Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Füllen; von der Mühle an mußt' ich es traben hören. Wenn's so laut hergeht, so läuft ja ein Fuchs noch weg, wenn er nur Einen Lauf hat. Wie oft soll ich's dem Herrn Otto noch sagen, daß er vorsichtig sein muß, wenn er an diesem verdammten Mühlbach aufwärts rennt; abwärts kann er traben wie ein Pferd; aber aufwärts! -- nein; wer oben im Thal steht, hört das Kommen so laut und deutlich, als wären die Steinblöcke lauter Saiten, an denen der Ton hinaufläuft.

Nein, nein, Herr von Eyach; wenn der Herr so viel Lärm macht im Wald, so muß er zum wenigsten den grünen Rock ausziehen, oder man singt ihm in acht Tagen: "Nun ruhen seine Todtenbeine". -- Dabei sperrte er den weiten Mund auf, zog die ledernen Backen in tausend Fältchen zurück und ließ das Gesicht zwischen Dummheit und Schlauheit; doch salutirte er zugleich und griff an die Mütze, denn zu viel wollte er doch auch nicht gesagt haben.

Meint man doch, man sei unter den Türken und nicht mehr in einem Lande, wo das Gesetz gilt, wenn man Euch hört, Rühs; wo in aller Welt schießt man denn bei Tag auf einen Jäger in des Königs Rock? antwortete etwas erhitzt der junge Mann, indem er das Blut von der Hand wischte, die aufgeritzt war. Und Ihr könnt auch nicht fliegen und nicht, ohne daß man's hört, von dort hier herüberkommen -- damit deutete er auf die Stelle, wo er abgesprungen war, wohl acht Fuß von der Spalte, in der sie kauerten -- und da,

Füllen; von der Mühle an mußt' ich es traben hören. Wenn's so laut hergeht, so läuft ja ein Fuchs noch weg, wenn er nur Einen Lauf hat. Wie oft soll ich's dem Herrn Otto noch sagen, daß er vorsichtig sein muß, wenn er an diesem verdammten Mühlbach aufwärts rennt; abwärts kann er traben wie ein Pferd; aber aufwärts! — nein; wer oben im Thal steht, hört das Kommen so laut und deutlich, als wären die Steinblöcke lauter Saiten, an denen der Ton hinaufläuft.

Nein, nein, Herr von Eyach; wenn der Herr so viel Lärm macht im Wald, so muß er zum wenigsten den grünen Rock ausziehen, oder man singt ihm in acht Tagen: „Nun ruhen seine Todtenbeine“. — Dabei sperrte er den weiten Mund auf, zog die ledernen Backen in tausend Fältchen zurück und ließ das Gesicht zwischen Dummheit und Schlauheit; doch salutirte er zugleich und griff an die Mütze, denn zu viel wollte er doch auch nicht gesagt haben.

Meint man doch, man sei unter den Türken und nicht mehr in einem Lande, wo das Gesetz gilt, wenn man Euch hört, Rühs; wo in aller Welt schießt man denn bei Tag auf einen Jäger in des Königs Rock? antwortete etwas erhitzt der junge Mann, indem er das Blut von der Hand wischte, die aufgeritzt war. Und Ihr könnt auch nicht fliegen und nicht, ohne daß man's hört, von dort hier herüberkommen — damit deutete er auf die Stelle, wo er abgesprungen war, wohl acht Fuß von der Spalte, in der sie kauerten — und da,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/>
Füllen; von der Mühle an mußt' ich es traben hören. Wenn's so laut      hergeht, so läuft ja ein Fuchs noch weg, wenn er nur Einen Lauf hat. Wie oft soll ich's dem      Herrn Otto noch sagen, daß er vorsichtig sein muß, wenn er an diesem verdammten Mühlbach      aufwärts rennt; abwärts kann er traben wie ein Pferd; aber aufwärts! &#x2014; nein; wer oben im Thal      steht, hört das Kommen so laut und deutlich, als wären die Steinblöcke lauter Saiten, an denen      der Ton hinaufläuft.</p><lb/>
        <p>Nein, nein, Herr von Eyach; wenn der Herr so viel Lärm macht im Wald, so muß er zum wenigsten      den grünen Rock ausziehen, oder man singt ihm in acht Tagen: &#x201E;Nun ruhen seine Todtenbeine&#x201C;. &#x2014;      Dabei sperrte er den weiten Mund auf, zog die ledernen Backen in tausend Fältchen zurück und      ließ das Gesicht zwischen Dummheit und Schlauheit; doch salutirte er zugleich und griff an die      Mütze, denn zu viel wollte er doch auch nicht gesagt haben.</p><lb/>
        <p>Meint man doch, man sei unter den Türken und nicht mehr in einem Lande, wo das Gesetz gilt,      wenn man Euch hört, Rühs; wo in aller Welt schießt man denn bei Tag auf einen Jäger in des      Königs Rock? antwortete etwas erhitzt der junge Mann, indem er das Blut von der Hand wischte,      die aufgeritzt war. Und Ihr könnt auch nicht fliegen und nicht, ohne daß man's hört, von dort      hier herüberkommen &#x2014; damit deutete er auf die Stelle, wo er abgesprungen war, wohl acht Fuß von      der Spalte, in der sie kauerten &#x2014; und da,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Füllen; von der Mühle an mußt' ich es traben hören. Wenn's so laut hergeht, so läuft ja ein Fuchs noch weg, wenn er nur Einen Lauf hat. Wie oft soll ich's dem Herrn Otto noch sagen, daß er vorsichtig sein muß, wenn er an diesem verdammten Mühlbach aufwärts rennt; abwärts kann er traben wie ein Pferd; aber aufwärts! — nein; wer oben im Thal steht, hört das Kommen so laut und deutlich, als wären die Steinblöcke lauter Saiten, an denen der Ton hinaufläuft. Nein, nein, Herr von Eyach; wenn der Herr so viel Lärm macht im Wald, so muß er zum wenigsten den grünen Rock ausziehen, oder man singt ihm in acht Tagen: „Nun ruhen seine Todtenbeine“. — Dabei sperrte er den weiten Mund auf, zog die ledernen Backen in tausend Fältchen zurück und ließ das Gesicht zwischen Dummheit und Schlauheit; doch salutirte er zugleich und griff an die Mütze, denn zu viel wollte er doch auch nicht gesagt haben. Meint man doch, man sei unter den Türken und nicht mehr in einem Lande, wo das Gesetz gilt, wenn man Euch hört, Rühs; wo in aller Welt schießt man denn bei Tag auf einen Jäger in des Königs Rock? antwortete etwas erhitzt der junge Mann, indem er das Blut von der Hand wischte, die aufgeritzt war. Und Ihr könnt auch nicht fliegen und nicht, ohne daß man's hört, von dort hier herüberkommen — damit deutete er auf die Stelle, wo er abgesprungen war, wohl acht Fuß von der Spalte, in der sie kauerten — und da,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/21
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/21>, abgerufen am 17.04.2021.