Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Auge alsbald nach einem frischgrünen Wiesfleck. Die Glocken des rothen Fingerhuts glühten und schimmerten herüber aus dem Kraut, das mannshoch aufgesproßt war und ein treffliches Versteck für den Bauer abgab, welcher dazwischen stand, und von welchem Otto, der dem Alten nachrutschte, nur den linken Arm sehen konnte, in einer Entfernung, wie weit gerade noch eine gute Büchse trägt.

Hm, hm, sagte der Förster, indem er den Hahn leise aufzog; seit wann braucht man denn die linke Hand, um den Rehruf zu führen? Herr Otto, es ist nicht gut, wenn man nur so ein kleines Stück, wie einen Arm, mit der Büchse nimmt; man muß immer das Mittel nehmen, sonst ist's gefehlt; es ist nicht wie mit den Schroten; die Kugel macht nur Ein Loch oder kein Loch. Es ist gewiß wahr, Herr Otto. -- Da kam der Rücken des Wilderers zum Vorschein; der graue Kittel gab ein gutes Ziel, und ehe Otto es, wie er versuchte, hindern konnte, knallte die Büchse, ein langer Bursche that einen Schrei, machte einen hohen Sprung im Kraut und fiel.

Was ist's? wandte sich der Alte um, welcher glaubte, der Jüngling habe ihm wegen einer näheren Gefahr ans Gewehr gegriffen. Es hat ihn schon! --

Oben aus dem Walde sprangen vier Gesellen, faßten den Gefallenen und schleppten ihn eilig fort.

Schuß und geflossenes Blut hatten Otto umgewandelt. Er, der soeben den Förster am Schießen hindern

Auge alsbald nach einem frischgrünen Wiesfleck. Die Glocken des rothen Fingerhuts glühten und schimmerten herüber aus dem Kraut, das mannshoch aufgesproßt war und ein treffliches Versteck für den Bauer abgab, welcher dazwischen stand, und von welchem Otto, der dem Alten nachrutschte, nur den linken Arm sehen konnte, in einer Entfernung, wie weit gerade noch eine gute Büchse trägt.

Hm, hm, sagte der Förster, indem er den Hahn leise aufzog; seit wann braucht man denn die linke Hand, um den Rehruf zu führen? Herr Otto, es ist nicht gut, wenn man nur so ein kleines Stück, wie einen Arm, mit der Büchse nimmt; man muß immer das Mittel nehmen, sonst ist's gefehlt; es ist nicht wie mit den Schroten; die Kugel macht nur Ein Loch oder kein Loch. Es ist gewiß wahr, Herr Otto. — Da kam der Rücken des Wilderers zum Vorschein; der graue Kittel gab ein gutes Ziel, und ehe Otto es, wie er versuchte, hindern konnte, knallte die Büchse, ein langer Bursche that einen Schrei, machte einen hohen Sprung im Kraut und fiel.

Was ist's? wandte sich der Alte um, welcher glaubte, der Jüngling habe ihm wegen einer näheren Gefahr ans Gewehr gegriffen. Es hat ihn schon! —

Oben aus dem Walde sprangen vier Gesellen, faßten den Gefallenen und schleppten ihn eilig fort.

Schuß und geflossenes Blut hatten Otto umgewandelt. Er, der soeben den Förster am Schießen hindern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029"/>
Auge alsbald nach einem frischgrünen      Wiesfleck. Die Glocken des rothen Fingerhuts glühten und schimmerten herüber aus dem Kraut, das      mannshoch aufgesproßt war und ein treffliches Versteck für den Bauer abgab, welcher dazwischen      stand, und von welchem Otto, der dem Alten nachrutschte, nur den linken Arm sehen konnte, in      einer Entfernung, wie weit gerade noch eine gute Büchse trägt.</p><lb/>
        <p>Hm, hm, sagte der Förster, indem er den Hahn leise aufzog; seit wann braucht man denn die      linke Hand, um den Rehruf zu führen? Herr Otto, es ist nicht gut, wenn man nur so ein kleines      Stück, wie einen Arm, mit der Büchse nimmt; man muß immer das Mittel nehmen, sonst ist's      gefehlt; es ist nicht wie mit den Schroten; die Kugel macht nur Ein Loch oder kein Loch. Es ist      gewiß wahr, Herr Otto. &#x2014; Da kam der Rücken des Wilderers zum Vorschein; der graue Kittel gab      ein gutes Ziel, und ehe Otto es, wie er versuchte, hindern konnte, knallte die Büchse, ein      langer Bursche that einen Schrei, machte einen hohen Sprung im Kraut und fiel.</p><lb/>
        <p>Was ist's? wandte sich der Alte um, welcher glaubte, der Jüngling habe ihm wegen einer      näheren Gefahr ans Gewehr gegriffen. Es hat ihn schon! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Oben aus dem Walde sprangen vier Gesellen, faßten den Gefallenen und schleppten ihn eilig      fort.</p><lb/>
        <p>Schuß und geflossenes Blut hatten Otto umgewandelt. Er, der soeben den Förster am Schießen      hindern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Auge alsbald nach einem frischgrünen Wiesfleck. Die Glocken des rothen Fingerhuts glühten und schimmerten herüber aus dem Kraut, das mannshoch aufgesproßt war und ein treffliches Versteck für den Bauer abgab, welcher dazwischen stand, und von welchem Otto, der dem Alten nachrutschte, nur den linken Arm sehen konnte, in einer Entfernung, wie weit gerade noch eine gute Büchse trägt. Hm, hm, sagte der Förster, indem er den Hahn leise aufzog; seit wann braucht man denn die linke Hand, um den Rehruf zu führen? Herr Otto, es ist nicht gut, wenn man nur so ein kleines Stück, wie einen Arm, mit der Büchse nimmt; man muß immer das Mittel nehmen, sonst ist's gefehlt; es ist nicht wie mit den Schroten; die Kugel macht nur Ein Loch oder kein Loch. Es ist gewiß wahr, Herr Otto. — Da kam der Rücken des Wilderers zum Vorschein; der graue Kittel gab ein gutes Ziel, und ehe Otto es, wie er versuchte, hindern konnte, knallte die Büchse, ein langer Bursche that einen Schrei, machte einen hohen Sprung im Kraut und fiel. Was ist's? wandte sich der Alte um, welcher glaubte, der Jüngling habe ihm wegen einer näheren Gefahr ans Gewehr gegriffen. Es hat ihn schon! — Oben aus dem Walde sprangen vier Gesellen, faßten den Gefallenen und schleppten ihn eilig fort. Schuß und geflossenes Blut hatten Otto umgewandelt. Er, der soeben den Förster am Schießen hindern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/29
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/29>, abgerufen am 13.05.2021.