jäger ein. Was sie bei dem Todten finden, wird dann sorgfältig gesammelt und aufbewahrt, und wenn ein im Wolfsthal Vermißter in der Zeitung gelesen wird, packen sie die sieben Sachen zusammen und geben sie auf die badische Post, daß sie an die Nachgelassenen gelangen. Das ist freilich nicht ganz in der Ordnung, ich gestehe es, aber es vermeidet viel Ungelegenheit u. s. f. Ihr müßt nämlich wissen, daß die Leichen und Untersuchungskosten der Gemeinde zufallen, auf deren Markung der Todte gefunden wird. Schießt nun der Förster auf der Markung seines Wohnorts einen Wilddieb, und dieser bleibt liegen, so geht der Jäger rasch heim und holt ein Roß. Sobald es aber dunkle Nacht ist, packt er den Todten auf den Gaul und führt ihn zur Grenze. Ist es nun ein badisch Roß, so wird es seiner Last in Würtemberg ledig; ist's ein würtembergisch Pferd, erhält Baden den Leichnam zum Geschenk. Dies hat aber so oft zu Streit und Untersuchung geführt, bis die Jäger still übereinkamen, den Wilderer da einzuscharren, wo er liegt, die Herren aufm Gericht nicht weiter zu bemühen und um eines todten Wolfsthälers willen nicht dreißigmal vors Bezirksamt zu wandern. Ich sage euch, man könnte Tagelang erzählen, was Alles in diesen Wäldern vorgeht; Ihr könnt es aber schon an dem Einen sehen, was jetzt kommt. Der unwirthlichste Theil in dem Revier des Försters

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/15
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/15>, abgerufen am 17.04.2021.