Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestrüpp und Farrenkräuter, wie er spähend die verwegenen braunen Augen von Busch zu Busch rollen ließ und weiter über den gelben Ginster hinaus tief hinein in den Tannenwald hinter der Mühle, der hätte Wunder gemeint: die ganzen Franzosen wären über den Schwarzwald gekommen und stünden einem Vorposten gegenüber.

Am längsten aber verweilte sein Auge auf der Mühle, bis endlich der helle Schein sich von den Bergen auch auf Dach und Räder niedersenkte und es unten lebendig wurde.

Ein Mädchen trat heraus; der Morgenwind wehte ihr frisch entgegen, daß sie rasch mit der Hand nach der Haube fuhr, die geschmückt mit Flitter und Glasperlen wie ein Krönlein um die Stirn lag und die blonden Haare zusammenhielt. Der kurze gefältelte Rock, schwarz mit handbreitem, hochrothem Saum, die weiße Schürze und Fürtuch, die hohen blauen Strümpfe mit weißem Zwickel paßten nicht in die Gegend, die andere Sitte und Trachten hat.

Sie schaute zuerst lange nach der Brücke hin; sie wartete, -- wandte sich aber dann rasch zu dem klaren Brunn, welcher gerade vor der Mühle hervorströmt und, durch eine kurze Röhre gefaßt, den hölzernen Trog füllt und die saftigen Butterblumen ringsherum tränkt.

Schnell wusch sich Anna Marie, oder wie man dort sagt: "die Ammrey", die Augen hell und die Stirne kühl, die weißer war als die Kirschblüthen, die über ihr hingen, und weißer als der Hollunderblust im Gärtchen.

Gestrüpp und Farrenkräuter, wie er spähend die verwegenen braunen Augen von Busch zu Busch rollen ließ und weiter über den gelben Ginster hinaus tief hinein in den Tannenwald hinter der Mühle, der hätte Wunder gemeint: die ganzen Franzosen wären über den Schwarzwald gekommen und stünden einem Vorposten gegenüber.

Am längsten aber verweilte sein Auge auf der Mühle, bis endlich der helle Schein sich von den Bergen auch auf Dach und Räder niedersenkte und es unten lebendig wurde.

Ein Mädchen trat heraus; der Morgenwind wehte ihr frisch entgegen, daß sie rasch mit der Hand nach der Haube fuhr, die geschmückt mit Flitter und Glasperlen wie ein Krönlein um die Stirn lag und die blonden Haare zusammenhielt. Der kurze gefältelte Rock, schwarz mit handbreitem, hochrothem Saum, die weiße Schürze und Fürtuch, die hohen blauen Strümpfe mit weißem Zwickel paßten nicht in die Gegend, die andere Sitte und Trachten hat.

Sie schaute zuerst lange nach der Brücke hin; sie wartete, — wandte sich aber dann rasch zu dem klaren Brunn, welcher gerade vor der Mühle hervorströmt und, durch eine kurze Röhre gefaßt, den hölzernen Trog füllt und die saftigen Butterblumen ringsherum tränkt.

Schnell wusch sich Anna Marie, oder wie man dort sagt: „die Ammrey“, die Augen hell und die Stirne kühl, die weißer war als die Kirschblüthen, die über ihr hingen, und weißer als der Hollunderblust im Gärtchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
Gestrüpp und Farrenkräuter, wie er spähend die      verwegenen braunen Augen von Busch zu Busch rollen ließ und weiter über den gelben Ginster      hinaus tief hinein in den Tannenwald hinter der Mühle, der hätte Wunder gemeint: die ganzen      Franzosen wären über den Schwarzwald gekommen und stünden einem Vorposten gegenüber.</p><lb/>
        <p>Am längsten aber verweilte sein Auge auf der Mühle, bis endlich der helle Schein sich von den      Bergen auch auf Dach und Räder niedersenkte und es unten lebendig wurde.</p><lb/>
        <p>Ein Mädchen trat heraus; der Morgenwind wehte ihr frisch entgegen, daß sie rasch mit der Hand      nach der Haube fuhr, die geschmückt mit Flitter und Glasperlen wie ein Krönlein um die Stirn      lag und die blonden Haare zusammenhielt. Der kurze gefältelte Rock, schwarz mit handbreitem,      hochrothem Saum, die weiße Schürze und Fürtuch, die hohen blauen Strümpfe mit weißem Zwickel      paßten nicht in die Gegend, die andere Sitte und Trachten hat.</p><lb/>
        <p>Sie schaute zuerst lange nach der Brücke hin; sie wartete, &#x2014; wandte sich aber dann rasch zu      dem klaren Brunn, welcher gerade vor der Mühle hervorströmt und, durch eine kurze Röhre gefaßt,      den hölzernen Trog füllt und die saftigen Butterblumen ringsherum tränkt.</p><lb/>
        <p>Schnell wusch sich Anna Marie, oder wie man dort sagt: &#x201E;die Ammrey&#x201C;, die Augen hell und die      Stirne kühl, die weißer war als die Kirschblüthen, die über ihr hingen, und weißer als der      Hollunderblust im Gärtchen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Gestrüpp und Farrenkräuter, wie er spähend die verwegenen braunen Augen von Busch zu Busch rollen ließ und weiter über den gelben Ginster hinaus tief hinein in den Tannenwald hinter der Mühle, der hätte Wunder gemeint: die ganzen Franzosen wären über den Schwarzwald gekommen und stünden einem Vorposten gegenüber. Am längsten aber verweilte sein Auge auf der Mühle, bis endlich der helle Schein sich von den Bergen auch auf Dach und Räder niedersenkte und es unten lebendig wurde. Ein Mädchen trat heraus; der Morgenwind wehte ihr frisch entgegen, daß sie rasch mit der Hand nach der Haube fuhr, die geschmückt mit Flitter und Glasperlen wie ein Krönlein um die Stirn lag und die blonden Haare zusammenhielt. Der kurze gefältelte Rock, schwarz mit handbreitem, hochrothem Saum, die weiße Schürze und Fürtuch, die hohen blauen Strümpfe mit weißem Zwickel paßten nicht in die Gegend, die andere Sitte und Trachten hat. Sie schaute zuerst lange nach der Brücke hin; sie wartete, — wandte sich aber dann rasch zu dem klaren Brunn, welcher gerade vor der Mühle hervorströmt und, durch eine kurze Röhre gefaßt, den hölzernen Trog füllt und die saftigen Butterblumen ringsherum tränkt. Schnell wusch sich Anna Marie, oder wie man dort sagt: „die Ammrey“, die Augen hell und die Stirne kühl, die weißer war als die Kirschblüthen, die über ihr hingen, und weißer als der Hollunderblust im Gärtchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/18
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/18>, abgerufen am 10.05.2021.