Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Buch, viertes Capitel.
Viertes Capitel.
Fortsezung des Vorhergehenden.

Es ist eine alte Bemerkung, daß man einer schö-
nen Dame die Zeit nur schlecht vertreibt, wenn man
sie von den Eindrüken, die eine andre auf unser Herz
gemacht hat, unterhält. Je mehr Feuer, je mehr
Wahrheit, je mehr Beredsamkeit wir in einem solchen
Falle zeigen, je reizender unsre Schilderungen, je schö-
ner unsre Bilder, je beseelter unser Ausdruk ist, desto
gewisser dürfen wir uns versprechen, unsre Zuhörerin
einzuschläfern. Diese Beobachtung sollten sich besonders
diejenigen empfohlen seyn lassen, welche eine würklich
im Besiz stehende Geliebte mit der Geschichte ihrer ehe-
maligen verliebten Abentheuer unterhalten. Agathon,
welcher noch weit davon entfernt war, von seiner
Einbildungs-Kraft Meister zu seyn, hatte diese Regel
gänzlich aus den Augen verlohren, da er einmal auf die
Erzählung seiner ersten Liebe gekommen war. Die
Lebhaftigkeit seiner Wiedererinnerungen schien sie in
Empfindungen zu verwandeln; er bedachte nicht, daß
es weniger anstössig wäre, eine Geliebte, wie Danae,
mit der ganzen Metaphysik der intellectualischen Liebe,
als mit so enthusiastischen Beschreibungen der Vorzüge
einer andern, und der Empfindungen, welche sie ein-
geflößt, zu unterhalten. Eine Art von Mittelding zwi-

schen
T 3
Siebentes Buch, viertes Capitel.
Viertes Capitel.
Fortſezung des Vorhergehenden.

Es iſt eine alte Bemerkung, daß man einer ſchoͤ-
nen Dame die Zeit nur ſchlecht vertreibt, wenn man
ſie von den Eindruͤken, die eine andre auf unſer Herz
gemacht hat, unterhaͤlt. Je mehr Feuer, je mehr
Wahrheit, je mehr Beredſamkeit wir in einem ſolchen
Falle zeigen, je reizender unſre Schilderungen, je ſchoͤ-
ner unſre Bilder, je beſeelter unſer Ausdruk iſt, deſto
gewiſſer duͤrfen wir uns verſprechen, unſre Zuhoͤrerin
einzuſchlaͤfern. Dieſe Beobachtung ſollten ſich beſonders
diejenigen empfohlen ſeyn laſſen, welche eine wuͤrklich
im Beſiz ſtehende Geliebte mit der Geſchichte ihrer ehe-
maligen verliebten Abentheuer unterhalten. Agathon,
welcher noch weit davon entfernt war, von ſeiner
Einbildungs-Kraft Meiſter zu ſeyn, hatte dieſe Regel
gaͤnzlich aus den Augen verlohren, da er einmal auf die
Erzaͤhlung ſeiner erſten Liebe gekommen war. Die
Lebhaftigkeit ſeiner Wiedererinnerungen ſchien ſie in
Empfindungen zu verwandeln; er bedachte nicht, daß
es weniger anſtoͤſſig waͤre, eine Geliebte, wie Danae,
mit der ganzen Metaphyſik der intellectualiſchen Liebe,
als mit ſo enthuſiaſtiſchen Beſchreibungen der Vorzuͤge
einer andern, und der Empfindungen, welche ſie ein-
gefloͤßt, zu unterhalten. Eine Art von Mittelding zwi-

ſchen
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" n="293"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebentes Buch, viertes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Fort&#x017F;ezung des Vorhergehenden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t eine alte Bemerkung, daß man einer &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Dame die Zeit nur &#x017F;chlecht vertreibt, wenn man<lb/>
&#x017F;ie von den Eindru&#x0364;ken, die eine andre auf un&#x017F;er Herz<lb/>
gemacht hat, unterha&#x0364;lt. Je mehr Feuer, je mehr<lb/>
Wahrheit, je mehr Bered&#x017F;amkeit wir in einem &#x017F;olchen<lb/>
Falle zeigen, je reizender un&#x017F;re Schilderungen, je &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner un&#x017F;re Bilder, je be&#x017F;eelter un&#x017F;er Ausdruk i&#x017F;t, de&#x017F;to<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er du&#x0364;rfen wir uns ver&#x017F;prechen, un&#x017F;re Zuho&#x0364;rerin<lb/>
einzu&#x017F;chla&#x0364;fern. Die&#x017F;e Beobachtung &#x017F;ollten &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
diejenigen empfohlen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en, welche eine wu&#x0364;rklich<lb/>
im Be&#x017F;iz &#x017F;tehende Geliebte mit der Ge&#x017F;chichte ihrer ehe-<lb/>
maligen verliebten Abentheuer unterhalten. Agathon,<lb/>
welcher noch weit davon entfernt war, von &#x017F;einer<lb/>
Einbildungs-Kraft Mei&#x017F;ter zu &#x017F;eyn, hatte die&#x017F;e Regel<lb/>
ga&#x0364;nzlich aus den Augen verlohren, da er einmal auf die<lb/>
Erza&#x0364;hlung &#x017F;einer er&#x017F;ten Liebe gekommen war. Die<lb/>
Lebhaftigkeit &#x017F;einer Wiedererinnerungen &#x017F;chien &#x017F;ie in<lb/>
Empfindungen zu verwandeln; er bedachte nicht, daß<lb/>
es weniger an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;re, eine Geliebte, wie Danae,<lb/>
mit der ganzen Metaphy&#x017F;ik der intellectuali&#x017F;chen Liebe,<lb/>
als mit &#x017F;o enthu&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;chen Be&#x017F;chreibungen der Vorzu&#x0364;ge<lb/>
einer andern, und der Empfindungen, welche &#x017F;ie ein-<lb/>
geflo&#x0364;ßt, zu unterhalten. Eine Art von Mittelding zwi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0315] Siebentes Buch, viertes Capitel. Viertes Capitel. Fortſezung des Vorhergehenden. Es iſt eine alte Bemerkung, daß man einer ſchoͤ- nen Dame die Zeit nur ſchlecht vertreibt, wenn man ſie von den Eindruͤken, die eine andre auf unſer Herz gemacht hat, unterhaͤlt. Je mehr Feuer, je mehr Wahrheit, je mehr Beredſamkeit wir in einem ſolchen Falle zeigen, je reizender unſre Schilderungen, je ſchoͤ- ner unſre Bilder, je beſeelter unſer Ausdruk iſt, deſto gewiſſer duͤrfen wir uns verſprechen, unſre Zuhoͤrerin einzuſchlaͤfern. Dieſe Beobachtung ſollten ſich beſonders diejenigen empfohlen ſeyn laſſen, welche eine wuͤrklich im Beſiz ſtehende Geliebte mit der Geſchichte ihrer ehe- maligen verliebten Abentheuer unterhalten. Agathon, welcher noch weit davon entfernt war, von ſeiner Einbildungs-Kraft Meiſter zu ſeyn, hatte dieſe Regel gaͤnzlich aus den Augen verlohren, da er einmal auf die Erzaͤhlung ſeiner erſten Liebe gekommen war. Die Lebhaftigkeit ſeiner Wiedererinnerungen ſchien ſie in Empfindungen zu verwandeln; er bedachte nicht, daß es weniger anſtoͤſſig waͤre, eine Geliebte, wie Danae, mit der ganzen Metaphyſik der intellectualiſchen Liebe, als mit ſo enthuſiaſtiſchen Beſchreibungen der Vorzuͤge einer andern, und der Empfindungen, welche ſie ein- gefloͤßt, zu unterhalten. Eine Art von Mittelding zwi- ſchen T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/315
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/315>, abgerufen am 23.04.2021.