Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihr wißt doch, daß ich als Büchsenspanner beim Prinzen Adolph diente, ehe ich mit unserer Gnädigen nach Carlsstadt herüberkam. Der Prinz wohnte am liebsten auf seinen Gütern im Schwarzwald, weil die Jagd dort noch am besten ist, und da ich bei ihm einen großen Stand hatte, wurde ich immer mitgenommen und von allen Forstbediensteten in Ehren gehalten.

Besonders genau lernte ich die umwohnenden würtembergischen Förster kennen und darunter Einen mit Namen Rühs, zu dem ich das meiste Zutrauen faßte, wiewohl er mir anfänglich nicht zusagen wollte; denn er war ein steiler, steifer Mann, von einer langsamen Gemüthsart, und wenn er sich bewegte, war es immer ein militärisches Exercitium. Er war streng, und die Bauern haßten ihn wie's bittere Leiden; sie fürchteten den "dürren Peter" aber noch mehr; und dürr war er, nichts als Knochen, Rock und Erfahrung. Aber sonst war er respectirt im ganzen Land, und wenn sich die jungen vornehmen Herren den letzten Schliff zum voll-

Ihr wißt doch, daß ich als Büchsenspanner beim Prinzen Adolph diente, ehe ich mit unserer Gnädigen nach Carlsstadt herüberkam. Der Prinz wohnte am liebsten auf seinen Gütern im Schwarzwald, weil die Jagd dort noch am besten ist, und da ich bei ihm einen großen Stand hatte, wurde ich immer mitgenommen und von allen Forstbediensteten in Ehren gehalten.

Besonders genau lernte ich die umwohnenden würtembergischen Förster kennen und darunter Einen mit Namen Rühs, zu dem ich das meiste Zutrauen faßte, wiewohl er mir anfänglich nicht zusagen wollte; denn er war ein steiler, steifer Mann, von einer langsamen Gemüthsart, und wenn er sich bewegte, war es immer ein militärisches Exercitium. Er war streng, und die Bauern haßten ihn wie's bittere Leiden; sie fürchteten den „dürren Peter“ aber noch mehr; und dürr war er, nichts als Knochen, Rock und Erfahrung. Aber sonst war er respectirt im ganzen Land, und wenn sich die jungen vornehmen Herren den letzten Schliff zum voll-

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0009"/>
    <body>
      <div n="1">
        <p>Ihr wißt doch, daß ich als Büchsenspanner beim Prinzen Adolph diente, ehe ich mit unserer      Gnädigen nach Carlsstadt herüberkam. Der Prinz wohnte am liebsten auf seinen Gütern im      Schwarzwald, weil die Jagd dort noch am besten ist, und da ich bei ihm einen großen Stand      hatte, wurde ich immer mitgenommen und von allen Forstbediensteten in Ehren gehalten.</p><lb/>
        <p>Besonders genau lernte ich die umwohnenden würtembergischen Förster kennen und darunter Einen      mit Namen Rühs, zu dem ich das meiste Zutrauen faßte, wiewohl er mir anfänglich nicht zusagen      wollte; denn er war ein steiler, steifer Mann, von einer langsamen Gemüthsart, und wenn er sich      bewegte, war es immer ein militärisches Exercitium. Er war streng, und die Bauern haßten ihn      wie's bittere Leiden; sie fürchteten den &#x201E;dürren Peter&#x201C; aber noch mehr; und dürr war er, nichts      als Knochen, Rock und Erfahrung. Aber sonst war er respectirt im ganzen Land, und wenn sich die      jungen vornehmen Herren den letzten Schliff zum voll-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Ihr wißt doch, daß ich als Büchsenspanner beim Prinzen Adolph diente, ehe ich mit unserer Gnädigen nach Carlsstadt herüberkam. Der Prinz wohnte am liebsten auf seinen Gütern im Schwarzwald, weil die Jagd dort noch am besten ist, und da ich bei ihm einen großen Stand hatte, wurde ich immer mitgenommen und von allen Forstbediensteten in Ehren gehalten. Besonders genau lernte ich die umwohnenden würtembergischen Förster kennen und darunter Einen mit Namen Rühs, zu dem ich das meiste Zutrauen faßte, wiewohl er mir anfänglich nicht zusagen wollte; denn er war ein steiler, steifer Mann, von einer langsamen Gemüthsart, und wenn er sich bewegte, war es immer ein militärisches Exercitium. Er war streng, und die Bauern haßten ihn wie's bittere Leiden; sie fürchteten den „dürren Peter“ aber noch mehr; und dürr war er, nichts als Knochen, Rock und Erfahrung. Aber sonst war er respectirt im ganzen Land, und wenn sich die jungen vornehmen Herren den letzten Schliff zum voll-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T13:16:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T13:16:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/9
Zitationshilfe: Widmann, Adolf: Die katholische Mühle. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 161–232. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/widmann_muehle_1910/9>, abgerufen am 08.05.2021.