Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite




Agathon.
Fünftes Buch.


Erstes Capitel.
Was die Nacht durch in den Gemüthern eini-
ger von unsern Personen vorgegangen.

Wir haben schon so viel von der gegenwärtigen Ge-
müthsverfassung unsers Helden gesagt, daß man sich nicht
verwundern wird, wenn wir hinzusezen, daß er den
übrigen Theil der Nacht in ununterbrochenem Anschauen
dieser idealen Vollkommenheit zubrachte, die seine Ein-
bildungskraft mit einer ihr gewöhnlichen Kunst, und
ohne daß er den Betrug merkte, an die Stelle der schönen
Danae geschoben hatte. Dieses Anschauen sezte sein
Gemüth in eine so angenehme und ruhige Entzükung,
daß er, gleich als ob nun alle seine Wünsche befriedi-
diget wären, nicht das geringste von der Unruhe, den
Begierden, der innerlichen Gährung, der Abwechslung
von Frost und Hize fühlte, womit die Leidenschaft, mit
der man ihn, nicht ohne Wahrscheinlichkeit, behaftet
glauben konnte, sich ordentlicher Weise anzukündigen
pflegt.

Was
L 4




Agathon.
Fuͤnftes Buch.


Erſtes Capitel.
Was die Nacht durch in den Gemuͤthern eini-
ger von unſern Perſonen vorgegangen.

Wir haben ſchon ſo viel von der gegenwaͤrtigen Ge-
muͤthsverfaſſung unſers Helden geſagt, daß man ſich nicht
verwundern wird, wenn wir hinzuſezen, daß er den
uͤbrigen Theil der Nacht in ununterbrochenem Anſchauen
dieſer idealen Vollkommenheit zubrachte, die ſeine Ein-
bildungskraft mit einer ihr gewoͤhnlichen Kunſt, und
ohne daß er den Betrug merkte, an die Stelle der ſchoͤnen
Danae geſchoben hatte. Dieſes Anſchauen ſezte ſein
Gemuͤth in eine ſo angenehme und ruhige Entzuͤkung,
daß er, gleich als ob nun alle ſeine Wuͤnſche befriedi-
diget waͤren, nicht das geringſte von der Unruhe, den
Begierden, der innerlichen Gaͤhrung, der Abwechslung
von Froſt und Hize fuͤhlte, womit die Leidenſchaft, mit
der man ihn, nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, behaftet
glauben konnte, ſich ordentlicher Weiſe anzukuͤndigen
pflegt.

Was
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0189" n="167"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Fu&#x0364;nftes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Was die Nacht durch in den Gemu&#x0364;thern eini-<lb/>
ger von un&#x017F;ern Per&#x017F;onen vorgegangen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben &#x017F;chon &#x017F;o viel von der gegenwa&#x0364;rtigen Ge-<lb/>
mu&#x0364;thsverfa&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;ers Helden ge&#x017F;agt, daß man &#x017F;ich nicht<lb/>
verwundern wird, wenn wir hinzu&#x017F;ezen, daß er den<lb/>
u&#x0364;brigen Theil der Nacht in ununterbrochenem An&#x017F;chauen<lb/>
die&#x017F;er idealen Vollkommenheit zubrachte, die &#x017F;eine Ein-<lb/>
bildungskraft mit einer ihr gewo&#x0364;hnlichen Kun&#x017F;t, und<lb/>
ohne daß er den Betrug merkte, an die Stelle der &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Danae ge&#x017F;choben hatte. Die&#x017F;es An&#x017F;chauen &#x017F;ezte &#x017F;ein<lb/>
Gemu&#x0364;th in eine &#x017F;o angenehme und ruhige Entzu&#x0364;kung,<lb/>
daß er, gleich als ob nun alle &#x017F;eine Wu&#x0364;n&#x017F;che befriedi-<lb/>
diget wa&#x0364;ren, nicht das gering&#x017F;te von der Unruhe, den<lb/>
Begierden, der innerlichen Ga&#x0364;hrung, der Abwechslung<lb/>
von Fro&#x017F;t und Hize fu&#x0364;hlte, womit die Leiden&#x017F;chaft, mit<lb/>
der man ihn, nicht ohne Wahr&#x017F;cheinlichkeit, behaftet<lb/>
glauben konnte, &#x017F;ich ordentlicher Wei&#x017F;e anzuku&#x0364;ndigen<lb/>
pflegt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0189] Agathon. Fuͤnftes Buch. Erſtes Capitel. Was die Nacht durch in den Gemuͤthern eini- ger von unſern Perſonen vorgegangen. Wir haben ſchon ſo viel von der gegenwaͤrtigen Ge- muͤthsverfaſſung unſers Helden geſagt, daß man ſich nicht verwundern wird, wenn wir hinzuſezen, daß er den uͤbrigen Theil der Nacht in ununterbrochenem Anſchauen dieſer idealen Vollkommenheit zubrachte, die ſeine Ein- bildungskraft mit einer ihr gewoͤhnlichen Kunſt, und ohne daß er den Betrug merkte, an die Stelle der ſchoͤnen Danae geſchoben hatte. Dieſes Anſchauen ſezte ſein Gemuͤth in eine ſo angenehme und ruhige Entzuͤkung, daß er, gleich als ob nun alle ſeine Wuͤnſche befriedi- diget waͤren, nicht das geringſte von der Unruhe, den Begierden, der innerlichen Gaͤhrung, der Abwechslung von Froſt und Hize fuͤhlte, womit die Leidenſchaft, mit der man ihn, nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, behaftet glauben konnte, ſich ordentlicher Weiſe anzukuͤndigen pflegt. Was L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/189
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/189>, abgerufen am 17.04.2021.