Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

freien Paß mit Gewehr und Last bis zum würtembergischen Grenzpfahl und wieder zurück. Mit mir heißt es anders. Ich muß mitten unter den verdammten Ketzern wohnen, wo es nicht einmal einen ordentlichen Kirchgang hat; ihr Recht ist auch mein Recht, und ich muß zuletzt, wenn ihr weg seid, die Suppe auslöffeln mit dem Leib, aber auch mit Hab und Gut, und das gehört der Ammrey ebenso, wie mir. -- Ich will darum 's Wildern lassen und 's Herbergen lassen; und ich will es thun und gleich thun; -- von morgen ab könnt ihr nicht mehr bei mir einkehren! -- sprach der Alte so bestimmt, daß die Bursche vom Ofen auffuhren und die laute Bewegung entstand, welche Ammrey und den jungen Jäger auseinandergejagt hatte.

Die Anderen versuchten mit allerlei schlauen Reden, denn man glaubt es nicht, was der Bauer für ein Politicus ist, den Müller von seinem Vorhaben abzubringen; er hatte aber lange genug gesprochen und schaute nur schweigend bald Den, bald Jenen an. Als daher das Mädchen wieder in die Stube trat, war die frühere Stille; nur hatte der Lesende sein Buch sachte auf die Feuerwand hinter den Ofen gestellt und das Gespräch hatte ganz aufgehört.

Keiner wendete auch nur den Kopf oder hob das Auge auf, als Ammrey auf die Kammerthüre, aus deren Spalten ein Lampenlicht schimmerte, zuging. In einem großen viereckigten Himmelbett mit zitzenen Vorhängen lag ein Verwundeter, wie es schien, in herben

freien Paß mit Gewehr und Last bis zum würtembergischen Grenzpfahl und wieder zurück. Mit mir heißt es anders. Ich muß mitten unter den verdammten Ketzern wohnen, wo es nicht einmal einen ordentlichen Kirchgang hat; ihr Recht ist auch mein Recht, und ich muß zuletzt, wenn ihr weg seid, die Suppe auslöffeln mit dem Leib, aber auch mit Hab und Gut, und das gehört der Ammrey ebenso, wie mir. — Ich will darum 's Wildern lassen und 's Herbergen lassen; und ich will es thun und gleich thun; — von morgen ab könnt ihr nicht mehr bei mir einkehren! — sprach der Alte so bestimmt, daß die Bursche vom Ofen auffuhren und die laute Bewegung entstand, welche Ammrey und den jungen Jäger auseinandergejagt hatte.

Die Anderen versuchten mit allerlei schlauen Reden, denn man glaubt es nicht, was der Bauer für ein Politicus ist, den Müller von seinem Vorhaben abzubringen; er hatte aber lange genug gesprochen und schaute nur schweigend bald Den, bald Jenen an. Als daher das Mädchen wieder in die Stube trat, war die frühere Stille; nur hatte der Lesende sein Buch sachte auf die Feuerwand hinter den Ofen gestellt und das Gespräch hatte ganz aufgehört.

Keiner wendete auch nur den Kopf oder hob das Auge auf, als Ammrey auf die Kammerthüre, aus deren Spalten ein Lampenlicht schimmerte, zuging. In einem großen viereckigten Himmelbett mit zitzenen Vorhängen lag ein Verwundeter, wie es schien, in herben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045"/>
freien Paß mit Gewehr und Last bis zum würtembergischen Grenzpfahl und      wieder zurück. Mit mir heißt es anders. Ich muß mitten unter den verdammten Ketzern wohnen, wo      es nicht einmal einen ordentlichen Kirchgang hat; ihr Recht ist auch mein Recht, und ich muß      zuletzt, wenn ihr weg seid, die Suppe auslöffeln mit dem Leib, aber auch mit Hab und Gut, und      das gehört der Ammrey ebenso, wie mir. &#x2014; Ich will darum 's Wildern lassen und 's Herbergen      lassen; und ich will es thun und gleich thun; &#x2014; von morgen ab könnt ihr nicht mehr bei mir      einkehren! &#x2014; sprach der Alte so bestimmt, daß die Bursche vom Ofen auffuhren und die laute      Bewegung entstand, welche Ammrey und den jungen Jäger auseinandergejagt hatte.</p><lb/>
        <p>Die Anderen versuchten mit allerlei schlauen Reden, denn man glaubt es nicht, was der Bauer      für ein Politicus ist, den Müller von seinem Vorhaben abzubringen; er hatte aber lange genug      gesprochen und schaute nur schweigend bald Den, bald Jenen an. Als daher das Mädchen wieder in      die Stube trat, war die frühere Stille; nur hatte der Lesende sein Buch sachte auf die      Feuerwand hinter den Ofen gestellt und das Gespräch hatte ganz aufgehört.</p><lb/>
        <p>Keiner wendete auch nur den Kopf oder hob das Auge auf, als Ammrey auf die Kammerthüre, aus      deren Spalten ein Lampenlicht schimmerte, zuging. In einem großen viereckigten Himmelbett mit      zitzenen Vorhängen lag ein Verwundeter, wie es schien, in herben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] freien Paß mit Gewehr und Last bis zum würtembergischen Grenzpfahl und wieder zurück. Mit mir heißt es anders. Ich muß mitten unter den verdammten Ketzern wohnen, wo es nicht einmal einen ordentlichen Kirchgang hat; ihr Recht ist auch mein Recht, und ich muß zuletzt, wenn ihr weg seid, die Suppe auslöffeln mit dem Leib, aber auch mit Hab und Gut, und das gehört der Ammrey ebenso, wie mir. — Ich will darum 's Wildern lassen und 's Herbergen lassen; und ich will es thun und gleich thun; — von morgen ab könnt ihr nicht mehr bei mir einkehren! — sprach der Alte so bestimmt, daß die Bursche vom Ofen auffuhren und die laute Bewegung entstand, welche Ammrey und den jungen Jäger auseinandergejagt hatte. Die Anderen versuchten mit allerlei schlauen Reden, denn man glaubt es nicht, was der Bauer für ein Politicus ist, den Müller von seinem Vorhaben abzubringen; er hatte aber lange genug gesprochen und schaute nur schweigend bald Den, bald Jenen an. Als daher das Mädchen wieder in die Stube trat, war die frühere Stille; nur hatte der Lesende sein Buch sachte auf die Feuerwand hinter den Ofen gestellt und das Gespräch hatte ganz aufgehört. Keiner wendete auch nur den Kopf oder hob das Auge auf, als Ammrey auf die Kammerthüre, aus deren Spalten ein Lampenlicht schimmerte, zuging. In einem großen viereckigten Himmelbett mit zitzenen Vorhängen lag ein Verwundeter, wie es schien, in herben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/45
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/45>, abgerufen am 12.05.2021.