Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wiedeburg, Heinrich: Eine Christliche Leichpredigt. Gehalten bey der Begräbniß/ Der ... Frawen Marthae Elisabethae von Eltz/ [...]. Wolfenbüttel, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

ten / biß wir endlich ererben das Reich / so vns von anbegin der Welt bereitet ist / vnd das allerliebreicheste Vater vnd Bruderhertze gegenwertig erkennen / ja ewig loben vnd preisen mügen / Amen / in Christo Jesu / Amen.

PERSONALIA.

ALso geliebte in Christo / haben wir zu jhrem Ruhekämmerlein gebracht / die Wol Edle / vnd Gottselige Martham Elisabetham, vnsers Hochgeehrten Herrn Vice Cancellarij gewesene / vnd nunmehr in Christo seliglich fürhingesandte Bunds-Gesellin / Hertzenlust vnd Augentrost. Nun ist nicht von nöthen / auch dieses ortes der gebrauch nicht / davon jrgend noch einen newen Sermon vnd Predige zu halten / thut auch nichts zur Seligkeit / Aber weil Gott gleichwol selber vieler heiligen Leute gedechtniß / vns zum Trost vnd nachfolge in seine Bibel setzen lassen / vnd also auch wol leiden kan / ja haben wil / das sie erhalten werde / so wollen wir davon eine kurtze meldung thun.

Ihr Ankunfft vnd herkommen in diese Welt betreffend / ist sie Anno 1602. aus einem sehr fürnemen vhralten Adelichen Geschlechte geboren worden, als jhr Vater ist / der Wolledler / Ehrnvester Gestrenger Valentin von Helmstadt gewesener Churpfältzischer Wittiben Hoffmeister / vnd jhre Mutter die Wolledle Vieltugentreiche Helena Maria von Massenbach / die noch an jtzo verhoffentlich / vnd so lang der lieber Gott wil / beym Lebenseyn / vnd in jhrem hertzen wol empfinden werden / was Vater vnd Mutterliebe sey / vnd was Gott hie zuverstehen geben wollen / wenn er sagt: Ist nicht Ephraim mein tewrer Sohn / vnd mein trawtes Kind / wenn sie dieses Tödtlichen / aber seligen hintrits werden berichtet werden. Aber wie auch schon angedeutet / diese natürliche Geburt

ten / biß wir endlich ererben das Reich / so vns von anbegin der Welt bereitet ist / vnd das allerliebreicheste Vater vnd Bruderhertze gegenwertig erkennen / ja ewig loben vnd preisen mügen / Amen / in Christo Jesu / Amen.

PERSONALIA.

ALso geliebte in Christo / haben wir zu jhrem Ruhekämmerlein gebracht / die Wol Edle / vnd Gottselige Martham Elisabetham, vnsers Hochgeehrten Herrn Vice Cancellarij gewesene / vnd nunmehr in Christo seliglich fürhingesandte Bunds-Gesellin / Hertzenlust vnd Augentrost. Nun ist nicht von nöthen / auch dieses ortes der gebrauch nicht / davon jrgend noch einen newen Sermon vnd Predige zu halten / thut auch nichts zur Seligkeit / Aber weil Gott gleichwol selber vieler heiligen Leute gedechtniß / vns zum Trost vnd nachfolge in seine Bibel setzen lassen / vnd also auch wol leiden kan / ja haben wil / das sie erhalten werde / so wollen wir davon eine kurtze meldung thun.

Ihr Ankunfft vnd herkommen in diese Welt betreffend / ist sie Anno 1602. aus einem sehr fürnemen vhralten Adelichen Geschlechte geboren worden, als jhr Vater ist / der Wolledler / Ehrnvester Gestrenger Valentin von Helmstadt gewesener Churpfältzischer Wittiben Hoffmeister / vnd jhre Mutter die Wolledle Vieltugentreiche Helena Maria von Massenbach / die noch an jtzo verhoffentlich / vnd so lang der lieber Gott wil / beym Lebenseyn / vnd in jhrem hertzen wol empfinden werden / was Vater vnd Mutterliebe sey / vnd was Gott hie zuverstehen geben wollen / wenn er sagt: Ist nicht Ephraim mein tewrer Sohn / vnd mein trawtes Kind / wenn sie dieses Tödtlichen / aber seligen hintrits werden berichtet werden. Aber wie auch schon angedeutet / diese natürliche Geburt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0079"/>
ten / biß wir endlich
                     ererben das Reich / so vns von anbegin der Welt bereitet ist / vnd das
                     allerliebreicheste Vater vnd Bruderhertze gegenwertig erkennen / ja ewig loben
                     vnd preisen mügen / Amen / in Christo Jesu / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>PERSONALIA.<lb/></head>
        <p>ALso geliebte in Christo / haben wir zu jhrem Ruhekämmerlein gebracht / die Wol
                     Edle / vnd Gottselige Martham Elisabetham, vnsers Hochgeehrten Herrn Vice
                     Cancellarij gewesene / vnd nunmehr in Christo seliglich fürhingesandte
                     Bunds-Gesellin / Hertzenlust vnd Augentrost. Nun ist nicht von nöthen / auch
                     dieses ortes der gebrauch nicht / davon jrgend noch einen newen Sermon vnd
                     Predige zu halten / thut auch nichts zur Seligkeit / Aber weil Gott gleichwol
                     selber vieler heiligen Leute gedechtniß / vns zum Trost vnd nachfolge in seine
                     Bibel setzen lassen / vnd also auch wol leiden kan / ja haben wil / das sie
                     erhalten werde / so wollen wir davon eine kurtze meldung thun.</p>
        <p>Ihr Ankunfft vnd herkommen in diese Welt betreffend / ist sie Anno 1602. aus
                     einem sehr fürnemen vhralten Adelichen Geschlechte geboren worden, als jhr Vater
                     ist / der Wolledler / Ehrnvester Gestrenger Valentin von Helmstadt gewesener
                     Churpfältzischer Wittiben Hoffmeister / vnd jhre Mutter die Wolledle
                     Vieltugentreiche Helena Maria von Massenbach / die noch an jtzo verhoffentlich /
                     vnd so lang der lieber Gott wil / beym Lebenseyn / vnd in jhrem hertzen wol
                     empfinden werden / was Vater vnd Mutterliebe sey / vnd was Gott hie zuverstehen
                     geben wollen / wenn er sagt: Ist nicht Ephraim mein tewrer Sohn / vnd mein
                     trawtes Kind / wenn sie dieses Tödtlichen / aber seligen hintrits werden
                     berichtet werden. Aber wie auch schon angedeutet / diese natürliche Geburt
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] ten / biß wir endlich ererben das Reich / so vns von anbegin der Welt bereitet ist / vnd das allerliebreicheste Vater vnd Bruderhertze gegenwertig erkennen / ja ewig loben vnd preisen mügen / Amen / in Christo Jesu / Amen. PERSONALIA. ALso geliebte in Christo / haben wir zu jhrem Ruhekämmerlein gebracht / die Wol Edle / vnd Gottselige Martham Elisabetham, vnsers Hochgeehrten Herrn Vice Cancellarij gewesene / vnd nunmehr in Christo seliglich fürhingesandte Bunds-Gesellin / Hertzenlust vnd Augentrost. Nun ist nicht von nöthen / auch dieses ortes der gebrauch nicht / davon jrgend noch einen newen Sermon vnd Predige zu halten / thut auch nichts zur Seligkeit / Aber weil Gott gleichwol selber vieler heiligen Leute gedechtniß / vns zum Trost vnd nachfolge in seine Bibel setzen lassen / vnd also auch wol leiden kan / ja haben wil / das sie erhalten werde / so wollen wir davon eine kurtze meldung thun. Ihr Ankunfft vnd herkommen in diese Welt betreffend / ist sie Anno 1602. aus einem sehr fürnemen vhralten Adelichen Geschlechte geboren worden, als jhr Vater ist / der Wolledler / Ehrnvester Gestrenger Valentin von Helmstadt gewesener Churpfältzischer Wittiben Hoffmeister / vnd jhre Mutter die Wolledle Vieltugentreiche Helena Maria von Massenbach / die noch an jtzo verhoffentlich / vnd so lang der lieber Gott wil / beym Lebenseyn / vnd in jhrem hertzen wol empfinden werden / was Vater vnd Mutterliebe sey / vnd was Gott hie zuverstehen geben wollen / wenn er sagt: Ist nicht Ephraim mein tewrer Sohn / vnd mein trawtes Kind / wenn sie dieses Tödtlichen / aber seligen hintrits werden berichtet werden. Aber wie auch schon angedeutet / diese natürliche Geburt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1624
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1624/79
Zitationshilfe: Wiedeburg, Heinrich: Eine Christliche Leichpredigt. Gehalten bey der Begräbniß/ Der ... Frawen Marthae Elisabethae von Eltz/ [...]. Wolfenbüttel, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wiedeburg_leichpredigt_1624/79>, abgerufen am 18.08.2022.