Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wiedeburg, Heinrich: Christliche Leichpredigt Gehalten bey der Begräbnüs der [...] Annæ Mas. Wolfenbüttel, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

im Grab nicht bleiben / 1. Cor. 15. 1. Thess 4. Mein höchster Trost sein Auffart ist / Todesfurcht kan sie vertreiben / Rom. 8. Dann wo er ist / da komm ich hin / Joh 14. vnd 17. Da ich stets bey jhm leb vnd bin / Joh. 14. 1. Thess. 4. Darumb fahr ich hin mit frewden. Luc. 2.

Fürs Vierdte / auff daß wir auch bedencken / wie sich vnsere liebe Mitbrüdere vnd Mitschwestere in Christo / zu dem Tode geschicket / mit welchen Sprüchen Göttlichs Worts sie die bitterkeit des Tods vberwunden / vnd Ritterlich gesieget haben / vnd ins ewige Leben hindurch gedrungen / auff daß auch wir zu vnser zeit jhnen folgen mügen / Vnnd bey guter zeit die herrlichen Trostsprüche ins Hertze hinein pregen / auff daß wir derselbigen mechtig seyn alle Stund vnd Augenblick / auch die Seufftzer des Heiligen Geistes seyn / Wenn vns vergeht all vnser Gesicht / vnd vnser Ohren hören nicht / wenn vnser Zunge nicht mehr spricht / vnd vns für Angst das Hertz zerbricht. Wenn vnser Verstand sich nichts besinnt / vnd vns all Menschlich Hülff zerrinnt.

Vnd diß / geliebte Christen / ist nicht die geringste vrsach / warumb ich bey dieser Christlichen vnnd Volckreichen Leichbegengnissen den abgelesenen Spruch Ewer Liebe erklären wollen: Sintemal vnsere in Christo geliebte / vnd nun mehr Selige Mitschwester denselben für jhr Güldenes Kleinot gehalten vnd in jhrem Hertzen getragen / auch mannichmahl bey gesundem Leib vnd Leben sich dessen von Hertzen erfrewet / wieder Creutz / Noth vnd Tod / vnd wie sie bedacht gewesen in demselben jhr gleubig Selichen zu wickeln / vnnd Christo zu vberantworten / also auch gewünschet bey jhrer Ruhbegleitung anderen Christen zu gute solchen Hauptspruch des Evangelij in der gewohnlichen Leichpredigt zubetrachten.

So wollen wir jhr solche Christliche Kunst abstudiren vnnd lernen / vnd in aller Kürtz vnd Einfalt vernemmen / 1. den Verstand des abgelesenen Spruchs / 2. wie wir denselben wider Teuffel /

im Grab nicht bleiben / 1. Cor. 15. 1. Thess 4. Mein höchster Trost sein Auffart ist / Todesfurcht kan sie vertreiben / Rom. 8. Dann wo er ist / da komm ich hin / Joh 14. vnd 17. Da ich stets bey jhm leb vnd bin / Joh. 14. 1. Thess. 4. Darumb fahr ich hin mit frewden. Luc. 2.

Fürs Vierdte / auff daß wir auch bedencken / wie sich vnsere liebe Mitbrüdere vnd Mitschwestere in Christo / zu dem Tode geschicket / mit welchen Sprüchen Göttlichs Worts sie die bitterkeit des Tods vberwunden / vnd Ritterlich gesieget haben / vnd ins ewige Leben hindurch gedrungen / auff daß auch wir zu vnser zeit jhnen folgen mügen / Vnnd bey guter zeit die herrlichen Trostsprüche ins Hertze hinein pregen / auff daß wir derselbigen mechtig seyn alle Stund vnd Augenblick / auch die Seufftzer des Heiligen Geistes seyn / Wenn vns vergeht all vnser Gesicht / vnd vnser Ohren hören nicht / wenn vnser Zunge nicht mehr spricht / vnd vns für Angst das Hertz zerbricht. Wenn vnser Verstand sich nichts besinnt / vnd vns all Menschlich Hülff zerrinnt.

Vnd diß / geliebte Christen / ist nicht die geringste vrsach / warumb ich bey dieser Christlichen vnnd Volckreichen Leichbegengnissen den abgelesenen Spruch Ewer Liebe erklären wollen: Sintemal vnsere in Christo geliebte / vnd nun mehr Selige Mitschwester denselben für jhr Güldenes Kleinot gehalten vnd in jhrem Hertzen getragen / auch mannichmahl bey gesundem Leib vnd Leben sich dessen von Hertzen erfrewet / wieder Creutz / Noth vnd Tod / vnd wie sie bedacht gewesen in demselben jhr gleubig Selichen zu wickeln / vnnd Christo zu vberantworten / also auch gewünschet bey jhrer Ruhbegleitung anderen Christen zu gute solchen Hauptspruch des Evangelij in der gewohnlichen Leichpredigt zubetrachten.

So wollen wir jhr solche Christliche Kunst abstudiren vnnd lernen / vnd in aller Kürtz vnd Einfalt vernemmen / 1. den Verstand des abgelesenen Spruchs / 2. wie wir denselben wider Teuffel /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010"/>
im Grab                      nicht bleiben / 1. Cor. 15. 1. Thess 4. Mein höchster Trost sein Auffart ist /                      Todesfurcht kan sie vertreiben / Rom. 8. Dann wo er ist / da komm ich hin / Joh                      14. vnd 17. Da ich stets bey jhm leb vnd bin / Joh. 14. 1. Thess. 4. Darumb fahr                      ich hin mit frewden. Luc. 2.</p>
        <p>Fürs Vierdte / auff daß wir auch bedencken / wie sich vnsere liebe Mitbrüdere vnd                      Mitschwestere in Christo / zu dem Tode geschicket / mit welchen Sprüchen                      Göttlichs Worts sie die bitterkeit des Tods vberwunden / vnd Ritterlich gesieget                      haben / vnd ins ewige Leben hindurch gedrungen / auff daß auch wir zu vnser zeit                      jhnen folgen mügen / Vnnd bey guter zeit die herrlichen Trostsprüche ins Hertze                      hinein pregen / auff daß wir derselbigen mechtig seyn alle Stund vnd Augenblick                      / auch die Seufftzer des Heiligen Geistes seyn / Wenn vns vergeht all vnser                      Gesicht / vnd vnser Ohren hören nicht / wenn vnser Zunge nicht mehr spricht /                      vnd vns für Angst das Hertz zerbricht. Wenn vnser Verstand sich nichts besinnt /                      vnd vns all Menschlich Hülff zerrinnt.</p>
        <p>Vnd diß / geliebte Christen / ist nicht die geringste vrsach / warumb ich bey                      dieser Christlichen vnnd Volckreichen Leichbegengnissen den abgelesenen Spruch                      Ewer Liebe erklären wollen: Sintemal vnsere in Christo geliebte / vnd nun mehr                      Selige Mitschwester denselben für jhr Güldenes Kleinot gehalten vnd in jhrem                      Hertzen getragen / auch mannichmahl bey gesundem Leib vnd Leben sich dessen von                      Hertzen erfrewet / wieder Creutz / Noth vnd Tod / vnd wie sie bedacht gewesen in                      demselben jhr gleubig Selichen zu wickeln / vnnd Christo zu vberantworten / also                      auch gewünschet bey jhrer Ruhbegleitung anderen Christen zu gute solchen                      Hauptspruch des Evangelij in der gewohnlichen Leichpredigt zubetrachten.</p>
        <p>So wollen wir jhr solche Christliche Kunst abstudiren vnnd lernen / vnd in aller                      Kürtz vnd Einfalt vernemmen / 1. den Verstand des abgelesenen Spruchs / 2. wie                      wir denselben wider Teuffel /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] im Grab nicht bleiben / 1. Cor. 15. 1. Thess 4. Mein höchster Trost sein Auffart ist / Todesfurcht kan sie vertreiben / Rom. 8. Dann wo er ist / da komm ich hin / Joh 14. vnd 17. Da ich stets bey jhm leb vnd bin / Joh. 14. 1. Thess. 4. Darumb fahr ich hin mit frewden. Luc. 2. Fürs Vierdte / auff daß wir auch bedencken / wie sich vnsere liebe Mitbrüdere vnd Mitschwestere in Christo / zu dem Tode geschicket / mit welchen Sprüchen Göttlichs Worts sie die bitterkeit des Tods vberwunden / vnd Ritterlich gesieget haben / vnd ins ewige Leben hindurch gedrungen / auff daß auch wir zu vnser zeit jhnen folgen mügen / Vnnd bey guter zeit die herrlichen Trostsprüche ins Hertze hinein pregen / auff daß wir derselbigen mechtig seyn alle Stund vnd Augenblick / auch die Seufftzer des Heiligen Geistes seyn / Wenn vns vergeht all vnser Gesicht / vnd vnser Ohren hören nicht / wenn vnser Zunge nicht mehr spricht / vnd vns für Angst das Hertz zerbricht. Wenn vnser Verstand sich nichts besinnt / vnd vns all Menschlich Hülff zerrinnt. Vnd diß / geliebte Christen / ist nicht die geringste vrsach / warumb ich bey dieser Christlichen vnnd Volckreichen Leichbegengnissen den abgelesenen Spruch Ewer Liebe erklären wollen: Sintemal vnsere in Christo geliebte / vnd nun mehr Selige Mitschwester denselben für jhr Güldenes Kleinot gehalten vnd in jhrem Hertzen getragen / auch mannichmahl bey gesundem Leib vnd Leben sich dessen von Hertzen erfrewet / wieder Creutz / Noth vnd Tod / vnd wie sie bedacht gewesen in demselben jhr gleubig Selichen zu wickeln / vnnd Christo zu vberantworten / also auch gewünschet bey jhrer Ruhbegleitung anderen Christen zu gute solchen Hauptspruch des Evangelij in der gewohnlichen Leichpredigt zubetrachten. So wollen wir jhr solche Christliche Kunst abstudiren vnnd lernen / vnd in aller Kürtz vnd Einfalt vernemmen / 1. den Verstand des abgelesenen Spruchs / 2. wie wir denselben wider Teuffel /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618/10
Zitationshilfe: Wiedeburg, Heinrich: Christliche Leichpredigt Gehalten bey der Begräbnüs der [...] Annæ Mas. Wolfenbüttel, 1618, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1618/10>, abgerufen am 29.09.2022.