Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
sern keinen Zweifel übrig gelassen zu haben, daß
wir den Hippias für einen schlimmen und ge-
fährlichen Mann, und sein System, [in so fern
es den ächten Grundsäzen der Religion und der
Rechtschaffenheit widerspricht] für ein Gewebe
von Trugschlüssen ansehen, welche die menschli-
che Gesellschaft zu grunde richten würden, wenn
es moralisch möglich wäre, daß der grössere
Theil der Menschen damit angestekt werden
könnte. Wir glauben also vor allem Verdacht
über diesen Artikel sicher zu seyn. Aber da un-
ter unsern Lesern ehrliche Leute seyn können,
welche uns wenigstens eine Unvorsichtigkeit Schuld
geben, und davor halten möchten, daß wir die-
sen Hippias entweder gar nicht einführen, oder
wenn dieses der Plan unsers Werkes ja erfodert
hätte, seine Lehrsäze ausführlich hätten widerle-
gen sollen: So sehen wir für billig an, ihnen
die Ursachen zu sagen, warum wir das erste
gethan, und das andere unterlassen haben.

Weil

Vorbericht.
ſern keinen Zweifel uͤbrig gelaſſen zu haben, daß
wir den Hippias fuͤr einen ſchlimmen und ge-
faͤhrlichen Mann, und ſein Syſtem, [in ſo fern
es den aͤchten Grundſaͤzen der Religion und der
Rechtſchaffenheit widerſpricht] fuͤr ein Gewebe
von Trugſchluͤſſen anſehen, welche die menſchli-
che Geſellſchaft zu grunde richten wuͤrden, wenn
es moraliſch moͤglich waͤre, daß der groͤſſere
Theil der Menſchen damit angeſtekt werden
koͤnnte. Wir glauben alſo vor allem Verdacht
uͤber dieſen Artikel ſicher zu ſeyn. Aber da un-
ter unſern Leſern ehrliche Leute ſeyn koͤnnen,
welche uns wenigſtens eine Unvorſichtigkeit Schuld
geben, und davor halten moͤchten, daß wir die-
ſen Hippias entweder gar nicht einfuͤhren, oder
wenn dieſes der Plan unſers Werkes ja erfodert
haͤtte, ſeine Lehrſaͤze ausfuͤhrlich haͤtten widerle-
gen ſollen: So ſehen wir fuͤr billig an, ihnen
die Urſachen zu ſagen, warum wir das erſte
gethan, und das andere unterlaſſen haben.

Weil
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ern keinen Zweifel u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en zu haben, daß<lb/>
wir den Hippias fu&#x0364;r einen &#x017F;chlimmen und ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen Mann, und &#x017F;ein Sy&#x017F;tem, [in &#x017F;o fern<lb/>
es den a&#x0364;chten Grund&#x017F;a&#x0364;zen der Religion und der<lb/>
Recht&#x017F;chaffenheit wider&#x017F;pricht] fu&#x0364;r ein Gewebe<lb/>
von Trug&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen, welche die men&#x017F;chli-<lb/>
che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu grunde richten wu&#x0364;rden, wenn<lb/>
es morali&#x017F;ch mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, daß der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Theil der Men&#x017F;chen damit ange&#x017F;tekt werden<lb/>
ko&#x0364;nnte. Wir glauben al&#x017F;o vor allem Verdacht<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en Artikel &#x017F;icher zu &#x017F;eyn. Aber da un-<lb/>
ter un&#x017F;ern Le&#x017F;ern ehrliche Leute &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen,<lb/>
welche uns wenig&#x017F;tens eine Unvor&#x017F;ichtigkeit Schuld<lb/>
geben, und davor halten mo&#x0364;chten, daß wir die-<lb/>
&#x017F;en Hippias entweder gar nicht einfu&#x0364;hren, oder<lb/>
wenn die&#x017F;es der Plan un&#x017F;ers Werkes ja erfodert<lb/>
ha&#x0364;tte, &#x017F;eine Lehr&#x017F;a&#x0364;ze ausfu&#x0364;hrlich ha&#x0364;tten widerle-<lb/>
gen &#x017F;ollen: So &#x017F;ehen wir fu&#x0364;r billig an, ihnen<lb/>
die Ur&#x017F;achen zu &#x017F;agen, warum wir das er&#x017F;te<lb/>
gethan, und das andere unterla&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Vorbericht. ſern keinen Zweifel uͤbrig gelaſſen zu haben, daß wir den Hippias fuͤr einen ſchlimmen und ge- faͤhrlichen Mann, und ſein Syſtem, [in ſo fern es den aͤchten Grundſaͤzen der Religion und der Rechtſchaffenheit widerſpricht] fuͤr ein Gewebe von Trugſchluͤſſen anſehen, welche die menſchli- che Geſellſchaft zu grunde richten wuͤrden, wenn es moraliſch moͤglich waͤre, daß der groͤſſere Theil der Menſchen damit angeſtekt werden koͤnnte. Wir glauben alſo vor allem Verdacht uͤber dieſen Artikel ſicher zu ſeyn. Aber da un- ter unſern Leſern ehrliche Leute ſeyn koͤnnen, welche uns wenigſtens eine Unvorſichtigkeit Schuld geben, und davor halten moͤchten, daß wir die- ſen Hippias entweder gar nicht einfuͤhren, oder wenn dieſes der Plan unſers Werkes ja erfodert haͤtte, ſeine Lehrſaͤze ausfuͤhrlich haͤtten widerle- gen ſollen: So ſehen wir fuͤr billig an, ihnen die Urſachen zu ſagen, warum wir das erſte gethan, und das andere unterlaſſen haben. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/19
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/19>, abgerufen am 17.06.2021.