Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

nenbaum, in welcher die einzelnen Schuhnägel abgedruckt waren. Mitten im Ballen war ein Kreuz von Nägelspuren: Hat der Hund die nämlichen Schuhe nicht abgelaufen in zwei Jahr Zuchthaus! -- So, so -- also der Basler wieder da! -- Nun aber, Herr Otto, wollen wir den Weg unter die Füße nehmen, daß wir bald in die Glashütte kommen und dann noch bei Zeiten in das Grenzthal zu unserer Sau.

Auf dem Weg zur Glashütte und wieder zurück war der Förster wortkarg, und dem Jüngling ging Mehreres durch den Kopf; stillschweigend stiegen sie in das Grenzthal herunter und spürten die Fährte ab. Sie waren jetzt wieder in der Nähe der Mühle, denn nur ein schmaler, wenn auch hoher Bergrücken liegt zwischen dem Mühlthal und Grenzthal, wo der unregelmäßige Lauf eines kleinen Baches die beiden Länder scheidet. Man kann hier schon ins Hauptthal offen und weit hinabsehen, und vorn, da wo die schwarz und rothen und gelb und rothen Wappenpfähle wenige Schritte auseinanderstehen, erhebt sich zwischen inne der schönste Buchbaum weit und breit. Sieben Buchen schlank und goldengrün im Laub schwingen sich aus Einem Stamm, ein Ruheplatz für alle Wanderer, den Bauern in der Gegend wohl bekannt, weil alljährlich um Johanni im hellen Sonnenschein der badische und würtembergische Oberförster hier zusammentreten und Rugtag halten über alle kleinen Frevel der Bauern und Streitigkeiten der Jäger, welche sich nur gemeinschaftlich aburtheilen lassen.

nenbaum, in welcher die einzelnen Schuhnägel abgedruckt waren. Mitten im Ballen war ein Kreuz von Nägelspuren: Hat der Hund die nämlichen Schuhe nicht abgelaufen in zwei Jahr Zuchthaus! — So, so — also der Basler wieder da! — Nun aber, Herr Otto, wollen wir den Weg unter die Füße nehmen, daß wir bald in die Glashütte kommen und dann noch bei Zeiten in das Grenzthal zu unserer Sau.

Auf dem Weg zur Glashütte und wieder zurück war der Förster wortkarg, und dem Jüngling ging Mehreres durch den Kopf; stillschweigend stiegen sie in das Grenzthal herunter und spürten die Fährte ab. Sie waren jetzt wieder in der Nähe der Mühle, denn nur ein schmaler, wenn auch hoher Bergrücken liegt zwischen dem Mühlthal und Grenzthal, wo der unregelmäßige Lauf eines kleinen Baches die beiden Länder scheidet. Man kann hier schon ins Hauptthal offen und weit hinabsehen, und vorn, da wo die schwarz und rothen und gelb und rothen Wappenpfähle wenige Schritte auseinanderstehen, erhebt sich zwischen inne der schönste Buchbaum weit und breit. Sieben Buchen schlank und goldengrün im Laub schwingen sich aus Einem Stamm, ein Ruheplatz für alle Wanderer, den Bauern in der Gegend wohl bekannt, weil alljährlich um Johanni im hellen Sonnenschein der badische und würtembergische Oberförster hier zusammentreten und Rugtag halten über alle kleinen Frevel der Bauern und Streitigkeiten der Jäger, welche sich nur gemeinschaftlich aburtheilen lassen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037"/>
nenbaum, in welcher die einzelnen      Schuhnägel abgedruckt waren. Mitten im Ballen war ein Kreuz von Nägelspuren: Hat der Hund die      nämlichen Schuhe nicht abgelaufen in zwei Jahr Zuchthaus! &#x2014; So, so &#x2014; also der Basler wieder da!      &#x2014; Nun aber, Herr Otto, wollen wir den Weg unter die Füße nehmen, daß wir bald in die Glashütte      kommen und dann noch bei Zeiten in das Grenzthal zu unserer Sau.</p><lb/>
        <p>Auf dem Weg zur Glashütte und wieder zurück war der Förster wortkarg, und dem Jüngling ging      Mehreres durch den Kopf; stillschweigend stiegen sie in das Grenzthal herunter und spürten die      Fährte ab. Sie waren jetzt wieder in der Nähe der Mühle, denn nur ein schmaler, wenn auch hoher      Bergrücken liegt zwischen dem Mühlthal und Grenzthal, wo der unregelmäßige Lauf eines kleinen      Baches die beiden Länder scheidet. Man kann hier schon ins Hauptthal offen und weit hinabsehen,      und vorn, da wo die schwarz und rothen und gelb und rothen Wappenpfähle wenige Schritte      auseinanderstehen, erhebt sich zwischen inne der schönste Buchbaum weit und breit. Sieben      Buchen schlank und goldengrün im Laub schwingen sich aus Einem Stamm, ein Ruheplatz für alle      Wanderer, den Bauern in der Gegend wohl bekannt, weil alljährlich um Johanni im hellen      Sonnenschein der badische und würtembergische Oberförster hier zusammentreten und Rugtag halten      über alle kleinen Frevel der Bauern und Streitigkeiten der Jäger, welche sich nur      gemeinschaftlich aburtheilen lassen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] nenbaum, in welcher die einzelnen Schuhnägel abgedruckt waren. Mitten im Ballen war ein Kreuz von Nägelspuren: Hat der Hund die nämlichen Schuhe nicht abgelaufen in zwei Jahr Zuchthaus! — So, so — also der Basler wieder da! — Nun aber, Herr Otto, wollen wir den Weg unter die Füße nehmen, daß wir bald in die Glashütte kommen und dann noch bei Zeiten in das Grenzthal zu unserer Sau. Auf dem Weg zur Glashütte und wieder zurück war der Förster wortkarg, und dem Jüngling ging Mehreres durch den Kopf; stillschweigend stiegen sie in das Grenzthal herunter und spürten die Fährte ab. Sie waren jetzt wieder in der Nähe der Mühle, denn nur ein schmaler, wenn auch hoher Bergrücken liegt zwischen dem Mühlthal und Grenzthal, wo der unregelmäßige Lauf eines kleinen Baches die beiden Länder scheidet. Man kann hier schon ins Hauptthal offen und weit hinabsehen, und vorn, da wo die schwarz und rothen und gelb und rothen Wappenpfähle wenige Schritte auseinanderstehen, erhebt sich zwischen inne der schönste Buchbaum weit und breit. Sieben Buchen schlank und goldengrün im Laub schwingen sich aus Einem Stamm, ein Ruheplatz für alle Wanderer, den Bauern in der Gegend wohl bekannt, weil alljährlich um Johanni im hellen Sonnenschein der badische und würtembergische Oberförster hier zusammentreten und Rugtag halten über alle kleinen Frevel der Bauern und Streitigkeiten der Jäger, welche sich nur gemeinschaftlich aburtheilen lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/37
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/37>, abgerufen am 17.04.2021.