Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
Welches von beyden bey dieser Vermischung gewon-
nen oder verlohren habe, wollen wir unsern Le-
sern zu entscheiden überlassen, von denen der zärtli-
chere Theil vielleicht der schönen Danae den Vortheil
zuerkennen wird: Aber dieses, däucht uns, wird
niemand so roh oder so stoisch seyn zu läugnen, daß
sie glüklich waren -- felices errore suo -- glük-
lich in dieser süssen Bethörung, welcher, um dasje-
nige zu seyn, was die Weisen schon so lange gesucht
und nie gefunden haben, nichts abgeht, als daß sie
(wie der griechische Autor hier abermal mit Bedauern
ausruft) nicht immer währen kan.



Aga-

Agathon.
Welches von beyden bey dieſer Vermiſchung gewon-
nen oder verlohren habe, wollen wir unſern Le-
ſern zu entſcheiden uͤberlaſſen, von denen der zaͤrtli-
chere Theil vielleicht der ſchoͤnen Danae den Vortheil
zuerkennen wird: Aber dieſes, daͤucht uns, wird
niemand ſo roh oder ſo ſtoiſch ſeyn zu laͤugnen, daß
ſie gluͤklich waren — felices errore ſuo — gluͤk-
lich in dieſer ſuͤſſen Bethoͤrung, welcher, um dasje-
nige zu ſeyn, was die Weiſen ſchon ſo lange geſucht
und nie gefunden haben, nichts abgeht, als daß ſie
(wie der griechiſche Autor hier abermal mit Bedauern
ausruft) nicht immer waͤhren kan.



Aga-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
Welches von beyden bey die&#x017F;er Vermi&#x017F;chung gewon-<lb/>
nen oder verlohren habe, wollen wir un&#x017F;ern Le-<lb/>
&#x017F;ern zu ent&#x017F;cheiden u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, von denen der za&#x0364;rtli-<lb/>
chere Theil vielleicht der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae den Vortheil<lb/>
zuerkennen wird: Aber die&#x017F;es, da&#x0364;ucht uns, wird<lb/>
niemand &#x017F;o roh oder &#x017F;o &#x017F;toi&#x017F;ch &#x017F;eyn zu la&#x0364;ugnen, daß<lb/>
&#x017F;ie glu&#x0364;klich waren &#x2014; <hi rendition="#aq">felices errore &#x017F;uo</hi> &#x2014; glu&#x0364;k-<lb/>
lich in die&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Betho&#x0364;rung, welcher, um dasje-<lb/>
nige zu &#x017F;eyn, was die Wei&#x017F;en &#x017F;chon &#x017F;o lange ge&#x017F;ucht<lb/>
und nie gefunden haben, nichts abgeht, als daß &#x017F;ie<lb/>
(wie der griechi&#x017F;che Autor hier abermal mit Bedauern<lb/>
ausruft) nicht immer wa&#x0364;hren kan.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Aga-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0242] Agathon. Welches von beyden bey dieſer Vermiſchung gewon- nen oder verlohren habe, wollen wir unſern Le- ſern zu entſcheiden uͤberlaſſen, von denen der zaͤrtli- chere Theil vielleicht der ſchoͤnen Danae den Vortheil zuerkennen wird: Aber dieſes, daͤucht uns, wird niemand ſo roh oder ſo ſtoiſch ſeyn zu laͤugnen, daß ſie gluͤklich waren — felices errore ſuo — gluͤk- lich in dieſer ſuͤſſen Bethoͤrung, welcher, um dasje- nige zu ſeyn, was die Weiſen ſchon ſo lange geſucht und nie gefunden haben, nichts abgeht, als daß ſie (wie der griechiſche Autor hier abermal mit Bedauern ausruft) nicht immer waͤhren kan. Aga-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/242
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/242>, abgerufen am 06.05.2021.