Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit stellte er sich selbst so, daß er vom Berge aus nicht gesehen werden konnte, und begann mit großer Langsamkeit: Sieht der Herr Otto die Streifen im rothen Stein? Ist der Teufel nicht dumm? Das nenn' ich mir eine Spur, eine Capitalspur; die dummen Teufel wissen noch nicht, daß man die Schuhnägel im Sandstein sieht, und treten so fest auf, als wär's Granit. -- Der Herr Otto wird bald so ein Paar Wilddiebe sehen, denn dieser da ist aufwärts gerannt, 's hat ihm pressirt, denn er ist ausgerutscht. -- Dort hinten, wo die Schlucht schließt, rückt der Tannenwald wieder ans Wasser; da kommen sie herunter und gehen im Bach zur Mühle und wieder zurück. -- Und die Spur ist noch frisch; wär' schon ein Thau darüber, so wären die Streifen nicht so weiß. Jetzt gilt's, Herr Otto; jetzt muß ich den Obermann machen.

Vorsichtig ging er vorwärts, und freudig folgte der Junge mitten im Bach, durch die steilen Ufer gedeckt.

Der Herr Otto muß beim Waten seinen Fuß aus dem Wasser ziehen, gerade bis an die Sohle, aber nicht höher, sonst tröpfelt's, raunte ihm der Förster zu, und fort ging's, bis der hohe Tannenwald wieder ganz nahe am Wasser begann.

Das steht wie ein Dom, so hundertjährige Tannen und wohl sechzig Fuß hoch, bis nur die Krone anfängt, und auf dem Boden ist's sauber und glatt, wie in der Kirche. Kein Strauch hindert den Fuß, weiches Moos und grüne Heidelbeeren decken den Boden, nur die Stech-

Damit stellte er sich selbst so, daß er vom Berge aus nicht gesehen werden konnte, und begann mit großer Langsamkeit: Sieht der Herr Otto die Streifen im rothen Stein? Ist der Teufel nicht dumm? Das nenn' ich mir eine Spur, eine Capitalspur; die dummen Teufel wissen noch nicht, daß man die Schuhnägel im Sandstein sieht, und treten so fest auf, als wär's Granit. — Der Herr Otto wird bald so ein Paar Wilddiebe sehen, denn dieser da ist aufwärts gerannt, 's hat ihm pressirt, denn er ist ausgerutscht. — Dort hinten, wo die Schlucht schließt, rückt der Tannenwald wieder ans Wasser; da kommen sie herunter und gehen im Bach zur Mühle und wieder zurück. — Und die Spur ist noch frisch; wär' schon ein Thau darüber, so wären die Streifen nicht so weiß. Jetzt gilt's, Herr Otto; jetzt muß ich den Obermann machen.

Vorsichtig ging er vorwärts, und freudig folgte der Junge mitten im Bach, durch die steilen Ufer gedeckt.

Der Herr Otto muß beim Waten seinen Fuß aus dem Wasser ziehen, gerade bis an die Sohle, aber nicht höher, sonst tröpfelt's, raunte ihm der Förster zu, und fort ging's, bis der hohe Tannenwald wieder ganz nahe am Wasser begann.

Das steht wie ein Dom, so hundertjährige Tannen und wohl sechzig Fuß hoch, bis nur die Krone anfängt, und auf dem Boden ist's sauber und glatt, wie in der Kirche. Kein Strauch hindert den Fuß, weiches Moos und grüne Heidelbeeren decken den Boden, nur die Stech-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027"/>
        <p>Damit stellte er sich selbst so, daß er vom Berge aus nicht gesehen werden konnte, und begann      mit großer Langsamkeit: Sieht der Herr Otto die Streifen im rothen Stein? Ist der Teufel nicht      dumm? Das nenn' ich mir eine Spur, eine Capitalspur; die dummen Teufel wissen noch nicht, daß      man die Schuhnägel im Sandstein sieht, und treten so fest auf, als wär's Granit. &#x2014; Der Herr      Otto wird bald so ein Paar Wilddiebe sehen, denn dieser da ist aufwärts gerannt, 's hat ihm      pressirt, denn er ist ausgerutscht. &#x2014; Dort hinten, wo die Schlucht schließt, rückt der      Tannenwald wieder ans Wasser; da kommen sie herunter und gehen im Bach zur Mühle und wieder      zurück. &#x2014; Und die Spur ist noch frisch; wär' schon ein Thau darüber, so wären die Streifen      nicht so weiß. Jetzt gilt's, Herr Otto; jetzt muß ich den Obermann machen.</p><lb/>
        <p>Vorsichtig ging er vorwärts, und freudig folgte der Junge mitten im Bach, durch die steilen      Ufer gedeckt.</p><lb/>
        <p>Der Herr Otto muß beim Waten seinen Fuß aus dem Wasser ziehen, gerade bis an die Sohle, aber      nicht höher, sonst tröpfelt's, raunte ihm der Förster zu, und fort ging's, bis der hohe      Tannenwald wieder ganz nahe am Wasser begann.</p><lb/>
        <p>Das steht wie ein Dom, so hundertjährige Tannen und wohl sechzig Fuß hoch, bis nur die Krone      anfängt, und auf dem Boden ist's sauber und glatt, wie in der Kirche. Kein Strauch hindert den      Fuß, weiches Moos und grüne Heidelbeeren decken den Boden, nur die Stech-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Damit stellte er sich selbst so, daß er vom Berge aus nicht gesehen werden konnte, und begann mit großer Langsamkeit: Sieht der Herr Otto die Streifen im rothen Stein? Ist der Teufel nicht dumm? Das nenn' ich mir eine Spur, eine Capitalspur; die dummen Teufel wissen noch nicht, daß man die Schuhnägel im Sandstein sieht, und treten so fest auf, als wär's Granit. — Der Herr Otto wird bald so ein Paar Wilddiebe sehen, denn dieser da ist aufwärts gerannt, 's hat ihm pressirt, denn er ist ausgerutscht. — Dort hinten, wo die Schlucht schließt, rückt der Tannenwald wieder ans Wasser; da kommen sie herunter und gehen im Bach zur Mühle und wieder zurück. — Und die Spur ist noch frisch; wär' schon ein Thau darüber, so wären die Streifen nicht so weiß. Jetzt gilt's, Herr Otto; jetzt muß ich den Obermann machen. Vorsichtig ging er vorwärts, und freudig folgte der Junge mitten im Bach, durch die steilen Ufer gedeckt. Der Herr Otto muß beim Waten seinen Fuß aus dem Wasser ziehen, gerade bis an die Sohle, aber nicht höher, sonst tröpfelt's, raunte ihm der Förster zu, und fort ging's, bis der hohe Tannenwald wieder ganz nahe am Wasser begann. Das steht wie ein Dom, so hundertjährige Tannen und wohl sechzig Fuß hoch, bis nur die Krone anfängt, und auf dem Boden ist's sauber und glatt, wie in der Kirche. Kein Strauch hindert den Fuß, weiches Moos und grüne Heidelbeeren decken den Boden, nur die Stech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/27
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/27>, abgerufen am 17.04.2021.