Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch, sechstes Capitel.
du diese Warnung gelesen, nicht willst: so bist du kein
Agathon mehr, so bist du was wir andern alle sind;
thue was du willst, es ist nichts mehr an dir zu ver-
derben.

Sechstes Capitel.
Worinn der Geschichtschreiber sich einiger
Jndiscretion schuldig macht.

Die schöne Danae war sehr weit entfernt, gleichgül-
tig gegen die Vorzüge des Callias zu seyn, und es ko-
stete ihr würklich, so gesezt sie auch war, einige Mühe,
ihm zu verbergen, wie sehr sie von seiner Liebe ge-
rührt war, und wie gern sie sich dieselbe zu Nuz ge-
macht hätte. Allein aus einem Agathon einen Alci-
biades zu machen, das konnte nicht das Werk von
etlichen Tagen seyn, und um so viel weniger, da er
durch unmerkliche Schritte, und ohne, daß sie selbst
etwas dabey zu thun schien, zu einer so grossen Ver-
änderung gebracht werden mußte, wenn sie anders
dauerhaft seyn sollte. Die grosse Kunst war, unter
der Masque der Freundschaft seine Vegierden zu eben
der Zeit zu reizen, da sie selbige durch eine unaffec-
tirte Zurükhaltung abzuschreken schien. Allein auch
dieses war nicht genug; er mußte vorher die Macht zu
widerstehen verliehren; wenn der Augenblik einmal
gekommen seyn würde, da sie die ganze Gewalt ih-

rer

Fuͤnftes Buch, ſechstes Capitel.
du dieſe Warnung geleſen, nicht willſt: ſo biſt du kein
Agathon mehr, ſo biſt du was wir andern alle ſind;
thue was du willſt, es iſt nichts mehr an dir zu ver-
derben.

Sechstes Capitel.
Worinn der Geſchichtſchreiber ſich einiger
Jndiſcretion ſchuldig macht.

Die ſchoͤne Danae war ſehr weit entfernt, gleichguͤl-
tig gegen die Vorzuͤge des Callias zu ſeyn, und es ko-
ſtete ihr wuͤrklich, ſo geſezt ſie auch war, einige Muͤhe,
ihm zu verbergen, wie ſehr ſie von ſeiner Liebe ge-
ruͤhrt war, und wie gern ſie ſich dieſelbe zu Nuz ge-
macht haͤtte. Allein aus einem Agathon einen Alci-
biades zu machen, das konnte nicht das Werk von
etlichen Tagen ſeyn, und um ſo viel weniger, da er
durch unmerkliche Schritte, und ohne, daß ſie ſelbſt
etwas dabey zu thun ſchien, zu einer ſo groſſen Ver-
aͤnderung gebracht werden mußte, wenn ſie anders
dauerhaft ſeyn ſollte. Die groſſe Kunſt war, unter
der Masque der Freundſchaft ſeine Vegierden zu eben
der Zeit zu reizen, da ſie ſelbige durch eine unaffec-
tirte Zuruͤkhaltung abzuſchreken ſchien. Allein auch
dieſes war nicht genug; er mußte vorher die Macht zu
widerſtehen verliehren; wenn der Augenblik einmal
gekommen ſeyn wuͤrde, da ſie die ganze Gewalt ih-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch, &#x017F;echstes Capitel.</hi></fw><lb/>
du die&#x017F;e Warnung gele&#x017F;en, nicht will&#x017F;t: &#x017F;o bi&#x017F;t du kein<lb/>
Agathon mehr, &#x017F;o bi&#x017F;t du was wir andern alle &#x017F;ind;<lb/>
thue was du will&#x017F;t, es i&#x017F;t nichts mehr an dir zu ver-<lb/>
derben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechstes Capitel.<lb/>
Worinn der Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber &#x017F;ich einiger<lb/>
Jndi&#x017F;cretion &#x017F;chuldig macht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;cho&#x0364;ne Danae war &#x017F;ehr weit entfernt, gleichgu&#x0364;l-<lb/>
tig gegen die Vorzu&#x0364;ge des Callias zu &#x017F;eyn, und es ko-<lb/>
&#x017F;tete ihr wu&#x0364;rklich, &#x017F;o ge&#x017F;ezt &#x017F;ie auch war, einige Mu&#x0364;he,<lb/>
ihm zu verbergen, wie &#x017F;ehr &#x017F;ie von &#x017F;einer Liebe ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt war, und wie gern &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;elbe zu Nuz ge-<lb/>
macht ha&#x0364;tte. Allein aus einem Agathon einen Alci-<lb/>
biades zu machen, das konnte nicht das Werk von<lb/>
etlichen Tagen &#x017F;eyn, und um &#x017F;o viel weniger, da er<lb/>
durch unmerkliche Schritte, und ohne, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
etwas dabey zu thun &#x017F;chien, zu einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung gebracht werden mußte, wenn &#x017F;ie anders<lb/>
dauerhaft &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Die gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t war, unter<lb/>
der Masque der Freund&#x017F;chaft &#x017F;eine Vegierden zu eben<lb/>
der Zeit zu reizen, da &#x017F;ie &#x017F;elbige durch eine unaffec-<lb/>
tirte Zuru&#x0364;khaltung abzu&#x017F;chreken &#x017F;chien. Allein auch<lb/>
die&#x017F;es war nicht genug; er mußte vorher die Macht zu<lb/>
wider&#x017F;tehen verliehren; wenn der Augenblik einmal<lb/>
gekommen &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, da &#x017F;ie die ganze Gewalt ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0209] Fuͤnftes Buch, ſechstes Capitel. du dieſe Warnung geleſen, nicht willſt: ſo biſt du kein Agathon mehr, ſo biſt du was wir andern alle ſind; thue was du willſt, es iſt nichts mehr an dir zu ver- derben. Sechstes Capitel. Worinn der Geſchichtſchreiber ſich einiger Jndiſcretion ſchuldig macht. Die ſchoͤne Danae war ſehr weit entfernt, gleichguͤl- tig gegen die Vorzuͤge des Callias zu ſeyn, und es ko- ſtete ihr wuͤrklich, ſo geſezt ſie auch war, einige Muͤhe, ihm zu verbergen, wie ſehr ſie von ſeiner Liebe ge- ruͤhrt war, und wie gern ſie ſich dieſelbe zu Nuz ge- macht haͤtte. Allein aus einem Agathon einen Alci- biades zu machen, das konnte nicht das Werk von etlichen Tagen ſeyn, und um ſo viel weniger, da er durch unmerkliche Schritte, und ohne, daß ſie ſelbſt etwas dabey zu thun ſchien, zu einer ſo groſſen Ver- aͤnderung gebracht werden mußte, wenn ſie anders dauerhaft ſeyn ſollte. Die groſſe Kunſt war, unter der Masque der Freundſchaft ſeine Vegierden zu eben der Zeit zu reizen, da ſie ſelbige durch eine unaffec- tirte Zuruͤkhaltung abzuſchreken ſchien. Allein auch dieſes war nicht genug; er mußte vorher die Macht zu widerſtehen verliehren; wenn der Augenblik einmal gekommen ſeyn wuͤrde, da ſie die ganze Gewalt ih- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/209
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/209>, abgerufen am 17.04.2021.