Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
bildungskraft, die fich beschäftiget schönere Schönheiten,
und angenehmere Vergnügungen zu erfinden als die Na-
tur hat; einer Einbildungskraft, ohne welche weder
Homere, noch Alcamene, noch Polygnote wären; wel-
che gemacht ist unsre Ergözungen zu verschönern, aber
nicht die Führerin unsers Lebens zu seyn. Um weise
zu seyn, hast du nichts nöthig als die gesunde Vernunft
an die Stelle dieser begeisterten Zauberin, und die
kalte Ueberlegung an den Plaz eines sehr oft betrüg-
lichen Gefühls zu sezen. Bilde dir auf etliche Augen-
blik' ein, daß du den Weg zur Glükseligkeit erst suchen
müssest; frage die Natur, höre ihre Antwort, und fol-
ge dem Pfade, den sie dir vorzeichnen wird.

Zweytes Capitel.
Theorie der angenehmen Empfindungen.

Und wen anders als die Natur können wir fragen,
um zu wissen wie wir leben sollen, um wohl zu leben?
"Die Götter?" Wenn eine Gottheit ist, so ist sie ent-
weder die Natur selbst, oder die Urheberin der Natur;
in beyden Fällen ist die Stimme der Natur die Stim-
me der Gottheit. Sie ist die allgemeine Lehrerin al-
ler Wesen; sie lehrt jedes Thier vom Elephanten bis
zum Jnsect, was seiner besondern Verfassung gut oder
schädlich ist. Um so glüklich zu seyn als es diese in-
nerliche Einrichtung erlaubt, braucht das Thier nichts

weiter,

Agathon.
bildungskraft, die fich beſchaͤftiget ſchoͤnere Schoͤnheiten,
und angenehmere Vergnuͤgungen zu erfinden als die Na-
tur hat; einer Einbildungskraft, ohne welche weder
Homere, noch Alcamene, noch Polygnote waͤren; wel-
che gemacht iſt unſre Ergoͤzungen zu verſchoͤnern, aber
nicht die Fuͤhrerin unſers Lebens zu ſeyn. Um weiſe
zu ſeyn, haſt du nichts noͤthig als die geſunde Vernunft
an die Stelle dieſer begeiſterten Zauberin, und die
kalte Ueberlegung an den Plaz eines ſehr oft betruͤg-
lichen Gefuͤhls zu ſezen. Bilde dir auf etliche Augen-
blik’ ein, daß du den Weg zur Gluͤkſeligkeit erſt ſuchen
muͤſſeſt; frage die Natur, hoͤre ihre Antwort, und fol-
ge dem Pfade, den ſie dir vorzeichnen wird.

Zweytes Capitel.
Theorie der angenehmen Empfindungen.

Und wen anders als die Natur koͤnnen wir fragen,
um zu wiſſen wie wir leben ſollen, um wohl zu leben?
„Die Goͤtter?„ Wenn eine Gottheit iſt, ſo iſt ſie ent-
weder die Natur ſelbſt, oder die Urheberin der Natur;
in beyden Faͤllen iſt die Stimme der Natur die Stim-
me der Gottheit. Sie iſt die allgemeine Lehrerin al-
ler Weſen; ſie lehrt jedes Thier vom Elephanten bis
zum Jnſect, was ſeiner beſondern Verfaſſung gut oder
ſchaͤdlich iſt. Um ſo gluͤklich zu ſeyn als es dieſe in-
nerliche Einrichtung erlaubt, braucht das Thier nichts

weiter,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
bildungskraft, die fich be&#x017F;cha&#x0364;ftiget &#x017F;cho&#x0364;nere Scho&#x0364;nheiten,<lb/>
und angenehmere Vergnu&#x0364;gungen zu erfinden als die Na-<lb/>
tur hat; einer Einbildungskraft, ohne welche weder<lb/>
Homere, noch Alcamene, noch Polygnote wa&#x0364;ren; wel-<lb/>
che gemacht i&#x017F;t un&#x017F;re Ergo&#x0364;zungen zu ver&#x017F;cho&#x0364;nern, aber<lb/>
nicht die Fu&#x0364;hrerin un&#x017F;ers Lebens zu &#x017F;eyn. Um wei&#x017F;e<lb/>
zu &#x017F;eyn, ha&#x017F;t du nichts no&#x0364;thig als die ge&#x017F;unde Vernunft<lb/>
an die Stelle die&#x017F;er begei&#x017F;terten Zauberin, und die<lb/>
kalte Ueberlegung an den Plaz eines &#x017F;ehr oft betru&#x0364;g-<lb/>
lichen Gefu&#x0364;hls zu &#x017F;ezen. Bilde dir auf etliche Augen-<lb/>
blik&#x2019; ein, daß du den Weg zur Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit er&#x017F;t &#x017F;uchen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t; frage die Natur, ho&#x0364;re ihre Antwort, und fol-<lb/>
ge dem Pfade, den &#x017F;ie dir vorzeichnen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweytes Capitel.</hi><lb/>
Theorie der angenehmen Empfindungen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nd wen anders als die Natur ko&#x0364;nnen wir fragen,<lb/>
um zu wi&#x017F;&#x017F;en wie wir leben &#x017F;ollen, um wohl zu leben?<lb/>
&#x201E;Die Go&#x0364;tter?&#x201E; Wenn eine Gottheit i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie ent-<lb/>
weder die Natur &#x017F;elb&#x017F;t, oder die Urheberin der Natur;<lb/>
in beyden Fa&#x0364;llen i&#x017F;t die Stimme der Natur die Stim-<lb/>
me der Gottheit. Sie i&#x017F;t die allgemeine Lehrerin al-<lb/>
ler We&#x017F;en; &#x017F;ie lehrt jedes Thier vom Elephanten bis<lb/>
zum Jn&#x017F;ect, was &#x017F;einer be&#x017F;ondern Verfa&#x017F;&#x017F;ung gut oder<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Um &#x017F;o glu&#x0364;klich zu &#x017F;eyn als es die&#x017F;e in-<lb/>
nerliche Einrichtung erlaubt, braucht das Thier nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiter,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0104] Agathon. bildungskraft, die fich beſchaͤftiget ſchoͤnere Schoͤnheiten, und angenehmere Vergnuͤgungen zu erfinden als die Na- tur hat; einer Einbildungskraft, ohne welche weder Homere, noch Alcamene, noch Polygnote waͤren; wel- che gemacht iſt unſre Ergoͤzungen zu verſchoͤnern, aber nicht die Fuͤhrerin unſers Lebens zu ſeyn. Um weiſe zu ſeyn, haſt du nichts noͤthig als die geſunde Vernunft an die Stelle dieſer begeiſterten Zauberin, und die kalte Ueberlegung an den Plaz eines ſehr oft betruͤg- lichen Gefuͤhls zu ſezen. Bilde dir auf etliche Augen- blik’ ein, daß du den Weg zur Gluͤkſeligkeit erſt ſuchen muͤſſeſt; frage die Natur, hoͤre ihre Antwort, und fol- ge dem Pfade, den ſie dir vorzeichnen wird. Zweytes Capitel. Theorie der angenehmen Empfindungen. Und wen anders als die Natur koͤnnen wir fragen, um zu wiſſen wie wir leben ſollen, um wohl zu leben? „Die Goͤtter?„ Wenn eine Gottheit iſt, ſo iſt ſie ent- weder die Natur ſelbſt, oder die Urheberin der Natur; in beyden Faͤllen iſt die Stimme der Natur die Stim- me der Gottheit. Sie iſt die allgemeine Lehrerin al- ler Weſen; ſie lehrt jedes Thier vom Elephanten bis zum Jnſect, was ſeiner beſondern Verfaſſung gut oder ſchaͤdlich iſt. Um ſo gluͤklich zu ſeyn als es dieſe in- nerliche Einrichtung erlaubt, braucht das Thier nichts weiter,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/104
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/104>, abgerufen am 16.05.2021.