Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

Diese Erläuterung betrift die Einführung des
Sophisten Hippias in unsere Geschichte, und
den Discurs, wodurch er den Agathon von sei-
nem liebenswürdigen und tugendhaften Enthu-
siasmus zu heilen, und zu einer Denkungsart
zu bringen hoft, welche er nicht ohne guten
Grund für geschikter hält, sein Glük in der
Welt zu machen. Leute, die aus gesunden Au-
gen gerade vor sich hin sehen, würden ohne un-
ser Erinnern aus dem ganzen Zusammenhang
unsers Werkes, und aus der Art, wie wir bey
aller Gelegenheit von diesem Sophisten und sei-
nen Grundsäzen reden, ganz deutlich eingesehen
haben, wie wenig wir dem Mann und dem
System günstig sind; und ob es sich gleich we-
der für unsere eigene Art zu denken, noch für
den Ton und die Absicht unsers Buches geschikt
hätte, mit dem heftigen Eifer gegen ihn auszu-
brechen, welcher einen jungen Magister treibt,
wenn er, um sich seinem Consistorio zu einer gu-
ten Pfründe zu empfehlen, gegen einen Tindal
oder Bolingbroke zu Felde zieht: So hof-
fen wir doch bey vernünftigen und ehrlichen Le-

sern
Vorbericht.

Dieſe Erlaͤuterung betrift die Einfuͤhrung des
Sophiſten Hippias in unſere Geſchichte, und
den Diſcurs, wodurch er den Agathon von ſei-
nem liebenswuͤrdigen und tugendhaften Enthu-
ſiasmus zu heilen, und zu einer Denkungsart
zu bringen hoft, welche er nicht ohne guten
Grund fuͤr geſchikter haͤlt, ſein Gluͤk in der
Welt zu machen. Leute, die aus geſunden Au-
gen gerade vor ſich hin ſehen, wuͤrden ohne un-
ſer Erinnern aus dem ganzen Zuſammenhang
unſers Werkes, und aus der Art, wie wir bey
aller Gelegenheit von dieſem Sophiſten und ſei-
nen Grundſaͤzen reden, ganz deutlich eingeſehen
haben, wie wenig wir dem Mann und dem
Syſtem guͤnſtig ſind; und ob es ſich gleich we-
der fuͤr unſere eigene Art zu denken, noch fuͤr
den Ton und die Abſicht unſers Buches geſchikt
haͤtte, mit dem heftigen Eifer gegen ihn auszu-
brechen, welcher einen jungen Magiſter treibt,
wenn er, um ſich ſeinem Conſiſtorio zu einer gu-
ten Pfruͤnde zu empfehlen, gegen einen Tindal
oder Bolingbroke zu Felde zieht: So hof-
fen wir doch bey vernuͤnftigen und ehrlichen Le-

ſern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0018"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorbericht.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Erla&#x0364;uterung betrift die Einfu&#x0364;hrung des<lb/>
Sophi&#x017F;ten Hippias in un&#x017F;ere Ge&#x017F;chichte, und<lb/>
den Di&#x017F;curs, wodurch er den Agathon von &#x017F;ei-<lb/>
nem liebenswu&#x0364;rdigen und tugendhaften Enthu-<lb/>
&#x017F;iasmus zu heilen, und zu einer Denkungsart<lb/>
zu bringen hoft, welche er nicht ohne guten<lb/>
Grund fu&#x0364;r ge&#x017F;chikter ha&#x0364;lt, &#x017F;ein Glu&#x0364;k in der<lb/>
Welt zu machen. Leute, die aus ge&#x017F;unden Au-<lb/>
gen gerade vor &#x017F;ich hin &#x017F;ehen, wu&#x0364;rden ohne un-<lb/>
&#x017F;er Erinnern aus dem ganzen Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
un&#x017F;ers Werkes, und aus der Art, wie wir bey<lb/>
aller Gelegenheit von die&#x017F;em Sophi&#x017F;ten und &#x017F;ei-<lb/>
nen Grund&#x017F;a&#x0364;zen reden, ganz deutlich einge&#x017F;ehen<lb/>
haben, wie wenig wir dem Mann und dem<lb/>
Sy&#x017F;tem gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ind; und ob es &#x017F;ich gleich we-<lb/>
der fu&#x0364;r un&#x017F;ere eigene Art zu denken, noch fu&#x0364;r<lb/>
den Ton und die Ab&#x017F;icht un&#x017F;ers Buches ge&#x017F;chikt<lb/>
ha&#x0364;tte, mit dem heftigen Eifer gegen ihn auszu-<lb/>
brechen, welcher einen jungen Magi&#x017F;ter treibt,<lb/>
wenn er, um &#x017F;ich &#x017F;einem Con&#x017F;i&#x017F;torio zu einer gu-<lb/>
ten Pfru&#x0364;nde zu empfehlen, gegen einen Tindal<lb/>
oder Bolingbroke zu Felde zieht: So hof-<lb/>
fen wir doch bey vernu&#x0364;nftigen und ehrlichen Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorbericht. Dieſe Erlaͤuterung betrift die Einfuͤhrung des Sophiſten Hippias in unſere Geſchichte, und den Diſcurs, wodurch er den Agathon von ſei- nem liebenswuͤrdigen und tugendhaften Enthu- ſiasmus zu heilen, und zu einer Denkungsart zu bringen hoft, welche er nicht ohne guten Grund fuͤr geſchikter haͤlt, ſein Gluͤk in der Welt zu machen. Leute, die aus geſunden Au- gen gerade vor ſich hin ſehen, wuͤrden ohne un- ſer Erinnern aus dem ganzen Zuſammenhang unſers Werkes, und aus der Art, wie wir bey aller Gelegenheit von dieſem Sophiſten und ſei- nen Grundſaͤzen reden, ganz deutlich eingeſehen haben, wie wenig wir dem Mann und dem Syſtem guͤnſtig ſind; und ob es ſich gleich we- der fuͤr unſere eigene Art zu denken, noch fuͤr den Ton und die Abſicht unſers Buches geſchikt haͤtte, mit dem heftigen Eifer gegen ihn auszu- brechen, welcher einen jungen Magiſter treibt, wenn er, um ſich ſeinem Conſiſtorio zu einer gu- ten Pfruͤnde zu empfehlen, gegen einen Tindal oder Bolingbroke zu Felde zieht: So hof- fen wir doch bey vernuͤnftigen und ehrlichen Le- ſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/18
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/18>, abgerufen am 03.08.2021.