Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Agathon,
Zweytes Capitel.
Etwas ganz Unerwartetes.

Wenn es seine Richtigkeit hat, daß alle Dinge in der
Welt in der genauesten Beziehung auf einander stehen,
so ist nicht minder gewiß, daß diese Verbindung unter
einzelnen Dingen oft ganz unmerklich ist; und daher
scheint es zu kommen, daß die Geschichte zuweilen viel
seltsamere Begebenheiten erzählt, als ein Romanen-
Schreiber zu dichten wagen dürfte. Dasjenige, was
unserm Helden in dieser Nacht begegnete, giebt mir
neue Bekräftigung dieser Beobachtung ab. Er genoß
noch der Süßigkeit des Schlafs, den Homer für ein so
grosses Gut hält, daß er ihn auch den Unsterblichen
zueignet; als er durch ein lermendes Getöse plözlich
aufgeschrekt wurde. Er horchte gegen die Seite, wo-
her es zu kommen schiene, und glaubte in dem ver-
mischten Getümmel ein seltsames Heulen und Jauchzen
zu unterscheiden, welches von den entgegenstehenden
Felsen auf eine fürchterliche Art wiederhallte. Agathon,
der nur im Schlaf erschrekt werden konnte, beschloß
diesem Getöse mit eben dem Muth entgegen zu gehen,
womit in spätern Zeiten der unbezwingbare Ritter von
Mancha dem nächtlichen Klappern der Walkmühlen
Troz bot. Er bestieg also den obern Theil des Berges
mit so vieler Eilfertigkeit als er konnte, und der Mond,
dessen voller Glanz die ganze Gegend weit umher aus

den
Agathon,
Zweytes Capitel.
Etwas ganz Unerwartetes.

Wenn es ſeine Richtigkeit hat, daß alle Dinge in der
Welt in der genaueſten Beziehung auf einander ſtehen,
ſo iſt nicht minder gewiß, daß dieſe Verbindung unter
einzelnen Dingen oft ganz unmerklich iſt; und daher
ſcheint es zu kommen, daß die Geſchichte zuweilen viel
ſeltſamere Begebenheiten erzaͤhlt, als ein Romanen-
Schreiber zu dichten wagen duͤrfte. Dasjenige, was
unſerm Helden in dieſer Nacht begegnete, giebt mir
neue Bekraͤftigung dieſer Beobachtung ab. Er genoß
noch der Suͤßigkeit des Schlafs, den Homer fuͤr ein ſo
groſſes Gut haͤlt, daß er ihn auch den Unſterblichen
zueignet; als er durch ein lermendes Getoͤſe ploͤzlich
aufgeſchrekt wurde. Er horchte gegen die Seite, wo-
her es zu kommen ſchiene, und glaubte in dem ver-
miſchten Getuͤmmel ein ſeltſames Heulen und Jauchzen
zu unterſcheiden, welches von den entgegenſtehenden
Felſen auf eine fuͤrchterliche Art wiederhallte. Agathon,
der nur im Schlaf erſchrekt werden konnte, beſchloß
dieſem Getoͤſe mit eben dem Muth entgegen zu gehen,
womit in ſpaͤtern Zeiten der unbezwingbare Ritter von
Mancha dem naͤchtlichen Klappern der Walkmuͤhlen
Troz bot. Er beſtieg alſo den obern Theil des Berges
mit ſo vieler Eilfertigkeit als er konnte, und der Mond,
deſſen voller Glanz die ganze Gegend weit umher aus

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028" n="6"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon,</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zweytes Capitel.<lb/>
Etwas ganz Unerwartetes.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn es &#x017F;eine Richtigkeit hat, daß alle Dinge in der<lb/>
Welt in der genaue&#x017F;ten Beziehung auf einander &#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t nicht minder gewiß, daß die&#x017F;e Verbindung unter<lb/>
einzelnen Dingen oft ganz unmerklich i&#x017F;t; und daher<lb/>
&#x017F;cheint es zu kommen, daß die Ge&#x017F;chichte zuweilen viel<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amere Begebenheiten erza&#x0364;hlt, als ein Romanen-<lb/>
Schreiber zu dichten wagen du&#x0364;rfte. Dasjenige, was<lb/>
un&#x017F;erm Helden in die&#x017F;er Nacht begegnete, giebt mir<lb/>
neue Bekra&#x0364;ftigung die&#x017F;er Beobachtung ab. Er genoß<lb/>
noch der Su&#x0364;ßigkeit des Schlafs, den Homer fu&#x0364;r ein &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Gut ha&#x0364;lt, daß er ihn auch den Un&#x017F;terblichen<lb/>
zueignet; als er durch ein lermendes Geto&#x0364;&#x017F;e plo&#x0364;zlich<lb/>
aufge&#x017F;chrekt wurde. Er horchte gegen die Seite, wo-<lb/>
her es zu kommen &#x017F;chiene, und glaubte in dem ver-<lb/>
mi&#x017F;chten Getu&#x0364;mmel ein &#x017F;elt&#x017F;ames Heulen und Jauchzen<lb/>
zu unter&#x017F;cheiden, welches von den entgegen&#x017F;tehenden<lb/>
Fel&#x017F;en auf eine fu&#x0364;rchterliche Art wiederhallte. Agathon,<lb/>
der nur im Schlaf er&#x017F;chrekt werden konnte, be&#x017F;chloß<lb/>
die&#x017F;em Geto&#x0364;&#x017F;e mit eben dem Muth entgegen zu gehen,<lb/>
womit in &#x017F;pa&#x0364;tern Zeiten der unbezwingbare Ritter von<lb/>
Mancha dem na&#x0364;chtlichen Klappern der Walkmu&#x0364;hlen<lb/>
Troz bot. Er be&#x017F;tieg al&#x017F;o den obern Theil des Berges<lb/>
mit &#x017F;o vieler Eilfertigkeit als er konnte, und der Mond,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en voller Glanz die ganze Gegend weit umher aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] Agathon, Zweytes Capitel. Etwas ganz Unerwartetes. Wenn es ſeine Richtigkeit hat, daß alle Dinge in der Welt in der genaueſten Beziehung auf einander ſtehen, ſo iſt nicht minder gewiß, daß dieſe Verbindung unter einzelnen Dingen oft ganz unmerklich iſt; und daher ſcheint es zu kommen, daß die Geſchichte zuweilen viel ſeltſamere Begebenheiten erzaͤhlt, als ein Romanen- Schreiber zu dichten wagen duͤrfte. Dasjenige, was unſerm Helden in dieſer Nacht begegnete, giebt mir neue Bekraͤftigung dieſer Beobachtung ab. Er genoß noch der Suͤßigkeit des Schlafs, den Homer fuͤr ein ſo groſſes Gut haͤlt, daß er ihn auch den Unſterblichen zueignet; als er durch ein lermendes Getoͤſe ploͤzlich aufgeſchrekt wurde. Er horchte gegen die Seite, wo- her es zu kommen ſchiene, und glaubte in dem ver- miſchten Getuͤmmel ein ſeltſames Heulen und Jauchzen zu unterſcheiden, welches von den entgegenſtehenden Felſen auf eine fuͤrchterliche Art wiederhallte. Agathon, der nur im Schlaf erſchrekt werden konnte, beſchloß dieſem Getoͤſe mit eben dem Muth entgegen zu gehen, womit in ſpaͤtern Zeiten der unbezwingbare Ritter von Mancha dem naͤchtlichen Klappern der Walkmuͤhlen Troz bot. Er beſtieg alſo den obern Theil des Berges mit ſo vieler Eilfertigkeit als er konnte, und der Mond, deſſen voller Glanz die ganze Gegend weit umher aus den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/28
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/28>, abgerufen am 17.04.2021.