Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

karle sind mit der ganzen katholischen Sippschaft verwandt! --

Und Ihr meint, der Kerl sei in das Mädchen verliebt? sagte der Jüngling so, als ob dies unmöglich wäre.

Und warum nicht? Sie ist eine schöne Dirn und er ein sauberer Bursch; wenn er gerade nicht am Wildern ist, kann es ein rechter Bauer sein; denn es kommt nicht bei Allen, daß sie aus Armuth wilddieben. -- Freilich, die Ammrey ist so stolz wie eine Gräfin! -- Er holte Athem und besann sich; endlich wagte er es aber doch und sagte: Ich möchte dem jungen Herrn keinen Spaß verderben; aber mit der Ammrey ist's gefährlich; der Herr Otto kann's im Thal unten bequemer haben; für so eine Kleinigkeit setzt man zu viel ein, wenn man's Leben einsetzt --

Ich habe aber keinen Spaß mit der Ammrey! sagte der Jüngling ärgerlich.

So, so! ja dann ist es anders, entgegnete Rühs, und ließ Otto stehen, um zuerst das Geldstück wieder zu suchen. Doch murmelte er vor sich hin: Art läßt nicht von Art; sein Vater war ebenso auf die Mädchen; der Rühs muß aber doch zusehen, daß es keine Dummheiten giebt; da käme ich schön an.

Aber auch von seinem Geldsuchen wurde der Förster durch eine Fußspur abgezogen, welche sich in einem Busch von Riedgras abgedrückt hatte, der einzeln zwischen dem Moos stand.

karle sind mit der ganzen katholischen Sippschaft verwandt! —

Und Ihr meint, der Kerl sei in das Mädchen verliebt? sagte der Jüngling so, als ob dies unmöglich wäre.

Und warum nicht? Sie ist eine schöne Dirn und er ein sauberer Bursch; wenn er gerade nicht am Wildern ist, kann es ein rechter Bauer sein; denn es kommt nicht bei Allen, daß sie aus Armuth wilddieben. — Freilich, die Ammrey ist so stolz wie eine Gräfin! — Er holte Athem und besann sich; endlich wagte er es aber doch und sagte: Ich möchte dem jungen Herrn keinen Spaß verderben; aber mit der Ammrey ist's gefährlich; der Herr Otto kann's im Thal unten bequemer haben; für so eine Kleinigkeit setzt man zu viel ein, wenn man's Leben einsetzt —

Ich habe aber keinen Spaß mit der Ammrey! sagte der Jüngling ärgerlich.

So, so! ja dann ist es anders, entgegnete Rühs, und ließ Otto stehen, um zuerst das Geldstück wieder zu suchen. Doch murmelte er vor sich hin: Art läßt nicht von Art; sein Vater war ebenso auf die Mädchen; der Rühs muß aber doch zusehen, daß es keine Dummheiten giebt; da käme ich schön an.

Aber auch von seinem Geldsuchen wurde der Förster durch eine Fußspur abgezogen, welche sich in einem Busch von Riedgras abgedrückt hatte, der einzeln zwischen dem Moos stand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035"/>
karle sind mit der ganzen katholischen Sippschaft verwandt! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und Ihr meint, der Kerl sei in das Mädchen verliebt? sagte der Jüngling so, als ob dies      unmöglich wäre.</p><lb/>
        <p>Und warum nicht? Sie ist eine schöne Dirn und er ein sauberer Bursch; wenn er gerade nicht am      Wildern ist, kann es ein rechter Bauer sein; denn es kommt nicht bei Allen, daß sie aus Armuth      wilddieben. &#x2014; Freilich, die Ammrey ist so stolz wie eine Gräfin! &#x2014; Er holte Athem und besann      sich; endlich wagte er es aber doch und sagte: Ich möchte dem jungen Herrn keinen Spaß      verderben; aber mit der Ammrey ist's gefährlich; der Herr Otto kann's im Thal unten bequemer      haben; für so eine Kleinigkeit setzt man zu viel ein, wenn man's Leben einsetzt &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich habe aber keinen Spaß mit der Ammrey! sagte der Jüngling ärgerlich.</p><lb/>
        <p>So, so! ja dann ist es anders, entgegnete Rühs, und ließ Otto stehen, um zuerst das Geldstück      wieder zu suchen. Doch murmelte er vor sich hin: Art läßt nicht von Art; sein Vater war ebenso      auf die Mädchen; der Rühs muß aber doch zusehen, daß es keine Dummheiten giebt; da käme ich      schön an.</p><lb/>
        <p>Aber auch von seinem Geldsuchen wurde der Förster durch eine Fußspur abgezogen, welche sich      in einem Busch von Riedgras abgedrückt hatte, der einzeln zwischen dem Moos stand.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] karle sind mit der ganzen katholischen Sippschaft verwandt! — Und Ihr meint, der Kerl sei in das Mädchen verliebt? sagte der Jüngling so, als ob dies unmöglich wäre. Und warum nicht? Sie ist eine schöne Dirn und er ein sauberer Bursch; wenn er gerade nicht am Wildern ist, kann es ein rechter Bauer sein; denn es kommt nicht bei Allen, daß sie aus Armuth wilddieben. — Freilich, die Ammrey ist so stolz wie eine Gräfin! — Er holte Athem und besann sich; endlich wagte er es aber doch und sagte: Ich möchte dem jungen Herrn keinen Spaß verderben; aber mit der Ammrey ist's gefährlich; der Herr Otto kann's im Thal unten bequemer haben; für so eine Kleinigkeit setzt man zu viel ein, wenn man's Leben einsetzt — Ich habe aber keinen Spaß mit der Ammrey! sagte der Jüngling ärgerlich. So, so! ja dann ist es anders, entgegnete Rühs, und ließ Otto stehen, um zuerst das Geldstück wieder zu suchen. Doch murmelte er vor sich hin: Art läßt nicht von Art; sein Vater war ebenso auf die Mädchen; der Rühs muß aber doch zusehen, daß es keine Dummheiten giebt; da käme ich schön an. Aber auch von seinem Geldsuchen wurde der Förster durch eine Fußspur abgezogen, welche sich in einem Busch von Riedgras abgedrückt hatte, der einzeln zwischen dem Moos stand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/35
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/35>, abgerufen am 17.04.2021.