Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wiedeburg, Heinrich: Eine Christliche Leich-Predigt: Gehalten bey der Begräbnis, Friderici Hulderici [...]. Wolfenbüttel, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

auffassen in jhr Bett zur Ruhe legen / bis daß der Tumult fürvber sey / ey warvmb wolten wir jhm nicht von Hertzen dafür dancken / vnd seine grosse liebe an vnseren Kindern mit verwunderung Preisen? Dann die Gerechten werden weggerafft vor dem Vnglück / vnd die richtig vor sich gewandelt haben / kommen zum Frieden vnd Ruhen in jhren Kammern / sagt Esaias cap. 56. Ibiaeterna felicitas, & felix aeternitas, quam nulla porest interturbare calamitas, Da ist eine ewige Seligkeit / vnnd eine selige Ewigkeit / welche nicht hinderen oder minderen kan einige Trübsäligkeit / zu weleher vns alle verhelffen wolle der fromme getrewer GOtt / Vater / Sohn vnnd heiliger Geist / die thewre werthe Dreyeinigkeit hochgelobet in alle Ewigkeit / Amen / Amen.

PERSONALIA.

WAs nun zum Beschluß vnsers in Christo säliglich verstorbenes Mitbrüderlein Fridericum Vlricum Peparinum belangen thut / so achte ichs vnvonnöten von seiner ankunfft wesen vnd wandel viel Wort zumachen. Sintemahl seine fürneme Eltern vnd Großeltern hie jedermenniglich bekand / es auch in diesem elenden Jammerthal weinig zeit zugebracht / daß wir seine Comites vnd mitreisenden von seiner Walfart nicht viel zusagen wissen. Daran ist das allermeiste gelegen / das fürnemlich die hochbetrübte Anverwanten die erklärte Wort mit zu Hause nehmen / vnd jhr außgemattetes Hertz damit erlaben vnnd erquicken. War ists / für vnsern Augen ist es viel zu zeitig gestorben: Denn Anno 1616. den 1. Novemb. ist es in diese Welt geboren / vnd Anno 1618. den 20. Junij durch den zeitlichen Todt wieder abgefordert / aber nach dem Vrtheil der götlichen Weißheit hat es das rechte ehrliche vnd herrliche Alter / vnd das rechte grawe Haar erlanget / daß es den siebenden Novembris Anno 1616. dem HErrn Christo in der heilige Tauffe ist einverleibet worden: Denn da hat es die rechte Klugheit vnter den Menschen: Das ist / den waren Glauben an

auffassen in jhr Bett zur Ruhe legen / bis daß der Tumult fürvber sey / ey warvmb wolten wir jhm nicht von Hertzen dafür dancken / vnd seine grosse liebe an vnseren Kindern mit verwunderung Preisen? Dann die Gerechten werden weggerafft vor dem Vnglück / vnd die richtig vor sich gewandelt haben / kommen zum Frieden vnd Ruhen in jhren Kammern / sagt Esaias cap. 56. Ibiaeterna felicitas, & felix aeternitas, quam nulla porest interturbare calamitas, Da ist eine ewige Seligkeit / vnnd eine selige Ewigkeit / welche nicht hinderen oder minderen kan einige Trübsäligkeit / zu weleher vns alle verhelffen wolle der fromme getrewer GOtt / Vater / Sohn vnnd heiliger Geist / die thewre werthe Dreyeinigkeit hochgelobet in alle Ewigkeit / Amen / Amen.

PERSONALIA.

WAs nun zum Beschluß vnsers in Christo säliglich verstorbenes Mitbrüderlein Fridericum Vlricum Peparinum belangen thut / so achte ichs vnvonnöten von seiner ankunfft wesen vnd wandel viel Wort zumachen. Sintemahl seine fürneme Eltern vnd Großeltern hie jedermenniglich bekand / es auch in diesem elenden Jammerthal weinig zeit zugebracht / daß wir seine Comites vnd mitreisenden von seiner Walfart nicht viel zusagen wissen. Daran ist das allermeiste gelegen / das fürnemlich die hochbetrübte Anverwanten die erklärte Wort mit zu Hause nehmen / vnd jhr außgemattetes Hertz damit erlaben vnnd erquicken. War ists / für vnsern Augen ist es viel zu zeitig gestorben: Denn Anno 1616. den 1. Novemb. ist es in diese Welt geboren / vnd Anno 1618. den 20. Junij durch den zeitlichen Todt wieder abgefordert / aber nach dem Vrtheil der götlichen Weißheit hat es das rechte ehrliche vñ herrliche Alter / vñ das rechte grawe Haar erlanget / daß es den siebenden Novembris Anno 1616. dem HErrn Christo in der heilige Tauffe ist einverleibet worden: Denn da hat es die rechte Klugheit vnter den Menschen: Das ist / den waren Glauben an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047"/>
auffassen in jhr Bett zur Ruhe legen / bis daß der Tumult fürvber sey / ey
                     warvmb wolten wir jhm nicht von Hertzen dafür dancken / vnd seine grosse liebe
                     an vnseren Kindern mit verwunderung Preisen? Dann die Gerechten werden
                     weggerafft vor dem Vnglück / vnd die richtig vor sich gewandelt haben / kommen
                     zum Frieden vnd Ruhen in jhren Kammern / sagt Esaias cap. 56. Ibiaeterna
                     felicitas, &amp; felix aeternitas, quam nulla porest interturbare calamitas, Da
                     ist eine ewige Seligkeit / vnnd eine selige Ewigkeit / welche nicht hinderen
                     oder minderen kan einige Trübsäligkeit / zu weleher vns alle verhelffen wolle
                     der fromme getrewer GOtt / Vater / Sohn vnnd heiliger Geist / die thewre werthe
                     Dreyeinigkeit hochgelobet in alle Ewigkeit / Amen / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>PERSONALIA.<lb/></head>
        <p>WAs nun zum Beschluß vnsers in Christo säliglich verstorbenes Mitbrüderlein
                     Fridericum Vlricum Peparinum belangen thut / so achte ichs vnvonnöten von seiner
                     ankunfft wesen vnd wandel viel Wort zumachen. Sintemahl seine fürneme Eltern vnd
                     Großeltern hie jedermenniglich bekand / es auch in diesem elenden Jammerthal
                     weinig zeit zugebracht / daß wir seine Comites vnd mitreisenden von seiner
                     Walfart nicht viel zusagen wissen. Daran ist das allermeiste gelegen / das
                     fürnemlich die hochbetrübte Anverwanten die erklärte Wort mit zu Hause nehmen /
                     vnd jhr außgemattetes Hertz damit erlaben vnnd erquicken. War ists / für vnsern
                     Augen ist es viel zu zeitig gestorben: Denn Anno 1616. den 1. Novemb. ist es in
                     diese Welt geboren / vnd Anno 1618. den 20. Junij durch den zeitlichen Todt
                     wieder abgefordert / aber nach dem Vrtheil der götlichen Weißheit hat es das
                     rechte ehrliche vn&#x0303; herrliche Alter / vn&#x0303; das rechte grawe Haar
                     erlanget / daß es den siebenden Novembris Anno 1616. dem HErrn <choice><sic>Ehristo</sic><corr>Christo</corr></choice> in der
                     heilige Tauffe ist einverleibet worden: Denn da hat es die rechte Klugheit vnter
                     den Menschen: Das ist / den waren Glauben an
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] auffassen in jhr Bett zur Ruhe legen / bis daß der Tumult fürvber sey / ey warvmb wolten wir jhm nicht von Hertzen dafür dancken / vnd seine grosse liebe an vnseren Kindern mit verwunderung Preisen? Dann die Gerechten werden weggerafft vor dem Vnglück / vnd die richtig vor sich gewandelt haben / kommen zum Frieden vnd Ruhen in jhren Kammern / sagt Esaias cap. 56. Ibiaeterna felicitas, & felix aeternitas, quam nulla porest interturbare calamitas, Da ist eine ewige Seligkeit / vnnd eine selige Ewigkeit / welche nicht hinderen oder minderen kan einige Trübsäligkeit / zu weleher vns alle verhelffen wolle der fromme getrewer GOtt / Vater / Sohn vnnd heiliger Geist / die thewre werthe Dreyeinigkeit hochgelobet in alle Ewigkeit / Amen / Amen. PERSONALIA. WAs nun zum Beschluß vnsers in Christo säliglich verstorbenes Mitbrüderlein Fridericum Vlricum Peparinum belangen thut / so achte ichs vnvonnöten von seiner ankunfft wesen vnd wandel viel Wort zumachen. Sintemahl seine fürneme Eltern vnd Großeltern hie jedermenniglich bekand / es auch in diesem elenden Jammerthal weinig zeit zugebracht / daß wir seine Comites vnd mitreisenden von seiner Walfart nicht viel zusagen wissen. Daran ist das allermeiste gelegen / das fürnemlich die hochbetrübte Anverwanten die erklärte Wort mit zu Hause nehmen / vnd jhr außgemattetes Hertz damit erlaben vnnd erquicken. War ists / für vnsern Augen ist es viel zu zeitig gestorben: Denn Anno 1616. den 1. Novemb. ist es in diese Welt geboren / vnd Anno 1618. den 20. Junij durch den zeitlichen Todt wieder abgefordert / aber nach dem Vrtheil der götlichen Weißheit hat es das rechte ehrliche vñ herrliche Alter / vñ das rechte grawe Haar erlanget / daß es den siebenden Novembris Anno 1616. dem HErrn Christo in der heilige Tauffe ist einverleibet worden: Denn da hat es die rechte Klugheit vnter den Menschen: Das ist / den waren Glauben an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1619/47
Zitationshilfe: Wiedeburg, Heinrich: Eine Christliche Leich-Predigt: Gehalten bey der Begräbnis, Friderici Hulderici [...]. Wolfenbüttel, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1619/47>, abgerufen am 22.03.2023.