Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Augenblick war aber nicht, um den jungen Edelmann mit dem Teufel zu schrecken. Narr! er hat Fleisch und Blut! Laß fahren! schrie er ergrimmt auf, ohne seine Beute aus den Augen zu lassen. Doch schien er sich plötzlich eines Andern zu besinnen; denn er zog das Knie, welches er dem Bauer auf die Brust gesetzt, zurück und sprang rasch empor: Du kannst gehen! sagte er zu dem verblüfften Burschen.

Der Alte trat erst einige Schritte furchtsam zurück, und Otto sah eine grenzenlose Angst in seinen Zügen. Doch faßte der Förster endlich den Bauern am Kittel, wie wenn er sich vergewissern wollte, daß Fleisch und Blut darin stecke. Als er aber die festen derben Knochen spürte, lief das angespannte Gesicht wieder auseinander, und aufathmend, als wäre ihm ein Stein vom Herzen, sagte er zu seinem Begleiter, indem er dem Bauern das Messer abnahm: 's ist schon gut, Herr Otto, es ist mir auch recht, wenn er frei wird; aber unvorsichtig muß man darum doch nicht sein; den Stachel muß man der Hummel nehmen.

Der Bauer ließ willig Alles mit sich geschehen und putzte sich die Tannennadeln aus dem Haar, ohne eine Miene zu verziehen; dann wandte er sich endlich zu dem Alten und sagte hämisch: Ich danke, danke und will's behalten; des Maurerkarle's Aeltester vergißt Euch nichts.

Damit schickte er sich an zu gehen, indem er über die Achsel nach Otto zurücksah: Ihr und ich haben

Der Augenblick war aber nicht, um den jungen Edelmann mit dem Teufel zu schrecken. Narr! er hat Fleisch und Blut! Laß fahren! schrie er ergrimmt auf, ohne seine Beute aus den Augen zu lassen. Doch schien er sich plötzlich eines Andern zu besinnen; denn er zog das Knie, welches er dem Bauer auf die Brust gesetzt, zurück und sprang rasch empor: Du kannst gehen! sagte er zu dem verblüfften Burschen.

Der Alte trat erst einige Schritte furchtsam zurück, und Otto sah eine grenzenlose Angst in seinen Zügen. Doch faßte der Förster endlich den Bauern am Kittel, wie wenn er sich vergewissern wollte, daß Fleisch und Blut darin stecke. Als er aber die festen derben Knochen spürte, lief das angespannte Gesicht wieder auseinander, und aufathmend, als wäre ihm ein Stein vom Herzen, sagte er zu seinem Begleiter, indem er dem Bauern das Messer abnahm: 's ist schon gut, Herr Otto, es ist mir auch recht, wenn er frei wird; aber unvorsichtig muß man darum doch nicht sein; den Stachel muß man der Hummel nehmen.

Der Bauer ließ willig Alles mit sich geschehen und putzte sich die Tannennadeln aus dem Haar, ohne eine Miene zu verziehen; dann wandte er sich endlich zu dem Alten und sagte hämisch: Ich danke, danke und will's behalten; des Maurerkarle's Aeltester vergißt Euch nichts.

Damit schickte er sich an zu gehen, indem er über die Achsel nach Otto zurücksah: Ihr und ich haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032"/>
        <p>Der Augenblick war aber nicht, um den jungen Edelmann mit dem Teufel zu schrecken. Narr! er      hat Fleisch und Blut! Laß fahren! schrie er ergrimmt auf, ohne seine Beute aus den Augen zu      lassen. Doch schien er sich plötzlich eines Andern zu besinnen; denn er zog das Knie, welches      er dem Bauer auf die Brust gesetzt, zurück und sprang rasch empor: Du kannst gehen! sagte er zu      dem verblüfften Burschen.</p><lb/>
        <p>Der Alte trat erst einige Schritte furchtsam zurück, und Otto sah eine grenzenlose Angst in      seinen Zügen. Doch faßte der Förster endlich den Bauern am Kittel, wie wenn er sich      vergewissern wollte, daß Fleisch und Blut darin stecke. Als er aber die festen derben Knochen      spürte, lief das angespannte Gesicht wieder auseinander, und aufathmend, als wäre ihm ein Stein      vom Herzen, sagte er zu seinem Begleiter, indem er dem Bauern das Messer abnahm: 's ist schon      gut, Herr Otto, es ist mir auch recht, wenn er frei wird; aber unvorsichtig muß man darum doch      nicht sein; den Stachel muß man der Hummel nehmen.</p><lb/>
        <p>Der Bauer ließ willig Alles mit sich geschehen und putzte sich die Tannennadeln aus dem Haar,      ohne eine Miene zu verziehen; dann wandte er sich endlich zu dem Alten und sagte hämisch: Ich      danke, danke und will's behalten; des Maurerkarle's Aeltester vergißt Euch nichts.</p><lb/>
        <p>Damit schickte er sich an zu gehen, indem er über die Achsel nach Otto zurücksah: Ihr und ich      haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Der Augenblick war aber nicht, um den jungen Edelmann mit dem Teufel zu schrecken. Narr! er hat Fleisch und Blut! Laß fahren! schrie er ergrimmt auf, ohne seine Beute aus den Augen zu lassen. Doch schien er sich plötzlich eines Andern zu besinnen; denn er zog das Knie, welches er dem Bauer auf die Brust gesetzt, zurück und sprang rasch empor: Du kannst gehen! sagte er zu dem verblüfften Burschen. Der Alte trat erst einige Schritte furchtsam zurück, und Otto sah eine grenzenlose Angst in seinen Zügen. Doch faßte der Förster endlich den Bauern am Kittel, wie wenn er sich vergewissern wollte, daß Fleisch und Blut darin stecke. Als er aber die festen derben Knochen spürte, lief das angespannte Gesicht wieder auseinander, und aufathmend, als wäre ihm ein Stein vom Herzen, sagte er zu seinem Begleiter, indem er dem Bauern das Messer abnahm: 's ist schon gut, Herr Otto, es ist mir auch recht, wenn er frei wird; aber unvorsichtig muß man darum doch nicht sein; den Stachel muß man der Hummel nehmen. Der Bauer ließ willig Alles mit sich geschehen und putzte sich die Tannennadeln aus dem Haar, ohne eine Miene zu verziehen; dann wandte er sich endlich zu dem Alten und sagte hämisch: Ich danke, danke und will's behalten; des Maurerkarle's Aeltester vergißt Euch nichts. Damit schickte er sich an zu gehen, indem er über die Achsel nach Otto zurücksah: Ihr und ich haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/32
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/32>, abgerufen am 12.04.2021.